Discussion:
Fleischbrühe in Rezepten
(zu alt für eine Antwort)
Tobias Schuster
2017-07-28 14:00:12 UTC
Permalink
Hallo allerseits,

in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.

Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.

Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?

TIA!
Lothar Frings
2017-07-28 14:16:08 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
Hallo allerseits,
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.
Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Ich würde mal im Reformhaus oder bei Alnatura
et al. schauen, ob die gekörnte Brühe ohne
Geschmacksverstärker haben.

Es kommt auch darauf an, was man damit machen will.
Ich wollte kürzlich mal einen glutenfreien
Reissalat machen, und Reis koche ich in
Gemüsebruühe. Auf meiner (gute von Knorr)
stand "Kann Spuren von Weizen enthalten".
War also nix. Daraufhin habe ich mir was
mit Zwiebeln und Kräutern zurechtgebrodelt,
was für den Reissalat gereicht hat.
Wolfgang Kynast
2017-07-28 14:35:15 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
Post by Tobias Schuster
Hallo allerseits,
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.
Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Ich würde mal im Reformhaus oder bei Alnatura
et al. schauen, ob die gekörnte Brühe ohne
Geschmacksverstärker haben.
Das schon:
https://www.dm.de/alnatura-klare-gemuesebruehe-hefefrei-p4104420133747.html
Post by Lothar Frings
Es kommt auch darauf an, was man damit machen will.
Ich wollte kürzlich mal einen glutenfreien
Reissalat machen, und Reis koche ich in
Gemüsebruühe. Auf meiner (gute von Knorr)
stand "Kann Spuren von Weizen enthalten".
War also nix. Daraufhin habe ich mir was
mit Zwiebeln und Kräutern zurechtgebrodelt,
was für den Reissalat gereicht hat.
aber glutenfrei ist die leider nicht.

ALDI Süd hat ja einiges glutenfreie im Sortiment, vielleicht
da mal nachsehen:
https://www.aldi-sued.de/de/sortiment/aus-unserem-sortiment/bio-sortiment/detailseite/ps/p/bio-bruehe-im-glas-2/

Ansonsten findet Google mit "Gemüsebrühe glutenfrei" mehrere
Fabrikate.
Lothar Frings
2017-07-28 15:00:35 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Kynast
Post by Lothar Frings
Es kommt auch darauf an, was man damit machen will.
Ich wollte kürzlich mal einen glutenfreien
Reissalat machen, und Reis koche ich in
Gemüsebruühe. Auf meiner (gute von Knorr)
stand "Kann Spuren von Weizen enthalten".
War also nix. Daraufhin habe ich mir was
mit Zwiebeln und Kräutern zurechtgebrodelt,
was für den Reissalat gereicht hat.
aber glutenfrei ist die leider nicht.
ALDI Süd hat ja einiges glutenfreie im Sortiment, vielleicht
Lohnt sich nicht; ich habe keine Gluten-Probleme.
Das war nur für eine Feier mit zween
derartig gelagerten Damen. Eine davon ist so
empfindlich, daß sie sich zum gemeinsamen
Frühstück ihr eigenes Nutella mitbringt,
weil im Gemeinschafts-Nutella evtl. Brotkrümel sind.
Erika Cieśla
2017-08-27 07:17:05 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Kynast
Post by Lothar Frings
Post by Tobias Schuster
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Ich würde mal im Reformhaus oder bei Alnatura
et al. schauen, ob die gekörnte Brühe ohne
Geschmacksverstärker haben.
https://www.dm.de/alnatura-klare-gemuesebruehe-hefefrei-p4104420133747.html
Hoppala – jetzt bin ich aber baß erstaunt!

Ich habe mal gesucht, und das hier gefunden:

Loading Image...

Also – mehr als die Hälfte davon ist Salz – hier unterscheidet sich
dieses Produkt mitnichten von dem üblichen Schrott. Aber die weiteren
Zutaten, die sehen gut aus, da staune ich aber!

Insbesondere sind in diesem Produkt *NICHT* enthalten:

◾ Natriumglutamat (E621), und/oder

◾ Hefeextrakt (das ist dasselbe, nur anders hergestellt).

Damit ist des Tobias’ Frage doch beantwortet: DAS HIER ist, was er sucht!
Post by Wolfgang Kynast
aber glutenfrei ist die leider nicht.
Wozu soll das denn gut sein? Das Laben „Glutenfrei“ ist doch auch
wieder nur so eine Sau, die von der Futtermittelindustrie durchs Dorf
getrieben wird, um uns Angst zu machen uns und das Geld aus der
Tasche zu ziehen.

Zum Merken und Mitschreiben: 99 Prozent aller Deutschen haben *KEINE*
Zöliakie und brauchen diesen glutenfreie „Diät-Nahrung“ also *NICHT*!
Post by Wolfgang Kynast
ALDI Süd hat ja einiges glutenfreie im Sortiment, vielleicht
https://www.aldi-sued.de/de/sortiment/aus-unserem-sortiment/bio-sortiment/detailseite/ps/p/bio-bruehe-im-glas-2/
Davon hätte ich gerne mal das Kleingedruckte gelesen!


