Discussion:
Sofortmassnahmen wenn Fleisch beim Anbraten viel Wasser abgibt?
(zu alt für eine Antwort)
Hinrich L.
2012-11-11 13:25:17 UTC
Permalink
Hallo,

ich hatte gerade eben bei der Nahrungszubereitung einen
kleinen Misserfolg:

Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und
es ist leider nicht so geworden wie sonst, sondern das
Fleisch hat während des Anbratens in der Pfanne enorm
viel Wasser abgegeben, so dass man eine Zeitlang
eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln
im eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch
ausgetretene Saft zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch
in der Pfanne gestanden und das Fleisch bedeckt hat.
Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch etwas
zäh und hart.

Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?

MIt freundlichem Gruß

Hinrich
Magnus Warker
2012-11-11 13:33:17 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Hallo,
ich hatte gerade eben bei der Nahrungszubereitung einen
Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und
es ist leider nicht so geworden wie sonst, sondern das
Fleisch hat während des Anbratens in der Pfanne enorm
viel Wasser abgegeben, so dass man eine Zeitlang
eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln
im eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch
ausgetretene Saft zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch
in der Pfanne gestanden und das Fleisch bedeckt hat.
Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch etwas
zäh und hart.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Früher habe ich dann ein einer neuen Pfanne komplett neu angebraten.

Später habe ich auch mal die Flüssigkeit abgeschöpft und später wieder
zugefügt.

Heute mache ich aber immer öfter gar nichts. Einfach eine Zeit warten,
bis das Wasser verkocht ist, und dann brät es irgendwann wieder...

Unabhängig davon sollte das Fleisch natürlich eine gewisse Qualität
haben und schon Zimmertemperatur haben.

Magnus
Thomas Rechberger
2012-11-12 12:08:56 UTC
Permalink
Post by Magnus Warker
haben und schon Zimmertemperatur haben.
Damit es die Bakterien einfacher haben sich zu vermehren oder was ist
der Sinn dahinter?
Vínzenz Ahréndt
2012-11-12 13:05:32 UTC
Permalink
Post by Thomas Rechberger
Post by Magnus Warker
haben und schon Zimmertemperatur haben.
Damit es die Bakterien einfacher haben sich zu vermehren oder was ist
der Sinn dahinter?
Wenn Fleisch, was zum Braten vorgesehen ist, vorher keine halbe Stunde bei
Zimmertemperatur verträgt, dann hat man ein ganz _anderes_ Problem als ein
paar Bakterien.
--
/
°
Thomas Rechberger
2012-11-12 19:35:57 UTC
Permalink
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Thomas Rechberger
Post by Magnus Warker
haben und schon Zimmertemperatur haben.
Damit es die Bakterien einfacher haben sich zu vermehren oder was ist
der Sinn dahinter?
Wenn Fleisch, was zum Braten vorgesehen ist, vorher keine halbe Stunde bei
Zimmertemperatur verträgt, dann hat man ein ganz _anderes_ Problem als ein
paar Bakterien.
Weils Schuhbeck so vorbetet?
Vínzenz Ahréndt
2012-11-12 21:26:55 UTC
Permalink
Post by Thomas Rechberger
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Thomas Rechberger
Post by Magnus Warker
haben und schon Zimmertemperatur haben.
Damit es die Bakterien einfacher haben sich zu vermehren oder was ist
der Sinn dahinter?
Wenn Fleisch, was zum Braten vorgesehen ist, vorher keine halbe Stunde bei
Zimmertemperatur verträgt, dann hat man ein ganz _anderes_ Problem als ein
paar Bakterien.
Weils Schuhbeck so vorbetet?
Du öffnest einen Rotwein wohl auch nicht eine halbe Stunde vor dem
Einschenken, weil er dann nicht nur atmet, sondern dabei vielleicht auch
ansäuern könnte, oder?
--
/
°
Erhard Schwenk
2012-11-12 22:02:55 UTC
Permalink
Post by Vínzenz Ahréndt
Du öffnest einen Rotwein wohl auch nicht eine halbe Stunde vor dem
Einschenken, weil er dann nicht nur atmet, sondern dabei vielleicht auch
ansäuern könnte, oder?
Das kommt sehr auf den Rotwein an.

Einem eher zu jungen, kräftigen Rioja tut frühzeitiges Öffnen und evtl.
auch Dekantieren ganz gut, der öffnet sich deutlich. Einem Trollinger
oder Lemberger auch weit jenseits der "Literpfandflaschen-Klasse" eher
nicht, der wird nur oxidativ und flacht ab. Schwierig wirds bei einem 30
Jahre alten voll ausgereiften Bordeaux, da kann Dekantieren je nachdem
einen kräftigen Aroma-Kick bringen oder auch das Ganze Erlebnis komplett
vernichten.

Deshalb braucht man im Zweifelsfall immer eine zweite Flasche in
Reserve(TM).
--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - http://www.akkordeonjugend.de/
APAYA running System - http://www.apaya.net/
Thomas Rechberger
2012-11-15 11:20:14 UTC
Permalink
Post by Vínzenz Ahréndt
Du öffnest einen Rotwein wohl auch nicht eine halbe Stunde vor dem
Einschenken, weil er dann nicht nur atmet, sondern dabei vielleicht auch
ansäuern könnte, oder?
Ich hasse Alkohol.
Vínzenz Ahréndt
2012-11-15 12:57:02 UTC
Permalink
Post by Thomas Rechberger
Post by Vínzenz Ahréndt
Du öffnest einen Rotwein wohl auch nicht eine halbe Stunde vor dem
Einschenken, weil er dann nicht nur atmet, sondern dabei vielleicht auch
ansäuern könnte, oder?
Ich hasse Alkohol.
Weil's Schuhbeck so vorbetet?

SCNR.
--
/
°
Karin Rathfelder
2012-11-11 13:39:05 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Hallo,
ich hatte gerade eben bei der Nahrungszubereitung einen
Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und
es ist leider nicht so geworden wie sonst, sondern das
Fleisch hat während des Anbratens in der Pfanne enorm
viel Wasser abgegeben, so dass man eine Zeitlang
eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln
im eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch
ausgetretene Saft zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch
in der Pfanne gestanden und das Fleisch bedeckt hat.
Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch etwas
zäh und hart.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
MIt freundlichem Gruß
Hinrich
keinen solchen Sch..ß kaufen

Grüßle Karin
Edgar Warnecke
2012-11-11 14:46:25 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
keinen solchen Sch..ß kaufen
War fuer 2,99 im Angebot.

Dagegen stinkste nur mit einem Metzger Deines geringsten Misstrauens an.

Vielleicht wird es bald besser.
Toennies soll pleite sein.