Grüßchen!
Erika Cieśla
--
∗ Und immer hundert Euro mehr! (Apple!) :-P
Der Habakuk.
2017-08-27 07:46:15 UTC
Permalink
Post by Erika Cieśla
Post by Wolfgang Kynast
Post by Lothar Frings
Post by Tobias Schuster
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Ich würde mal im Reformhaus oder bei Alnatura
et al. schauen, ob die gekörnte Brühe ohne
Geschmacksverstärker haben.
https://www.dm.de/alnatura-klare-gemuesebruehe-hefefrei-p4104420133747.html
Hoppala – jetzt bin ich aber baß erstaunt!
https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/81ZNmqfDnIL._SL1500_.jpg
Also – mehr als die Hälfte davon ist Salz – hier unterscheidet sich
dieses Produkt mitnichten von dem üblichen Schrott. Aber die weiteren
Zutaten, die sehen gut aus, da staune ich aber!
◾ Natriumglutamat (E621), und/oder
◾ Hefeextrakt (das ist dasselbe, nur anders hergestellt).
Damit ist des Tobias’ Frage doch beantwortet: DAS HIER ist, was er sucht!
Post by Wolfgang Kynast
aber glutenfrei ist die leider nicht.
Wozu soll das denn gut sein? Das Laben „Glutenfrei“ ist doch auch
wieder nur so eine Sau, die von der Futtermittelindustrie durchs Dorf
getrieben wird, um uns Angst zu machen uns und das Geld aus der
Tasche zu ziehen.
Zum Merken und Mitschreiben: 99 Prozent aller Deutschen haben *KEINE*
Zöliakie und brauchen diesen glutenfreie „Diät-Nahrung“ also *NICHT*!
Ja wenn die Leute immer nur kaufen würden, was sie brauchen!

Glutenfrei wird eben geschickt beworben und viele kaufen dieses Zeug als
Lifestyleprodukt. So kann man sich vom niederen Pöbel, der alles fressen
und verdauen können muß, abheben. Glutenunverträglichkeit ist so was wie
ein Jodeldiplom und das ohne mühsame Übungen. Man zahlt ein bißerl, oder
beträchtlich mehr und das wars dann. Man kanns sich schließlich leisten. :-)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ludger Averborg
2017-08-27 16:18:19 UTC
Permalink
On Sun, 27 Aug 2017 09:46:15 +0200, "Der Habakuk."
Post by Der Habakuk.
Post by Erika Cieśla
Zum Merken und Mitschreiben: 99 Prozent aller Deutschen haben *KEINE*
Zöliakie und brauchen diesen glutenfreie „Diät-Nahrung“ also *NICHT*!
Ja wenn die Leute immer nur kaufen würden, was sie brauchen!
Glutenfrei wird eben geschickt beworben und viele kaufen dieses Zeug als
Lifestyleprodukt. So kann man sich vom niederen Pöbel, der alles fressen
und verdauen können muß, abheben. Glutenunverträglichkeit ist so was wie
ein Jodeldiplom und das ohne mühsame Übungen. Man zahlt ein bißerl, oder
beträchtlich mehr und das wars dann. Man kanns sich schließlich leisten. :-)
Genau das gleiche wie mit Bio. Abzocke für Ideologie.

l.
Erika Cieśla
2017-08-27 16:53:09 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Sun, 27 Aug 2017 09:46:15 +0200, "Der Habakuk."
Post by Erika Cieśla
Zum Merken und Mitschreiben: 99 Prozent aller Deutschen haben *KEINE*
Zöliakie und brauchen diese glutenfreie „Diät-Nahrung“ also *NICHT*!
Glutenfrei wird eben geschickt beworben (…)
Ja! Tatsächlich aber wird den Leuten hier einen überteuerten Mist
aufgeschwatzt, den sie faktisch gar nicht brauchen.
Post by Ludger Averborg
Genau das gleiche wie mit Bio. Abzocke für Ideologie.
Nee, nicht ganz. Daß Bio besser sei, wie manch einer glaubten möchte,
ist zwar falsch, aber die Belastung mit Pestiziden, Fungiziden, et
cetera, ist geringer. Ich bevorzuge Bio aus diesem Grund. Das Gedöns
mit dem Gluten (dito: „laktosefrei“ (für 95 Prozent der Deutschen gar
nicht relevant)) aber geht mir am „Alexanderplatz“ vorbei.


Grüßchen!
Erika Cieśla

… oder was hältst Du von fettfreiem Mineralwasser? :-D :-D :-D :-D
Erika Cieśla
2017-08-27 06:36:48 UTC
Permalink
Post by Lothar Frings
Post by Tobias Schuster
Hallo allerseits,
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.
In der Tat! Mindestens 90 Prozent der Krümelbrühe besteht aus
jodiertem Natriumchlorid (Kochsalz) und aus Natriumglutamat (E621);
Fleischextrakt hat von allen Zutaten den geringsten Anteil.
Post by Lothar Frings
Post by Tobias Schuster
(…)
Ich würde mal im Reformhaus oder bei Alnatura
et al. schauen, ob die gekörnte Brühe ohne
Geschmacksverstärker haben.
habe ich schon geguckt, is nich! Die verkaufen akkurat denselben
Schrott, nur teurer.
Post by Lothar Frings
Es kommt auch darauf an, was man damit machen will.
Das ist auch wieder wahr. ich sach mal so: es kommt auf die Menge an.
Es kann schädlich, und sogar giftig sein, wenn man zu viel davon
nimmt. Sparsam dosiert ist es hingegen unbedenklich.

Natriumglutamat ist ein schwach-toxisches Nervengift. „Schwach“ ist
in diesem Kontext so zu versehen, daß wir es bedenkenlos aufnehmen
können, es bringt und weder um noch macht es uns krank: grundsätzlich
ist es also unbedenklich. Aber es sediert die Nervenzellen am Magen,
die eigentlich dem Hirn melden sollen ab wann wir satt sind, will
sagen, mit ordentlich Natriumglutamat in der Nahrung ißt man gerne
mal über den Hunger hinaus – und nimmt zu!