Ede
--
Einfach ist genial
Karin Rathfelder
2012-11-11 15:18:26 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Karin Rathfelder
keinen solchen Sch..ß kaufen
War fuer 2,99 im Angebot.
Dagegen stinkste nur mit einem Metzger Deines geringsten Misstrauens an.
Vielleicht wird es bald besser.
Toennies soll pleite sein.
Ede
nach den neueren EU Schlachtverordnungen dürfen die wenigsten Metzger
noch selber schlachten, jetzt rate mal woher die das Fleisch haben.

Grüßle Karin
Edgar Warnecke
2012-11-11 17:17:38 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
nach den neueren EU Schlachtverordnungen dürfen die wenigsten Metzger
noch selber schlachten, jetzt rate mal woher die das Fleisch haben.
Ich weiss.
EDEKA MI-OS bezieht von EU-Schlachthoefen.

Ede
--
Einfach ist genial
Schoen waere es ja
Magnus Warker
2012-11-12 12:16:04 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
nach den neueren EU Schlachtverordnungen dürfen die wenigsten Metzger
noch selber schlachten, jetzt rate mal woher die das Fleisch haben.
Ich habe schon mehrmals Metzger, die ich kannte, in der Metro beim
Fleisch-Großeinkauf gesehen. Denen war das dann auch schon mal unangenehm,

Magnus
--
This is Unix-Land. In quiet nights, you can hear the Windows machines
reboot.
Karin Rathfelder
2012-11-12 12:37:22 UTC
Permalink
Post by Magnus Warker
Post by Karin Rathfelder
nach den neueren EU Schlachtverordnungen dürfen die wenigsten Metzger
noch selber schlachten, jetzt rate mal woher die das Fleisch haben.
Ich habe schon mehrmals Metzger, die ich kannte, in der Metro beim
Fleisch-Großeinkauf gesehen. Denen war das dann auch schon mal unangenehm,
Magnus
und selbst die, die noch schlachten dürfen müssen Fleisch zukaufen, denn
30 Schweine geben keine 120 Filets oder 300 Haxen.

Grüßle Karin

--
heute Irish Stew
Johann Mayerwieser
2012-11-12 13:30:09 UTC
Permalink
Post by Magnus Warker
Ich habe schon mehrmals Metzger, die ich kannte, in der Metro beim
Fleisch-Großeinkauf gesehen. Denen war das dann auch schon mal unangenehm,
Zumindest bei uns in .at hat der Metro recht gutes Fleisch, das die
meisten Supermärkte schlägt.

Hannes
--
Die Diktatur des Kapitalismus Marktwirtschaft zu nennen ist der gleiche
Euphemismus mit dem die Bonzendiktatur der Kommunisten als Sozialismus
bezeichnet wurde. - Andreas Bockelmann in dafa
Für PN Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff einfügen.
Magnus Warker
2012-11-13 05:17:54 UTC
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Post by Magnus Warker
Ich habe schon mehrmals Metzger, die ich kannte, in der Metro beim
Fleisch-Großeinkauf gesehen. Denen war das dann auch schon mal unangenehm,
Zumindest bei uns in .at hat der Metro recht gutes Fleisch, das die
meisten Supermärkte schlägt.
Ich kaufe Fleisch nur noch in der Metro.

Magnus
--
This is Unix-Land. In quiet nights, you can hear the Windows machines
reboot.
Karin Rathfelder
2012-11-13 06:02:12 UTC
Permalink
Post by Magnus Warker
Post by Johann Mayerwieser
Post by Magnus Warker
Ich habe schon mehrmals Metzger, die ich kannte, in der Metro beim
Fleisch-Großeinkauf gesehen. Denen war das dann auch schon mal unangenehm,
Zumindest bei uns in .at hat der Metro recht gutes Fleisch, das die
meisten Supermärkte schlägt.
Ich kaufe Fleisch nur noch in der Metro.
Magnus
woher hat Metro das Fleisch?

Grüßle Karin
Johann Mayerwieser
2012-11-13 10:04:18 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
woher hat Metro das Fleisch?
Von den Viechern - woher sonst :)

Hannes
--
Die Diktatur des Kapitalismus Marktwirtschaft zu nennen ist der gleiche
Euphemismus mit dem die Bonzendiktatur der Kommunisten als Sozialismus
bezeichnet wurde. - Andreas Bockelmann in dafa
Für PN Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff einfügen.
Karin Rathfelder
2012-11-13 12:16:59 UTC
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Post by Karin Rathfelder
woher hat Metro das Fleisch?
Von den Viechern - woher sonst :)
Hannes
von welchen Viechern, Rindvicher gibt es in verschiedenen Variationen.;-)

Grüßle Karin
Johann Mayerwieser
2012-11-13 12:45:39 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
Post by Johann Mayerwieser
Post by Karin Rathfelder
woher hat Metro das Fleisch?
Von den Viechern - woher sonst
Hannes
von welchen Viechern, Rindvicher gibt es in verschiedenen
Variationen.;-)
Von den Rindsviechern, den Schweinsviechern, den Schafviechern, den
Rehviechern, den Madenviechern.....

ich denk mir halt, wenn dort auch die Profis (Köche etc.) einkaufen, dann
könnens nicht mit dem anrücken, was der gemeinen Hausfrau verkauft werden
kann. Ob Metro bei den familiengerechten Kleinpackungen andere
Qualitätsansprüche stellen?

Hannes
--
Die Diktatur des Kapitalismus Marktwirtschaft zu nennen ist der gleiche
Euphemismus mit dem die Bonzendiktatur der Kommunisten als Sozialismus
bezeichnet wurde. - Andreas Bockelmann in dafa
Für PN Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff einfügen.
Karin Rathfelder
2012-11-13 18:07:03 UTC
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Von den Rindsviechern, den Schweinsviechern, den Schafviechern, den
Rehviechern, den Madenviechern.....
ich denk mir halt, wenn dort auch die Profis (Köche etc.) einkaufen, dann
könnens nicht mit dem anrücken, was der gemeinen Hausfrau verkauft werden
kann. Ob Metro bei den familiengerechten Kleinpackungen andere
Qualitätsansprüche stellen?
Hannes
na denn, Träumer gibt es immer und in Deutschland rund 5000 Schlachthöfe
die alle Akkord arbeiten.