Dumm gesagt: Adipositas kann eine Folge von zu viel Natriumglutamat
im Essen sein, weil wir unter dem Einfluß dieser Substanz mehr essen
als gut für uns ist.
Post by Lothar Frings
Ich wollte kürzlich mal einen glutenfreien
Reissalat machen, und Reis koche ich in
Gemüsebruühe. Auf meiner (gute von Knorr)
stand "Kann Spuren von Weizen enthalten".
War also nix. Daraufhin habe ich mir was
mit Zwiebeln und Kräutern zurechtgebrodelt,
was für den Reissalat gereicht hat.
Ja, geht auch! :-)

Grüßchen!
Erika Cieśla
--
∗ Und immer hundert Euro mehr! (Apple!) :-P
Werner Sondermann
2017-07-28 14:33:51 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
Hallo allerseits,
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.
Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Ich habe mal die 'Bouillon pur Gemüse' in diesen kleinen Tiegeln von
Knorr mit Blumenkohlwasser aus dem Dämpfer verlängert und das
Ergebnis war vom Geschmack her dann gar nicht so übel.

http://www.knorr.de/produkt/detail/260264/knorr-bouillon-pur-gemuese

Die Rinder- und Hühner-Bouillon kann man auch ruhig nehmen, finde ich
zumindest.

Das Leben ist im Grunde nur ein Chemismus.

w.
Gitta Faust
2017-07-28 14:43:50 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
Hallo allerseits,
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.
Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Kleinere Portionen einfrieren wäre eine Option.
Praktiziere ich seit Jahren.

Gitta
x***@gmail.com
2017-08-14 19:11:33 UTC
Permalink
Post by Gitta Faust
Post by Tobias Schuster
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.
Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Kleinere Portionen einfrieren wäre eine Option.
Ich halte immer südamerikanischen Fleischextrakt vorrätig
(100 g für 10 EUR)

FR
Dorothee Hermann
2017-08-14 21:35:25 UTC
Permalink
Post by x***@gmail.com
Ich halte immer südamerikanischen Fleischextrakt vorrätig
(100 g für 10 EUR)
Wo kaufst Du ein? Oder hast Du mal einen Link?

Ich habe den von "Englert" und der war deutlich teurer.


Dorothee
x***@gmail.com
2017-08-15 15:21:26 UTC
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by x***@gmail.com
Ich halte immer südamerikanischen Fleischextrakt vorrätig
(100 g für 10 EUR)
Wo kaufst Du ein? Oder hast Du mal einen Link?
Ich habe den von "Englert" und der war deutlich teurer.
Meiner auch von Englert, jekooft bei Kaufhof am Alexanderpl.
im EG.

Im KaDeWe natürlich theurer - richtig theuer ist das Original von Liebig.

Das Zeug hilft so gut wie jeder Soße auf die Sprünge, auch ist
draus im Handumdrehen eine Bouillon präpariert - FR
Luigi Rotta
2017-07-28 15:01:33 UTC
Permalink
Am Fri, 28 Jul 2017 16:00:12 +0200 schrieb Tobias Schuster
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Einfrieren.
--
Gruss