Grüßle Karin

--
heute Sauerkraut mit Ripple.
Johann Mayerwieser
2012-11-13 18:48:46 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
na denn, Träumer gibt es immer und in Deutschland rund 5000 Schlachthöfe
die alle Akkord arbeiten.
In Deutschland traute ich mich eh nicht zum Metro
--
Die Diktatur des Kapitalismus Marktwirtschaft zu nennen ist der gleiche
Euphemismus mit dem die Bonzendiktatur der Kommunisten als Sozialismus
bezeichnet wurde. - Andreas Bockelmann in dafa
Für PN Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff einfügen.
Tilman Ahr
2012-11-13 21:55:40 UTC
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Post by Karin Rathfelder
Post by Johann Mayerwieser
Post by Karin Rathfelder
woher hat Metro das Fleisch?
Von den Viechern - woher sonst
Hannes
von welchen Viechern, Rindvicher gibt es in verschiedenen
Variationen.;-)
Von den Rindsviechern, den Schweinsviechern, den Schafviechern, den
Rehviechern, den Madenviechern.....
ich denk mir halt, wenn dort auch die Profis (Köche etc.) einkaufen, dann
könnens nicht mit dem anrücken, was der gemeinen Hausfrau verkauft werden
kann.
Oh, doch. Ein nicht unerheblicher Teil der „Profis“, die bei Metro
einkaufen sind übrigens professionelle Desk-Jockeys. Bedingung für 'ne
Metro-Karte ist nicht in der Gastronomie zu arbeiten, sondern einen
Gewerbeschein zu haben. Die meisten größeren Restaurants (und viele
kleinere) bestellen ihr Fleisch bei anderen Lieferanten.

Ausserdem ist der Hauptunterschied zwischen Profi und „gemeiner
Hausfrau“ eben gerade, daß der Profi die Qualität des Produktes besser
einschätzen, und dementsprechend die Verwendung des Produktes für
geignete Zubereitungen besser steuern kann – bzw. überhaupt erstmal
weiß, welche Zubereitungsarten machbar/sinnvoll sind.
Post by Johann Mayerwieser
Ob Metro bei den familiengerechten Kleinpackungen andere
Qualitätsansprüche stellen?
Gut möglich. Gerade in Kleinpackungen kriegt man bei Metro gerne
ziemlich exakt das selbe Zeug wie beim Discounter. Abgesehen davon, daß
Metro zumindest hierzulande kein mit der Kettensäge zugeschnittenes
Frischfleisch in putzigen Kleinverpackungen vertickt.

Zur Klarstellung: Metro verkauft durchaus auch brauchbares bis gutes
Fleisch zu Preisen, die der übliche Fleischer vor Ort nicht halten
kann. Allerdings auch durchaus Schrott. Und im Vergleich zu
spezialisierten Fleischgroßhändlern halt auch nicht wirklich billig.
--
Grüße aus Berlin,
Tilman
Lothar Kimmeringer
2012-11-16 00:17:27 UTC
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
ich denk mir halt, wenn dort auch die Profis (Köche etc.) einkaufen, dann
könnens nicht mit dem anrücken, was der gemeinen Hausfrau verkauft werden
kann.
Die Profis in Muenchen gehen zum Hamberger. Da kommt man -
im Gegensatz zur Metro - auch nur rein, wenn man ein Gastro-
nomiegewerbe hat. Ein simpler Gewerbeschein reicht da nicht.


Gruesse, Lothar
--
Lothar Kimmeringer E-Mail: ***@kimmeringer.de
PGP-encrypted mails preferred (Key-ID: 0x8BC3CD81)

Always remember: The answer is forty-two, there can only be wrong
questions!
gUnther nanonüm
2012-11-16 12:35:12 UTC
Permalink
Post by Lothar Kimmeringer
Post by Johann Mayerwieser
ich denk mir halt, wenn dort auch die Profis (Köche etc.) einkaufen, dann
könnens nicht mit dem anrücken, was der gemeinen Hausfrau verkauft werden
kann.
Die Profis in Muenchen gehen zum Hamberger. Da kommt man -
im Gegensatz zur Metro - auch nur rein, wenn man ein Gastro-
nomiegewerbe hat. Ein simpler Gewerbeschein reicht da nicht.
Hi,
echt? Hätte angenommen, die lassen sich beliefern. Profis, die Zeit haben
zum shoppen...
--
mfg,
gUnther
Lothar Kimmeringer
2012-11-16 18:58:46 UTC
Permalink
Post by gUnther nanonüm
Post by Lothar Kimmeringer
Die Profis in Muenchen gehen zum Hamberger. Da kommt man -
im Gegensatz zur Metro - auch nur rein, wenn man ein Gastro-
nomiegewerbe hat. Ein simpler Gewerbeschein reicht da nicht.
echt? Hätte angenommen, die lassen sich beliefern.
Die liefern auch aus...
Post by gUnther nanonüm
Profis, die Zeit haben
zum shoppen...
Verwechsel das bitte nicht mit den Typen, die man regelmaeissig
im Fernsehen rumschuhbecken sieht.


Gruesse, Lothar
--
Lothar Kimmeringer E-Mail: ***@kimmeringer.de
PGP-encrypted mails preferred (Key-ID: 0x8BC3CD81)

Always remember: The answer is forty-two, there can only be wrong
questions!
Dorothee Hermann
2012-11-13 10:31:04 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
Post by Magnus Warker
Post by Johann Mayerwieser
Post by Magnus Warker
Ich habe schon mehrmals Metzger, die ich kannte, in der Metro beim
Fleisch-Großeinkauf gesehen. Denen war das dann auch schon mal unangenehm,
Zumindest bei uns in .at hat der Metro recht gutes Fleisch, das die
meisten Supermärkte schlägt.
Ich kaufe Fleisch nur noch in der Metro.
woher hat Metro das Fleisch?
*schmunzel* (Gute Frage in dem Zusammenhang)

Ich wollte schon fragen, wie ein "Metro" aussieht, von dem das Fleisch
ist ...


Dorothee, manchmal auch Clown gefrühstückt habend ...
Thomas Rechberger
2012-11-12 19:37:33 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
nach den neueren EU Schlachtverordnungen dürfen die wenigsten Metzger
noch selber schlachten, jetzt rate mal woher die das Fleisch haben.
Grüßle Karin
Deswegen einfach wunderbar alles über einen Kamm scheren oder?
Karin Rathfelder
2012-11-13 05:46:13 UTC
Permalink
Post by Thomas Rechberger
Post by Karin Rathfelder
nach den neueren EU Schlachtverordnungen dürfen die wenigsten Metzger
noch selber schlachten, jetzt rate mal woher die das Fleisch haben.
Grüßle Karin
Deswegen einfach wunderbar alles über einen Kamm scheren oder?
du hast recht, vielleicht holen sie es vom Mond.

Grüßle Karin
Hans-Juergen Lukaschik
2012-11-12 06:42:47 UTC
Permalink
-----BEGIN PGP SIGNED MESSAGE-----
Hash: SHA1

Hallo Edgar,

Am Sun, 11 Nov 2012 15:46:25 +0100
Post by Edgar Warnecke
Vielleicht wird es bald besser.
Toennies soll pleite sein.
Das halte ich für ein Gerücht.