Luigi


Ever tried. Ever failed. No matter.
Try Again. Fail again. Fail better.
Samuel Beckett
Lothar Frings
2017-07-28 15:08:18 UTC
Permalink
Post by Luigi Rotta
Am Fri, 28 Jul 2017 16:00:12 +0200 schrieb Tobias Schuster
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Einfrieren.
Geht mit Gefrierschrank; fürs Gefrierfach
ist es zuviel. So eine Aktion macht man
ja nicht für einen Liter.
Matthias Wendt
2017-07-28 16:41:18 UTC
Permalink
On Fri, 28 Jul 2017 08:08:18 -0700 (PDT), Lothar Frings
Post by Lothar Frings
Post by Luigi Rotta
Am Fri, 28 Jul 2017 16:00:12 +0200 schrieb Tobias Schuster
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Einfrieren.
Geht mit Gefrierschrank; fürs Gefrierfach
ist es zuviel. So eine Aktion macht man
ja nicht für einen Liter.
Mach ich hier seit Jahren. Kleine Gläschen, die früher mal Tunfisch
enthielten, haben sich als ideal erwiesen. Ab und an ne große Menge
Suppe kochen, essen, und was nach ein paar Tagen noch übriggeblieben
ist, einfrieren.
Gruß
Matthias
Tobias Schuster
2017-07-28 18:04:47 UTC
Permalink
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Post by Luigi Rotta
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Einfrieren.
Allen Dank für die Tipps.
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Geht mit Gefrierschrank; fürs Gefrierfach
ist es zuviel. So eine Aktion macht man
ja nicht für einen Liter.
Mach ich hier seit Jahren. Kleine Gläschen, die früher mal Tunfisch
So mutig war ich bislang noch nicht. Sprengt das Gefrorene nicht die
Gläschen?
Post by Matthias Wendt
enthielten, haben sich als ideal erwiesen. Ab und an ne große Menge
Suppe kochen, essen, und was nach ein paar Tagen noch übriggeblieben
ist, einfrieren.
Bonne idée!
Matthias Wendt
2017-07-28 22:06:05 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Post by Luigi Rotta
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Einfrieren.
Allen Dank für die Tipps.
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Geht mit Gefrierschrank; fürs Gefrierfach
ist es zuviel. So eine Aktion macht man
ja nicht für einen Liter.
Mach ich hier seit Jahren. Kleine Gläschen, die früher mal Tunfisch
So mutig war ich bislang noch nicht. Sprengt das Gefrorene nicht die
Gläschen?
Nee. Bislang ist noch keins kaputt gegangen.
Gruß
Matthias
Wolfgang Kynast
2017-07-29 08:37:56 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Post by Luigi Rotta
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Einfrieren.
Allen Dank für die Tipps.
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Geht mit Gefrierschrank; fürs Gefrierfach
ist es zuviel. So eine Aktion macht man
ja nicht für einen Liter.
Mach ich hier seit Jahren. Kleine Gläschen, die früher mal Tunfisch
So mutig war ich bislang noch nicht. Sprengt das Gefrorene nicht die
Gläschen?
Randvoll würde ich sie nicht füllen.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
wille211
2017-08-02 08:28:41 UTC
Permalink
Post by Wolfgang Kynast
Post by Tobias Schuster
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Post by Luigi Rotta
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Einfrieren.
Allen Dank für die Tipps.
Post by Matthias Wendt
Post by Lothar Frings
Geht mit Gefrierschrank; fürs Gefrierfach
ist es zuviel. So eine Aktion macht man
ja nicht für einen Liter.
Mach ich hier seit Jahren. Kleine Gläschen, die früher mal Tunfisch
So mutig war ich bislang noch nicht. Sprengt das Gefrorene nicht die
Gläschen?
Randvoll würde ich sie nicht füllen.
ich nehme 1 Liter-Plastikdosen mit Deckel. 2 Hühner oder 1 grosses Suüüenhuhn im grossen Dampftopf
ergeben 3 Liter. Bei Bedarf schmelze ich vom Eisblock im Topf etwas ab und stelle den Rest wieder in
den Tiefkühler. (Glutamat)-brühwürfel werden hier nicht verwendet.
Post by Wolfgang Kynast
Ich würde mal im Reformhaus oder bei Alnatura
et al. schauen, ob die gekörnte Brühe ohne
Geschmacksverstärker haben.
bestehen Brühwürfel denn nicht ausschliesslich aus Geschmacksverstärkern???
Reindl Wolfgang
2017-07-28 15:23:56 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf.
Der Gewürzhändler, der hierzustadt am Mi und Sa seinen Stand am Markt
hat, führt in seinem Sortiment auch "Gemüsebrühe":
Verschiedene (Suppen-)Gemüsesorten in ca. fingernagelkleinen
Schnippselchen gefriergetrocknet, dazu ein paar Gewürze.
Zwiebel kleingeschnippselt und angebräunt, mit H2O aufgießen, o.g.
Gemüsebrühe dazu und 10' köcheln ergibt eine Brühe, die auch
Fleischbrühe (als Zutat) ersetzen kann. Je nach Weiterverwendung die
ausgekochten Gemüsestückchen abseihen oder drinlassen (meinereiner läßts
meist drin).
Post by Tobias Schuster
Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Vorbereitungszeit ist nur fürs Zwiebelschnippseln gefordert, die 10'
köcheln kann man ja nutzen, um die übrigen Zutaten vorzubereiten, man
muß ja nicht zuschaun dabei.
Post by Tobias Schuster
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Hält sich "ewig".


Und wenns doch ächt fleischig sein muß:
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Entweder zum Bedarfstag neu kaufen oder in der Gefrier auf Vorrat lagern.

Wolfgang
--
If there were any Microsoft product that doesn's suck, it would be a
vacuum cleaner.
Ludger Averborg
2017-07-28 21:30:04 UTC
Permalink
On Fri, 28 Jul 2017 17:23:56 +0200, Reindl Wolfgang
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Entweder zum Bedarfstag neu kaufen oder in der Gefrier auf Vorrat lagern.
Die "Chemiekeule" (wenn damit Glutamat gemeint ist)
vermeidest du damit aber eben auch nicht. Und ob das nun aus
hydrolysiertem Sojaeiweiß, Hefeeiweiß, Fleischeiweiß,
Weizengluten herkommt oder Stoffwechselprodukt von Kulturen
von Corynebacterium glutamicum sollte für die "Chemiekeule"
doch egal sein: es handelt sich immer um C5H8NNaO4. Das ist
nun mal der Träger des Bouillon/Umami-Geschmacks.

l.
Werner Sondermann
2017-07-28 21:54:23 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Entweder zum Bedarfstag neu kaufen oder in der Gefrier auf Vorrat lagern.
Die "Chemiekeule" (wenn damit Glutamat gemeint ist)
vermeidest du damit aber eben auch nicht. Und ob das nun aus
hydrolysiertem Sojaeiweiß, Hefeeiweiß, Fleischeiweiß,
Weizengluten herkommt oder Stoffwechselprodukt von Kulturen
von Corynebacterium glutamicum sollte für die "Chemiekeule"
doch egal sein: es handelt sich immer um C5H8NNaO4. Das ist
nun mal der Träger des Bouillon/Umami-Geschmacks.
Jetzt muß ich mich aber doch noch mal aus reinem Interesse einklinken,
um eine konkrete Frage zum "Umami-Seasoning" zu stellen:

Hab hier noch eine *nicht* angebrochene 453g-Packung Mononatriumglutamat
(Monosodium Glutamate), Herstellungsdatum 03/2011, Verfallsdatum (expiry
date) 02/2016 in der Vorratskammer entdeckt.

Wie lange hält sich das Zeug eigentlich? - So lange wie Kochsalz (NaCl)
anscheinend wohl nicht.

w.
Werner Sondermann
2017-07-29 08:02:25 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
"Umami-Seasoning"
Hab hier noch eine *nicht* angebrochene 453g-Packung
Mononatriumglutamat (Monosodium Glutamate), Herstellungsdatum
03/2011, Verfallsdatum (expiry date) 02/2016 in der Vorratskammer
entdeckt.
Wie lange hält sich das Zeug eigentlich? - So lange wie Kochsalz
(NaCl) anscheinend nicht.
Kann hier jemand etwas über ein mögliches Verfallsdatum von reinem
Mononatriumglutamat sagen?

So stabil wie z.B. NaCl (Kochsalz) wird es wahrscheinlich eher nicht
sein.

Danke!

w.



https://www.lebensmittellexikon.de/g0001260.php
https://www.lebensmittellexikon.de/m0001450.php#0
Werner Sondermann
2017-07-30 12:38:03 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
[...]
So stabil wie z.B. NaCl (Kochsalz) wird es wahrscheinlich eher nicht
sein.
"Bei Lagerung Feuchtigkeit und erhöhte Temperaturen vermeiden" steht
auch noch auf der Rückseite der Verpackung im Kleingedruckten.

Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist jetzt um 17 Monate überschritten, aber
die Tüte war ja noch nicht geöffnet worden vorher und das Zeug hat auch
die ganze Zeit dunkel gelagert und war dabei keinen hohen Temperaturen
ausgesetzt. Das wird man also sicher noch bedenkenlos verwenden können.

Noch vielen Danke für die vielen hilfreichen Hinweise von euch!

w.
wille211
2017-08-02 08:35:05 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by Werner Sondermann
[...]
So stabil wie z.B. NaCl (Kochsalz) wird es wahrscheinlich eher nicht
sein.
"Bei Lagerung Feuchtigkeit und erhöhte Temperaturen vermeiden" steht
auch noch auf der Rückseite der Verpackung im Kleingedruckten.
Das Mindesthaltbarkeitsdatum ist jetzt um 17 Monate überschritten, aber
die Tüte war ja noch nicht geöffnet worden vorher und das Zeug hat auch
die ganze Zeit dunkel gelagert und war dabei keinen hohen Temperaturen
ausgesetzt. Das wird man also sicher noch bedenkenlos verwenden können.
Noch vielen Danke für die vielen hilfreichen Hinweise von euch!
w.
ich verwende Gewürze solange sie schmecken. Nach 10 Jahren in einer meist braunen Glasflasche mit
Glaskorken lassen sie etwas nach. Mit Glutamat halte ich es auch so.
Hendrik Bohm
2017-08-02 13:43:31 UTC
Permalink
Hi wille211,
Post by wille211
ich verwende Gewürze solange sie schmecken. Nach 10 Jahren in einer meist braunen Glasflasche mit
Glaskorken lassen sie etwas nach. Mit Glutamat halte ich es auch so.
oha, 10 Jahre wären _mir_ zuviel!

In der Küche stehen ca. 25 verschiedene Gewürze.. :-))
Etwa die Hälfte davon kann ich selbst anpflanzen (Topf oder Garten).
Diese werden also jährlich erneuert.
Die andere Hälfte erneuere ich allerdings nach 2 Jahren. Diese kaufe
ich nicht in Großgebinden oder im Supermarkt.

MfG *Hendrik*
--
Seit ich das Wort `Dings` kenne,
kann ich alles erklären.
Daniel Krebs
2017-07-29 15:55:54 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Fri, 28 Jul 2017 17:23:56 +0200, Reindl Wolfgang
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Entweder zum Bedarfstag neu kaufen oder in der Gefrier auf Vorrat lagern.
Die "Chemiekeule" (wenn damit Glutamat gemeint ist)
vermeidest du damit aber eben auch nicht. Und ob das nun aus
hydrolysiertem Sojaeiweiß, Hefeeiweiß, Fleischeiweiß,
Weizengluten herkommt oder Stoffwechselprodukt von Kulturen
von Corynebacterium glutamicum sollte für die "Chemiekeule"
doch egal sein: es handelt sich immer um C5H8NNaO4. Das ist
nun mal der Träger des Bouillon/Umami-Geschmacks.
Das wird er hysterische Ökotrottel nie kapieren.
Daniel
--
"Der einzige Nachteil von Bier ist:
Man kann es nicht mit Käse überbacken."
Diedrich Ehlerding
2017-07-29 16:48:27 UTC
Permalink
Ludger Averborg meinte:

[Glutamat]
Post by Ludger Averborg
sollte für die "Chemiekeule"
doch egal sein: es handelt sich immer um C5H8NNaO4.
Du verkennst, dass die Atome sich erinnern, wer sie zusammengesetzt hat.
Glutamnat aus Hefezellen oder Parmesan hat eine ganz andere feinstoffliche
Aura als von gewissenlosen Nerds in kalten Laborräumen unter Neonlicht
zusammengepanschtes Synthese-Glutamat! Akzeptabel wäre allenfalls noch
Glutamat, das von verantwortungsvollen LaborantInnen in lila Latzhosen bei
Vollmond um MItternacht bei Kerzenschimmer (Bienenwachs!) unter
siebenmaligem Summen von "Ommmm ..." erzeugt wird.

Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von Tschernobyl.
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet, denn
die Atome kannten die gesellschaftlichen Verhältnisse und haben nur im
kapitalistischen Westen gestrahlt.

Diedrich
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
U***@web.de
2017-07-29 17:08:46 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von Tschernobyl.
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet, denn
die Atome kannten die gesellschaftlichen Verhältnisse und haben nur im
kapitalistischen Westen gestrahlt.
Wahrscheinlich glaubt Ehlerding selbst an seine Fakes.
http://www.stasi-mediathek.de/medien/schaeden-in-der-produktion-von-roentgenfilmen-wegen-des-reaktorunglueckes-in-tschernobyl/blatt/8/
Richtig ist, daß die Öffentlichkeitsarbeit eine andere war.