MfG Hans-Jürgen
- --
www.fischereiverein-rietberg.net
http://tinyurl.com/FB-Fischereiverein-Rietberg
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
-----BEGIN PGP SIGNATURE-----
Version: GnuPG v1.4.11 (GNU/Linux)

iEYEARECAAYFAlCgmmcACgkQM/+umip4Bxw/AACeObE1QgFLX1y0dtikYXJ3nWba
FosAnjBOpkA2l7IVQn/KYQd62Sl0QKJt
=DiNa
-----EN
Edgar Warnecke
2012-11-12 10:00:18 UTC
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Hallo Edgar,
Moin,
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Edgar Warnecke
Vielleicht wird es bald besser.
Toennies soll pleite sein.
Das halte ich für ein Gerücht.
Ich auch.
Deswegen schrieb ich "soll".

Ede

--
Einfach ist genial
Werner Sondermann
2012-11-12 10:14:51 UTC
Permalink
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Edgar Warnecke
Vielleicht wird es bald besser.
Toennies soll pleite sein.
Das halte ich für ein Gerücht.
Allerdings!

Der Chef scheint ein "Buddy" von Vlad Putin zu sein und er hat zudem in
Rußland Dépendancen.

Hab den Knaben gestern zufällig im TV gesehen; der hat rein äußerlich
eine verblüffende Ähnlichkeit mit dem jungen Helmut Kohl.

Anyway! Sein idealer Lebenszweck scheint Borstenvieh und Schweinespeck

w.
Werner Sondermann
2012-11-12 10:56:46 UTC
Permalink
Werner Sondermann wrote:

[Bernd Tönnies]
Post by Werner Sondermann
Anyway! Sein idealer Lebenszweck scheint Borstenvieh und Schweinespeck
... und der *FC Schalke 04* natürlich!

w.
Edgar Warnecke
2012-11-12 12:57:05 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
[Bernd Tönnies]
Post by Werner Sondermann
Anyway! Sein idealer Lebenszweck scheint Borstenvieh und Schweinespeck
... und der *FC Schalke 04* natürlich!
Ist das nicht das Gleiche?

Ede
--
Einfach ist genial
Christian Schill
2012-11-11 15:25:23 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
Post by Hinrich L.
ich hatte gerade eben bei der Nahrungszubereitung einen
Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und
es ist leider nicht so geworden wie sonst, sondern das
Fleisch hat während des Anbratens in der Pfanne enorm
viel Wasser abgegeben, so dass man eine Zeitlang
eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln
im eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch
ausgetretene Saft zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch
in der Pfanne gestanden und das Fleisch bedeckt hat.
Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch etwas
zäh und hart.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
keinen solchen Sch..ß kaufen
Du könntest das auch, bei etwas Mühe Karin, _noch_ ein klein Wenig
diplomatischer ausdrücken, oder?

Aber genau das gleiche dachte ich auch. ;-)

Christian.
Hinrich L.
2012-11-13 14:03:55 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
keinen solchen Sch..ß kaufen
Das geht komplett an meiner Frage vorbei, denn das
bezieht sich aufs Einkaufen und nicht auf "während der
Nahrungszubereitung".

Oder kochst Du im Metzgerladen/im Supermarkt?

Mir ist bezogen auf meine Frage egal, von welchem
Himmel das beste quasi selbstzubereitende optimale
Fleisch fällt. Das war/ist nämlich nicht meine Frage.

Nehmt einfach mal an, dass ich bei der Aktion fürs
Einkaufen nicht zuständig war, sondern mein Papa,
der selbst so gut wie nie kocht, Samstags zwei
Schnitzel in den Kühlschrank gepackt hat und am
Sonntag wollte, dass ich uns die brate.

Wenn man also unter dieser Vorausetzung eben mit
dem leben muss, was man zur Verfügung hat, unter
anderem weil Sonntags die Läden zu sind, und man
- wie gesagt - _bei der Nahrungszubereitung_ (also
nicht beim Einkaufen und auch nicht beim Fachsimpeln,
sondern während es schon in der heissen Pfanne liegt)
bemerkt, dass das Fleisch sehr viel Wasser abgibt, was
kann man _dann_ tun, damit daraus, auch wenns
offenbar nicht das optimale Fleisch ist, trotzdem noch
ein geniessbares Essen entsteht?

(Der einzige Tip, der in dem Moment brauchbar ist, in
dem eben der Fall eintritt, ist bisher der mit dem
Kleinschnippeln und zu Ragout/Geschnetzeltem
umarbeiten gewesen.)

Woran sieht man eigentlich beim Fleisch, ob es beim
Anbraten stark auswässern wird?

Und wie funktioniert das mit dem Natriumbicarbonat genau?
Wie behandelt man das Fleisch damit vor?

MIt freundlichem Gruß

Hinrich
Detlef Wirsing
2012-11-13 14:45:42 UTC
Permalink
Hinrich L. schrieb:

[...]
Post by Hinrich L.
Wenn man also unter dieser Vorausetzung eben mit
dem leben muss, was man zur Verfügung hat, unter
anderem weil Sonntags die Läden zu sind, und man
- wie gesagt - _bei der Nahrungszubereitung_ (also
nicht beim Einkaufen und auch nicht beim Fachsimpeln,
sondern während es schon in der heissen Pfanne liegt)
bemerkt, dass das Fleisch sehr viel Wasser abgibt, was
kann man _dann_ tun, damit daraus, auch wenns
offenbar nicht das optimale Fleisch ist, trotzdem noch
ein geniessbares Essen entsteht?
Wenn Du während des Bratens auf eine Lösung per Usenet hoffst, bist Du
sehr optimistisch. Auch deshalb habe ich mir die Antwort geschenkt,
daß Du Geschnetzeltes daraus machen könntest. Das wird nämlich nichts
anderes, als trockenes und zähes Schnitzel in kleinen Stücken.

Ist das Fleisch erst mal trocken, ist es zu spät. Wenn man vorher
weiß, daß das Fleisch auswässert, kann man es panieren oder sehr heiß
und kurz anbraten und im Ofen auf den Punkt bringen. Aber wirklich
genießbar wird schlechtes Fleisch dadurch nicht. Man kann nur den
Schaden begrenzen. Beim Kauen quietschen wird es letztlich doch.

Schweineschnitzel kommt meist aus der Oberschale (Bein) oder auch dem
Rücken und ist sehr mager. Deshalb taugt es nur dann etwas, wenn das
Fleisch qualitativ gut ist und beim Braten eben nicht auswässert. Ich
mache Schnitzel aus Schweinenacken. Das ist wesentlich billiger, läuft
nicht aus und schmeckt mir besser.

[...]
Post by Hinrich L.
Woran sieht man eigentlich beim Fleisch, ob es beim
Anbraten stark auswässern wird?
Gar nicht. Auch die Aussage "am Preis" wäre gelogen, da heute alle
Händler Mischkalkulation betreiben. Man kann also auch für wenig Geld
brauchbare Schnitzel bekommen - wohlbemerkt "kann". Es bleibt nur,
einen guten Metzger zu finden. Der kann durchaus auch im Supermarkt
stehen. Nur bei dortigen Sonderangeboten kann man sich nicht auf die
Qualität verlassen (gut wie schlecht). Die werden von Supermarktketten
meist da eingekauft, wo die nötige Menge gerade günstig zu bekommen
war.
Post by Hinrich L.
Und wie funktioniert das mit dem Natriumbicarbonat genau?
Wie behandelt man das Fleisch damit vor?
Ich meine mich zu erinnern, daß die chinesischen Restaurants dafür
Stärke nehmen, nicht Natron. Darin soll das geschnetzelte Fleisch vor
dem Anbraten gewälzt werden. Jedenfalls habe ich es so in
verschiedenen Rezepten gelesen.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Edgar Warnecke
2012-11-13 16:37:05 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Post by Karin Rathfelder
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
keinen solchen Sch..ß kaufen
Das geht komplett an meiner Frage vorbei, denn das
bezieht sich aufs Einkaufen und nicht auf "während der
Nahrungszubereitung".
Tja, beim Einkauf faengt die Nahrungszubereitung aber AN.
Eigentlich schon vorher, wenn man sich die Speisenfolge des/der naechste
Tages ueberlegt.

Uebrinx ist das hier das Usenet.
Willkommen, Wunschkonzert darfts Du hier nicht erwarten.
Post by Hinrich L.
Nehmt einfach mal an, dass ich bei der Aktion fürs
Einkaufen nicht zuständig war, sondern mein Papa,
Dann solltest Du ihn passend erziehen.
Post by Hinrich L.
der selbst so gut wie nie kocht, Samstags zwei
Schnitzel in den Kühlschrank gepackt hat und am
Sonntag wollte, dass ich uns die brate.
Wenn man also unter dieser Vorausetzung eben mit
dem leben muss, was man zur Verfügung hat, unter
anderem weil Sonntags die Läden zu sind, und man
- wie gesagt - _bei der Nahrungszubereitung_ (also
nicht beim Einkaufen und auch nicht beim Fachsimpeln,
sondern während es schon in der heissen Pfanne liegt)
bemerkt, dass das Fleisch sehr viel Wasser abgibt, was
kann man _dann_ tun, damit daraus, auch wenns
offenbar nicht das optimale Fleisch ist, trotzdem noch
ein geniessbares Essen entsteht?
Das ist einfach.
Den Pizzaservice anrufen
Post by Hinrich L.
(Der einzige Tip, der in dem Moment brauchbar ist, in
dem eben der Fall eintritt, ist bisher der mit dem
Kleinschnippeln und zu Ragout/Geschnetzeltem
umarbeiten gewesen.)
Vorsicht!
Auch das kann in die Binsen gehen.
Reiss die Tuete auf und lass im Kuehlschrank nachreifen.
Besser is.
Post by Hinrich L.
Woran sieht man eigentlich beim Fleisch, ob es beim
Anbraten stark auswässern wird?
Wenn Du beim Metzger in die Schale schaust und die Suppe darin schon Wellen
schlaegt.
Post by Hinrich L.
Und wie funktioniert das mit dem Natriumbicarbonat genau?
Wie behandelt man das Fleisch damit vor?
Nun sei doch nicht so unbeholfen!
Backpulver und Mehl mischen, mit dem Fleisch verneten.
Einige Zeit stehen lassen, faeddich.

Ede
--
Einfach ist genial
Christian Schill
2012-11-13 18:48:24 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Post by Karin Rathfelder
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
keinen solchen Sch..ß kaufen
Das geht komplett an meiner Frage vorbei, denn das
bezieht sich aufs Einkaufen und nicht auf "während der
Nahrungszubereitung".
Einkaufen ist wichtig und sich Gedanken darüber machen, was man da hat
und damit vor hat. Das lernst du bestimmt mit der Zeit.

Denn wie hat Hartmut Kuntze immer so treffend gesagt?
Man kann aus Schweineohren keine Krokodillederhandtasche machen.

Gruß
Christian.
Edgar Warnecke
2012-11-13 21:01:42 UTC
Permalink
Post by Christian Schill
Denn wie hat Hartmut Kuntze immer so treffend gesagt?
Man kann aus Schweineohren keine Krokodillederhandtasche machen.
Wer auch immer habe ihn selig!

Was ist aus Prinz geworden?
Ist er mitgegangen?

Ede
--
Einfach ist genial
Erhard Schwenk
2012-11-11 14:08:52 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Den Metzger, der das geliefert hat, aus der Liste der potentiellen
Lieferanten streichen.
--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - http://www.akkordeonjugend.de/
APAYA running System - http://www.apaya.net/
Erhard Schwenk
2012-11-11 14:11:38 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Hallo,
ich hatte gerade eben bei der Nahrungszubereitung einen
Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und
es ist leider nicht so geworden wie sonst, sondern das
Fleisch hat während des Anbratens in der Pfanne enorm
viel Wasser abgegeben, so dass man eine Zeitlang
eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln
im eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch
ausgetretene Saft zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch
in der Pfanne gestanden und das Fleisch bedeckt hat.
Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch etwas
zäh und hart.
Da kannste nix mehr retten, das ist zumindest als Schnitzel komplett
hinüber. Höchstens noch umdisponieren, das Fleisch so wie es ist
kleinschnibbeln und mit einer Rahmsoße zu Ragout verarbeiten. So hat man
dann wenigstens was vernünftiges zu Essen.
--
Erhard Schwenk

Akkordeonjugend Baden-Württemberg - http://www.akkordeonjugend.de/
APAYA running System - http://www.apaya.net/
Johann Mayerwieser
2012-11-11 14:26:40 UTC
Permalink
Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und es ist leider
nicht so geworden wie sonst, sondern das Fleisch hat während des
Anbratens in der Pfanne enorm viel Wasser abgegeben, so dass man eine
Zeitlang eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln im
eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch ausgetretene Saft
zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch in der Pfanne gestanden und das
Fleisch bedeckt hat. Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch
etwas zäh und hart.
PSE-Fleisch durch Stress beim Transport oder der Schlachtung? War früher
(so vorn 30 Jahren) ein Problem durch das Züchten von fettarmen, schnell
wachsenden Schweinen. Es gab dann einen Narkosetest, bei dem die Ferkel
mit einem bestimmten Gas narkotisiert wurden und wenn die Muskeln nicht
entspannten, war das ein Zeichen für dieses Fleischverhalten - Tier tot,
KUnde gerettet.