Vgl. http://www.stasi-mediathek.de/medien/tschernobyl-wirkt-ueberall-appell-von-mitgliedern-der-friedens-und-umweltbewegung-in-der-ddr/blatt/20/
Klaus Dahlwitz
2017-07-29 20:20:52 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Diedrich Ehlerding
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von Tschernobyl.
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet, denn
die Atome kannten die gesellschaftlichen Verhältnisse und haben nur im
kapitalistischen Westen gestrahlt.
Wahrscheinlich glaubt Ehlerding selbst an seine Fakes.
Es kann nicht schaden, gelegentlich den Ironiedetektor neu zu justieren.

Klaus
Daniel Krebs
2017-07-30 04:25:38 UTC
Permalink
Post by Klaus Dahlwitz
Post by U***@web.de
Post by Diedrich Ehlerding
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von Tschernobyl.
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet, denn
die Atome kannten die gesellschaftlichen Verhältnisse und haben nur im
kapitalistischen Westen gestrahlt.
Wahrscheinlich glaubt Ehlerding selbst an seine Fakes.
Es kann nicht schaden, gelegentlich den Ironiedetektor neu zu justieren.
Eine notwendige Bedingung für den Einbau eines Ironiedetektors ist das
Vorhandensein von Intelligenz.
Daniel
--
"Der einzige Nachteil von Bier ist:
Man kann es nicht mit Käse überbacken."
Klaus Dahlwitz
2017-07-30 14:57:29 UTC
Permalink
Post by Daniel Krebs
Post by Klaus Dahlwitz
Post by U***@web.de
Post by Diedrich Ehlerding
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von Tschernobyl.
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet, denn
die Atome kannten die gesellschaftlichen Verhältnisse und haben nur im
kapitalistischen Westen gestrahlt.
Wahrscheinlich glaubt Ehlerding selbst an seine Fakes.
Es kann nicht schaden, gelegentlich den Ironiedetektor neu zu justieren.
Eine notwendige Bedingung für den Einbau eines Ironiedetektors ist das
Vorhandensein von Intelligenz.
Gibt es eigentlich schon Intelligenzdetektoren?

Klaus
Daniel Krebs
2017-07-30 16:02:14 UTC
Permalink
Post by Klaus Dahlwitz
Post by Daniel Krebs
Post by Klaus Dahlwitz
Post by U***@web.de
Post by Diedrich Ehlerding
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von Tschernobyl.
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet, denn
die Atome kannten die gesellschaftlichen Verhältnisse und haben nur im
kapitalistischen Westen gestrahlt.
Wahrscheinlich glaubt Ehlerding selbst an seine Fakes.
Es kann nicht schaden, gelegentlich den Ironiedetektor neu zu justieren.
Eine notwendige Bedingung für den Einbau eines Ironiedetektors ist das
Vorhandensein von Intelligenz.
Gibt es eigentlich schon Intelligenzdetektoren?
Ja, aber die kriegen keine Zulassung, düren also nur illegal betrieben
werden.

Daniel
--
"Der einzige Nachteil von Bier ist:
Man kann es nicht mit Käse überbacken."
Werner Sondermann
2017-07-29 17:00:46 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
[...]
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von
Tschernobyl. Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden
angerichtet, denn die Atome kannten die gesellschaftlichen
Verhältnisse und haben nur im kapitalistischen Westen gestrahlt.
Stimmt!
Das meiste an radioaktivem Regen ist wohl in Bayern runtergekommen.
Da sollte man heute noch die gesammelten Schwammerln mit Vorsicht
genießen.

w.
Tobias Wuschel
2018-10-02 10:22:15 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Post by Diedrich Ehlerding
[...]
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von
Tschernobyl. Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden
angerichtet, denn die Atome kannten die gesellschaftlichen
Verhältnisse und haben nur im kapitalistischen Westen gestrahlt.
Stimmt!
Das meiste an radioaktivem Regen ist wohl in Bayern runtergekommen.
Da sollte man heute noch die gesammelten Schwammerln mit Vorsicht genießen.
w.
ja genau, Weißrußland, Rumänien, Ungarn und Polen haben gar nichts abbekommen (da Ostblock). Pilze
aus diesen Ländern kann man unbedenklich verzehren. Aber Finger weg von Pilzen aus dem bayrischen
Wald und Österreich.

Daten zur Strahlenbelastung von Pilzen aus Osteuropa habe ich nicht gefunden, außer diesem
verharmlosenden hier:

https://www.hr-fernsehen.de/sendungen-a-z/mex/themen/frag-stellpflug--radioaktive-pilze-aus-osteuropa,frag-stellpflug-radioaktive-pilze-aus-rumaenien-100.html

In der Wikipedia steht:

"Jugoslawien, Finnland, Schweden, Bulgarien, Norwegen, Rumänien, Deutschland, Österreich und Polen
erhielten jeweils mehr als ein Petabecquerel (1015 Bq oder eine Billiarde Becquerel) an 137Cs"

T.W.

Ina Koys
2017-08-01 16:53:43 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Das ist so ähnlich wie seinerzeit die radioaktive Wolke von Tschernobyl.
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet
Nicht nur keinen Schaden - die waren sogar ausgesprochen nützlich. Was
es plötzlich alles bei uns an Fressalien zu kaufen gab, das es sonst nie
gab...