Hannes
--
Die Diktatur des Kapitalismus Marktwirtschaft zu nennen ist der gleiche
Euphemismus mit dem die Bonzendiktatur der Kommunisten als Sozialismus
bezeichnet wurde. - Andreas Bockelmann in dafa
Für PN Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff einfügen.
Daniel Krebs
2012-11-11 15:27:45 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Hallo,
ich hatte gerade eben bei der Nahrungszubereitung einen
Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und
es ist leider nicht so geworden wie sonst, sondern das
Fleisch hat während des Anbratens in der Pfanne enorm
viel Wasser abgegeben, so dass man eine Zeitlang
eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln
im eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch
ausgetretene Saft zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch
in der Pfanne gestanden und das Fleisch bedeckt hat.
Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch etwas
zäh und hart.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Die Poren schließen, die Pooren!
Daniel
--
"Und schenke Gott uns die Einsicht, dass es nichts Besseres
gibt als die Freude, mit der eine Mensch sein Tagwerk
verrichtet. Amen."
Paul Harding
Johann Mayerwieser
2012-11-11 18:00:48 UTC
Permalink
Post by Daniel Krebs
Die Poren schließen, die Pooren!
Geht nicht, weil die Haut schon weg ist. Abgesehen sind die Poren von
Schweinderln immer so grob, weil sein keine vernünftige Hautcreme gegen
die 6 Zeichen der Hautalterung bekommen.
--
Die Diktatur des Kapitalismus Marktwirtschaft zu nennen ist der gleiche
Euphemismus mit dem die Bonzendiktatur der Kommunisten als Sozialismus
bezeichnet wurde. - Andreas Bockelmann in dafa
Für PN Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff einfügen.
Vínzenz Ahréndt
2012-11-12 08:43:20 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Ich habe Schweineschnitzel in der Pfanne angebraten und
es ist leider nicht so geworden wie sonst, sondern das
Fleisch hat während des Anbratens in der Pfanne enorm
viel Wasser abgegeben, so dass man eine Zeitlang
eigentlich nicht mehr von Anbraten sondern von Köcheln
im eigenen Saft sprechen konnte, da der aus dem Fleisch
ausgetretene Saft zeitweise ca anderthalb Zentimeter hoch
in der Pfanne gestanden und das Fleisch bedeckt hat.
Als das Fleisch durch war, war es dann leider auch etwas
zäh und hart.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Abgesehen davon, daß das offenbar so ein aufgewässertes Zeug war, was man
nicht wirklich kaufen will, sind da wohl noch ein paar weitere Unfälle
passiert. Das Fleisch sollte einigermaßen Zimmertemperatur haben, also
nicht garade kalt aus dem Kühlschrank kommen. Und dann war ganz
offensichtlich auch die Pfanne nicht heiß genug und wohl anscheinend auch
zu wenig Fett darin.

Das ist beim Anbraten das Wichtigste überhaupt: Die Pfanne sollte richtig
gut durchgeheizt sein, die Hitze sollte so ungefähr bei 3/4 sein. Dann erst
Öl oder Fett in die Pfanne geben. Das Fleisch kommt erst in die Pfanne,
wenn das Fett gut verlaufen ist.

Schließlich sollte nicht zuviel Fleisch in die Pfanne kommen. Das hängt
(auch) vom Herd ab. Viele (billige) (Elektro-)Herde können nicht schnell
genug nachwärmen, wenn die Pfanne sich durch Einlegen des Fleisches
abkühlt. Dann kann man vorher etwas mehr Hitze geben und/oder die Pfanne
etwas länger vorwärmen.

Vor allem aber sollte man zum Anbraten (auch auf einem guten Herd) bewußt
nur so viel in die Pfanne tun, daß sie vielleicht maximal halbvoll ist.
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten. Ist
genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs. Dann kann es nicht mehr
so massiv auswässern.

Tja, und wenn die Pfanne vielleicht nicht ganz plan auf der Herdplatte
aufliegt, hat man eine weitere Quelle des Ungemachs.
--
/
°
Claus D. Arnold
2012-11-12 10:42:14 UTC
Permalink
Vínzenz Ahréndt <***@gmx.com> schrieb:

[..]
Post by Vínzenz Ahréndt
Vor allem aber sollte man zum Anbraten (auch auf einem guten Herd) bewußt
nur so viel in die Pfanne tun, daß sie vielleicht maximal halbvoll ist.
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten. Ist
genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^

Er hat "Jehova" gesagt.
Daf der dat?

Gruß

Claus D.
Vínzenz Ahréndt
2012-11-12 10:49:39 UTC
Permalink
Post by Claus D. Arnold
[..]
Post by Vínzenz Ahréndt
Vor allem aber sollte man zum Anbraten (auch auf einem guten Herd) bewußt
nur so viel in die Pfanne tun, daß sie vielleicht maximal halbvoll ist.
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten. Ist
genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Er hat "Jehova" gesagt.
Daf der dat?
Bestimmt nicht. Aber er macht's einfach.
--
/
°
Tilman Ahr
2012-11-12 20:20:19 UTC
Permalink
Post by Claus D. Arnold
[..]
Post by Vínzenz Ahréndt
Vor allem aber sollte man zum Anbraten (auch auf einem guten Herd) bewußt
nur so viel in die Pfanne tun, daß sie vielleicht maximal halbvoll ist.
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten. Ist
genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Er hat "Jehova" gesagt.
Daf der dat?
Klar doch. Hauptsache nicht vor dem Braten salzen, wegen Wasser ziehen
und so, wissen schon…

Nachdem ich heute schon gelernt habe, daß meine Saucen momentan
grundsätzlich trüb sind, weil ich blöde genug bin Maisstärke statt
Kartoffelstärke gekauft zu haben, und daß meine mit Mehlschwitze
gebundenen Saucen immer auseinanderfallen, weil beim Aufkochen die
Bindung zerstört wird… Gut, daß meine Gäste das alles nicht wissen, die
würden sonst glatt denken ich könnte gar nicht richtig kochen, wenn sie
gebundene, klare Saucen und saftiges Fleisch auf dem Teller haben… ;-)
--
Grüße aus Berlin,
Tilman
Michael Fesser
2012-11-13 00:19:32 UTC
Permalink
.oO(Tilman Ahr)
Post by Tilman Ahr
Post by Claus D. Arnold
[..]
Post by Vínzenz Ahréndt
Vor allem aber sollte man zum Anbraten (auch auf einem guten Herd) bewußt
nur so viel in die Pfanne tun, daß sie vielleicht maximal halbvoll ist.
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten. Ist
genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Er hat "Jehova" gesagt.
Daf der dat?
Klar doch. Hauptsache nicht vor dem Braten salzen, wegen Wasser ziehen
und so, wissen schon…
Vor einiger Zeit habe ich mal eine von namhaften, weltweit anerkannten
Fachleuten gestaltete Sendung auf einem erstklassigen Wissenschafts-
sender gesehen ... "N24-Wissen" oder so. Ging um ein Chili-Rezept. Da
wurde ernsthaft darauf hingewiesen, das Hackfleisch nach dem groben
Zerbröseln im Topf nicht zu häufig zu wenden, damit sich die Poren
schließen können ...

Von diesem Rinderwahnsinn abgesehen war das Rezept selbst aber nicht
schlecht.

Micha
--
http://mfesser.de/
Fotos | Blog | Flohmarkt
Vínzenz Ahréndt
2012-11-12 11:05:40 UTC
Permalink
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Abgesehen davon, daß das offenbar so ein aufgewässertes Zeug war, was man
nicht wirklich kaufen will...
Ich mach mal die Ingrid: Wenn man dummerweise doch sowas erwischt hat
(schnell was aus dem Supi-Dupi-Sonderangebot im Supermarkt mitgenommen,
weil der Metzger schon zu hatte oder so), dann kann man sich auch etwas
behelfen, wenn man dieses triefende Fleisch, was ja schon in der Packung in
seinem auslaufenden Gewässer steht, konsequent etwas vorbehandelt: Ein
frisch gewaschenes Geschirrtuch (reine Baumwolle und nicht in Lenor
ersäuft) nehmen und jede einzelne Scheibe solcher (Pseudo-)Schnitzel erst
einmal in das Geschirrtuch einwickeln und abtupfen, sodaß es außen trocken
ist. Dann _sofort_ in die richtig heiße Pfanne. Dann geht sowas gerade
noch.

Besser ist es halt, aus solchen Schnitzeln maximal ein Geschnetzeltes zu
brutzeln. Aber auch dafür ist das Abtupfen wichtig.
--
/
°
Werner Sondermann
2012-11-12 11:45:57 UTC
Permalink
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Abgesehen davon, daß das offenbar so ein aufgewässertes Zeug war,
was man nicht wirklich kaufen will...
Ich mach mal die Ingrid: Wenn man dummerweise doch sowas erwischt hat
(schnell was aus dem Supi-Dupi-Sonderangebot im Supermarkt
mitgenommen, weil der Metzger schon zu hatte oder so), dann kann man
sich auch etwas behelfen, wenn man dieses triefende Fleisch, was ja
schon in der Packung in seinem auslaufenden Gewässer steht,
konsequent etwas vorbehandelt: Ein frisch gewaschenes Geschirrtuch
(reine Baumwolle und nicht in Lenor ersäuft) nehmen und jede einzelne
Scheibe solcher (Pseudo-)Schnitzel erst einmal in das Geschirrtuch
einwickeln und abtupfen, sodaß es außen trocken ist. Dann _sofort_ in
die richtig heiße Pfanne. Dann geht sowas gerade noch.
Besser ist es halt, aus solchen Schnitzeln maximal ein Geschnetzeltes
zu brutzeln. Aber auch dafür ist das Abtupfen wichtig.
Hatte mal aus Neugier beim Netto Marken-Discount Minutensteaks vom Rind
gekauft (unter Schutzatmosphäre verpackt).

Als ich die in die heiße Pfanne gab, sind die auch sofort ausgelaufen,
so daß sie dann nur noch in ihrem eigenen Fleischsaft kochten. Die
hatten danach eine Konsistenz wie zähes Gummi.

Hab mir jetzt mal überlegt, ob man diese dünnen Fleischscheiben
vielleicht besser gleich zu Mini-Rouladen verarbeitet und schmort
statt zu versuchen, sie kurz zu braten.

Auch kleingeschnitten für den Wok könnte man dieses Fleisch evtl.
noch einer sinnvollen Verwendung zuführen. Die Chinesen machen die
Rindfleischstückchen immer noch vorher mit etwas Natriumbikarbonat
(Kaiser-Natron) zart, so hörte ich mal aus "berufenem" Munde.

w.

BTW: Das mit dem Natriumbikarbonat (Backpulver) als Fleischzartmacher
scheint auch im Internet rumzugeistern; aber müßten die Fleischstückchen
nicht hinterher seifig schmecken, frage ich jetzt hierbei.
Edgar Warnecke
2012-11-12 13:22:19 UTC
Permalink
Am Mon, 12 Nov 2012 12:45:57 +0100 schrieb Werner Sondermann:

Moin,
Post by Werner Sondermann
Hatte mal aus Neugier beim Netto Marken-Discount Minutensteaks vom Rind
gekauft (unter Schutzatmosphäre verpackt).
das Desaster beginnt.
Post by Werner Sondermann
Als ich die in die heiße Pfanne gab, sind die auch sofort ausgelaufen,
so daß sie dann nur noch in ihrem eigenen Fleischsaft kochten. Die
hatten danach eine Konsistenz wie zähes Gummi.
Was zu erwarten war.
Post by Werner Sondermann
Hab mir jetzt mal überlegt, ob man diese dünnen Fleischscheiben
vielleicht besser gleich zu Mini-Rouladen verarbeitet und schmort
statt zu versuchen, sie kurz zu braten.
Vergisses.
Ich habe es probiert und es ist vor den Baum gegangen
Post by Werner Sondermann
Auch kleingeschnitten für den Wok könnte man dieses Fleisch evtl.
noch einer sinnvollen Verwendung zuführen. Die Chinesen machen die
Rindfleischstückchen immer noch vorher mit etwas Natriumbikarbonat
(Kaiser-Natron) zart, so hörte ich mal aus "berufenem" Munde.
Das ist eine Methode die ich anwende.
Ist Pfusch, is klar. Um zu retten was noch zuretten ist gehts aber.
Siehst doch schon, ob das Fleisch suppt und kannst Dir dann in den Arxxx
beissen.
Ausprobiert hatte ich es in der Kuehlung nachreifen zu lassen. Vergiss es,
der Kuehlschrank vereist, das Fleisch wird droech.
Post by Werner Sondermann
BTW: Das mit dem Natriumbikarbonat (Backpulver) als Fleischzartmacher
scheint auch im Internet rumzugeistern; aber müßten die Fleischstückchen
nicht hinterher seifig schmecken, frage ich jetzt hierbei.
Nun, wenn Du hinterher mit dunkler Sojasauce, Fischsauce, Ingwer
weiterarbeitest geht das unter. Faellt echt nicht mehr auf.
Wenn es schnell gehen muss kannste das Fleisch auch explodieren lassen.
Backpulver und ein milder Reisessig mit dem Fleisch verknetet. Dann reisst
auch Schrottfleisch die Hufe hoch.