Ina
--
Es gibt wieder frisches Gemüse!
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
In Wärme und Geschichte:
http://www.VonLuxorNachAbuSimbel.de
U***@web.de
2017-08-01 17:00:32 UTC
Permalink
Moin,
Post by Ina Koys
Post by Diedrich Ehlerding
Die hat bekanntlich in der damaligen DDR keinen Schaden angerichtet
Nicht nur keinen Schaden - die waren sogar ausgesprochen nützlich. Was
es plötzlich alles bei uns an Fressalien zu kaufen gab, das es sonst nie
gab...
Immerhin hast Du im Gegensatz zu E. die Kurve
zum Thema bekommen. Irgendwo registrierte die Stasi
aber, die böse Bevölkerung, aufgehetzt durch
Bayernfernsehen, habe das Frischgemüse verschmäht.

Gruß, ULF
Ina Koys
2017-08-01 16:47:37 UTC
Permalink
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Dann muss man aber auch einen Metzger vorrätig haben. In Berlin fällt
mir noch eine einstellige Anzahl ein. Keiner bei mir in der Nähe.

Ina
--
Es gibt wieder frisches Gemüse!
http://www.koys.de/Gemuese-Abenteuer/
In Wärme und Geschichte:
http://www.VonLuxorNachAbuSimbel.de
Hans-Jürgen Meyer
2017-08-01 19:38:23 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Dann muss man aber auch einen Metzger vorrätig haben. In Berlin fällt
mir noch eine einstellige Anzahl ein. Keiner bei mir in der Nähe.
Das ist leider der heutige Trend. Die Anzahl der Schlachter/Metzger
sinkt deutlich je höher die Anzahl der Einwohner. Gut das ich in einer
Kleinstadt lebe :)

In Bayern gibt es noch in jedem mittelgroßem Kaff min. einen richtigen
Schlachter/Metzger und Bäcker.

Hans-Jürgen
U***@web.de
2017-08-02 06:25:44 UTC
Permalink
Moin,
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Ina Koys
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Dann muss man aber auch einen Metzger vorrätig haben. In Berlin fällt
mir noch eine einstellige Anzahl ein. Keiner bei mir in der Nähe.
Das ist leider der heutige Trend. Die Anzahl der Schlachter/Metzger
sinkt deutlich je höher die Anzahl der Einwohner. Gut das ich in einer
Kleinstadt lebe :)
In Bayern gibt es noch in jedem mittelgroßem Kaff min. einen richtigen
Schlachter/Metzger
Mit eigener Schlachtung?
Post by Hans-Jürgen Meyer
und Bäcker.
In den Städten dürfte es absolut auch nicht weniger geben.

Gruß, ULF
Hans-Juergen Lukaschik
2017-08-02 10:06:02 UTC
Permalink
Hallo Ulf,

am Dienstag, 01 August 2017 23:25:44
Post by U***@web.de
In Bayern gibt es noch in jedem mittelgroßem Kaff min. einen
richtigen Schlachter/Metzger
Mit eigener Schlachtung?
Garantiert. Vor einigen Jahren hatten wir hier mitten in der Stadt noch
einen von der Sorte. Da kam der Tönnies-Transporter immer morgens um
FÃŒnf, wenn noch so gut wie kein Schichtarbeiter unterwegs war.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Reindl Wolfgang
2017-08-02 11:36:32 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Dann muss man aber auch einen Metzger vorrätig haben. In Berlin fällt
mir noch eine einstellige Anzahl ein. Keiner bei mir in der Nähe.
Damit weiß ich sicher, daß ich nicht in Berlin wohnen will …

Hier in einer Stadt mit ca. 47 kEinwohnern hab' ich in meiner Umgebung:

Übernächstes Haus (mittelständischer Filialbetrieb)

50 m (Filiale der ¿größten? bayrischen Metzgereikette)

600 m (mittelständisch)

1,5 km (mittelständisch; hat zwar die besten Weißwürscht der Stadt, aber
ich bin trotzdem bisher kein Kunde. Kann sich jetzt ändern: bei einer
Aktion vom Innenstadtmarketing hab' ich einen Gutschein von denen gewonnen)

1,6 km (mittelständisch mit Filialen im Landkreis)

In anderen Stadtteilen hab' ich auch schon Metzgereien gesehen, da komm
ich aber nicht wirklich regelmäßig vorbei.

In einem Dorf mit 8,1 kEinwohnern in Tirol gips auch mindestens eine
eigenständige Metzgerei.

Die Infrastruktur in B muß also mieserabel sein!

SCNR
Wolfgang
--
If there were any Microsoft product that doesn's suck, it would be a
vacuum cleaner.
Hendrik Bohm
2017-08-02 13:52:09 UTC
Permalink
Hi Reindl Wolfgang,
Post by Reindl Wolfgang
In einem Dorf mit 8,1 kEinwohnern in Tirol gips auch mindestens eine
eigenständige Metzgerei.
Die Infrastruktur in B muß also mieserabel sein!
offensichtlich.
Auch ein Grund warum ich nicht in einer Großstadt wohnen möchte.

Zum Metzger meines Vertrauens muss ich allerdings 2km fahren.
Und dann sehe ich bei der Einfahrt rechts und links das Viehzeug
weiden und vorne ist dann das Schlachthaus und der Verkaufsraum.

Seit Jahren kein Fleisch mehr aus dem Supermarkt!
Post by Reindl Wolfgang
Wolfgang
MfG *Hendrik*
--
Seit man begonnen hat die einfachsten Behauptungen zu beweisen,
erwiesen sich viele von ihnen als falsch.
(Bertand Russell 1872-1970)
Hans-Jürgen Meyer
2017-08-02 14:02:22 UTC
Permalink
Post by Reindl Wolfgang
Post by Ina Koys
Post by Reindl Wolfgang
Metzger haben oft (eß-)fertige Fleischbrühe abgepackt im Sortiment.
Dann muss man aber auch einen Metzger vorrätig haben. In Berlin fällt
mir noch eine einstellige Anzahl ein. Keiner bei mir in der Nähe.
Damit weiß ich sicher, daß ich nicht in Berlin wohnen will …
Da gibt es aber auch schon einige Vorteile in einer großen Stadt. Berlin
wäre von den Großstädten Deutschlands meine Erste Wahl. Gefolgt von
Hamburg und München.


Achja. Es gibt auch noch klassische Metzger/Schlachter.
Also sowas:
http://www.blutwurstmanufaktur.de/
Ist zwar schon länger her, aber da kauf ich dann auch schon mal...

So ganz wenig Schlachter können es aber auch nicht sein. Google mal mit
"schlachter berlin kantstraße"

Es ist alles eine Frage des Wohnungslage...

Hans-Jürgen
Luigi Rotta
2017-08-02 17:00:36 UTC
Permalink
Am Wed, 2 Aug 2017 16:02:22 +0200 schrieb Hans-Jürgen Meyer
Post by Hans-Jürgen Meyer
So ganz wenig Schlachter können es aber auch nicht sein. Google mal mit
"schlachter berlin kantstraße"
Der Mensch neigt zur Kleinräumigkeit. Schon so ein Kaff wie Zürich
besteht aus Quartieren, die sich nur schwer mischen. Da kennt man nur
die Läden im Umkreis von vielleicht zwei Kilometer (und die grössten
Einkaufszentren).

Wenn man dann Berlin anschaut, da kann man gar nicht sagen, wie viele
z.B. Schlachtereien es überhaupt gibt.
--
Gruss

Luigi


Ever tried. Ever failed. No matter.
Try Again. Fail again. Fail better.
Samuel Beckett
Frank Nitzschner
2017-07-28 15:20:02 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Ein Rezept wird in dieser Sendung kundgetan...:


Grüsse
Frank
wolfgang
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Tobias Schuster
Hallo allerseits,
in verschiedenen Rezepten taucht als Zutat auch mal Fleisch- oder
Gemüsebrühe auf. Greift man zu Fertigprodukten liest man von
Geschmacksverstärkern.
Selber machen wäre optimal, aber das ist zu zeitaufwendig, um auch das
eigentliche Rezept abzuarbeiten.
Auch scheint sich die Brühe auf Vorrat nicht lange zu halten.
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
TIA!
Selber machen oder lesen.
Danach entscheiden, was dein Gewissen mitmacht. Ich habe bei
namhaften Biomarken Palmöl gefunden, was gar nicht geht.
Geschmacksverstärker aus Hefeextrakt oder Glutamat sind fast
auch immer drin oder Füllstoffe wie Maismehl oder
Salz.
Von den üblichen Allergenen reden wIr besser gar nicht.
--
Wolfgang


----Android NewsGroup Reader----
http://usenet.sinaapp.com/
Tobias Schuster
2017-07-28 18:54:04 UTC
Permalink
Post by wolfgang
Post by Tobias Schuster
Was tun, um nicht die Chemiekeule mitzufuttern?
Selber machen oder lesen.
Danach entscheiden, was dein Gewissen mitmacht. Ich habe bei
namhaften Biomarken Palmöl gefunden, was gar nicht geht.
Geschmacksverstärker
aus Hefeextrakt oder Glutamat sind fast
auch immer drin oder Füllstoffe wie Maismehl oder
Salz.
In den Dritten TV-Programmen sind bei Labortests leider diese namhaften
Biomarken schon wiederholt abgewertet worden, weil man unerklärlich
Fremdstoffe gefunden hat.
Für teuer Geld veräppelt werden will ich nun auch nicht ...
U***@web.de
2018-09-29 10:33:48 UTC
Permalink
Post by wolfgang
Ich habe bei
namhaften Biomarken Palmöl gefunden, was gar nicht geht.
Besonders gesund soll es auch nicht sein.

Zur Faffination: https://utopia.de/palmoel-schokolade-milka-margarine-greenpeace-64976/

Warum tut man das eigentlich an Butter? https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Wie-bedenklich-ist-Palmoel-fuer-die-Gesundheit,palmoel104.html

Gruß, ULF
Ludger Averborg
2018-09-29 11:15:37 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by wolfgang
Ich habe bei
namhaften Biomarken Palmöl gefunden, was gar nicht geht.
Besonders gesund soll es auch nicht sein.
Fett ist vermutlich nie gesund. Man soll nicht mehr als 50 g
zu sich nehmen pro Tag, vom morgendlichen Milchfett im
Kaffee bis zum nächtlichen Schoko-Betthupferl.

Aber lecker ists meist schon (im Baguette, in der Wurst, in
den Knabbernüssen, oder gar die Butter im Kartoffelstampf)

l.
Daniel Krebs
2018-09-29 14:05:19 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
Butter im Kartoffelstampf
<http://kochen-fuer-angeber.de/das-beste-kartoffelpueree-der-welt/>
Daniel
--
"die abschaffung der komputer: wir fordern sie, machtvoll.
Komputer sind scheiße ... ich möchte gerne wieder vor den riesigen
Listen sitzen und menschlich sein. menschlich und uneffektiv!"
Ronald M. Schernikau
Loading...