Beste Loesung:
Geh zu einem Metzger dem Du bei Misserfolg die Loeffel langziehen kannst.

Ede
--
Einfach ist genial
Werner Sondermann
2012-11-12 13:23:51 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Auch kleingeschnitten für den Wok könnte man dieses Fleisch evtl.
noch einer sinnvollen Verwendung zuführen. Die Chinesen machen die
Rindfleischstückchen immer noch vorher mit etwas Natriumbikarbonat
(Kaiser-Natron) zart, so hörte ich mal aus "berufenem" Munde.
Wenn man "Natriumbicarbonat als Fleischzartmacher" bei Google eingibt,
wird man sofort fündig: http://tinyurl.com/bqr5rsh

Karbonat hatte ich aber fälschlicherweise mit "C" geschrieben, deshalb
kamen jetzt nur Treffer auf Englisch: http://tinyurl.com/d6fvugu

Ich werde das jetzt endlich mal ausprobieren. Vielleicht kriegt man
damit ja wirklich das gleiche besondere "Mouthfeeling" hin wie beim
Chinesen.

w.
Hartmut Ott
2012-11-12 22:38:43 UTC
Permalink
Hej,
Post by Werner Sondermann
Auch kleingeschnitten für den Wok könnte man dieses Fleisch evtl.
noch einer sinnvollen Verwendung zuführen. Die Chinesen machen die
Rindfleischstückchen immer noch vorher mit etwas Natriumbikarbonat
(Kaiser-Natron) zart, so hörte ich mal aus "berufenem" Munde.
Keine Ahnung - aber Stärke und Sojasoße (so das es eher eine feste Masse
ist) und das Fleisch dann darin kräftig wälzen gibt saftige
Fleischstückchen.


mfg
Hartmut Ott
Edgar Warnecke
2012-11-13 08:47:13 UTC
Permalink
Post by Hartmut Ott
Hej,
Moin,
Post by Hartmut Ott
Keine Ahnung - aber Stärke und Sojasoße (so das es eher eine feste Masse
ist) und das Fleisch dann darin kräftig wälzen gibt saftige
Fleischstückchen.
Da kannste richtig mit rumspielen.

Entweder wokst Du kurz an, oder aber Du schmeisst es in etwas Fett/Oel und
backst schwimmend aus. Das gibt eine witzige, leckere Art von Panade.
Letzteres passt gut zu suess-sauer Saucen.

Ede
--
Einfach ist genial
Detlef Wirsing
2012-11-12 13:04:15 UTC
Permalink
Vínzenz Ahréndt schrieb:

[...]
Post by Vínzenz Ahréndt
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten. Ist
genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs. Dann kann es nicht mehr
so massiv auswässern.
[...]

Daß dieses Thema hier den Popcorngenuß steigert, weißt Du ja sicher.
Fleisch hat keine Poren. Diese Unwahrheit plappern nur alle nach, seit
Biskin (in den 1980ern?) damit geworben hat. Unter anderem so
entstehen urbane Legenden: indem man sein Gehirn ausschaltet und
Werbung nachplappert. Womit nicht Du gemeint bist. Die Werbung kennst
Du wahrscheinlich gar nicht mehr. Viele bekannte Köche haben diesen
Unsinn von Generation zu Generation weitergegeben. Heute noch z.B.
Alfons Schuhbeck.

Wenn man so sieht, für was Köche alles Werbung machen und was sie
unter Ihrem Namen verkaufen, weiß man, was von ihrem Gelaber zu halten
ist. Im Fernsehen wird das Loblied der Haute cuisine gesungen, im
wirklichen Leben wirbt man dann für Tütensuppen, Brühwürfel in
Geleeform und Margarine aus der Flasche. Alfons Schuhbeck verkauft in
seinem Gewürze-Onlineshop z.B. Paellagewürz, das statt Safran
ausschließlich Kurkuma enthält
(https://www.schuhbeck-gewuerze.de/xtc/product_info.php/info/p2500_Paella-Gewuerz.html).

Traue niemandem, der versucht, Dir was zu verkaufen.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Vínzenz Ahréndt
2012-11-12 13:13:32 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by Vínzenz Ahréndt
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten. Ist
genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs. Dann kann es nicht mehr
so massiv auswässern.
[...]
Daß dieses Thema hier den Popcorngenuß steigert, weißt Du ja sicher.
Fleisch hat keine Poren. Diese Unwahrheit plappern nur alle nach, seit
Biskin (in den 1980ern?) damit geworben hat.
Du kannst es auch "offene Faserenden" nennen. Mir egal. Im übrigen kenne
ich diesen Ausdruck der sich schließenden Poren beim (An)Braten schon von
meiner Großmutter, die sowas wie Biskin gar nicht mehr kennenlernte.
Post by Detlef Wirsing
Unter anderem so entstehen urbane Legenden: indem man sein Gehirn
ausschaltet und Werbung nachplappert.
Ja ja. Schönen Tag auch.
--
/
°
Werner Sondermann
2012-11-12 13:33:51 UTC
Permalink
Post by Vínzenz Ahréndt
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by Vínzenz Ahréndt
Dann kann die Wärme sich besser verteilen und in der Pfanne halten.
Ist genug Hitze da, schließen die Poren des Fleischs. Dann kann es
nicht mehr so massiv auswässern.
[...]
Daß dieses Thema hier den Popcorngenuß steigert, weißt Du ja sicher.
Fleisch hat keine Poren. Diese Unwahrheit plappern nur alle nach,
seit Biskin (in den 1980ern?) damit geworben hat.
Du kannst es auch "offene Faserenden" nennen. Mir egal. Im übrigen
kenne ich diesen Ausdruck der sich schließenden Poren beim (An)Braten
schon von meiner Großmutter, die sowas wie Biskin gar nicht mehr
kennenlernte.
Auch deine Großmama kannte bestimmt schon Palmin; das gibt es nämlich
auch schon ewig und einen Tag.

"In Deutschland wird unter dem Markennamen Palmin seit 1894 Kokosfett
angeboten."
http://de.wikipedia.org/wiki/Kokosöl

w.
Detlef Wirsing
2012-11-12 14:13:16 UTC
Permalink
Werner Sondermann schrieb:

[...]
Post by Werner Sondermann
Auch deine Großmama kannte bestimmt schon Palmin; das gibt es nämlich
auch schon ewig und einen Tag.
Palmin, ja. Die angesprochene Werbung war aber von Biskin.
Post by Werner Sondermann
"In Deutschland wird unter dem Markennamen Palmin seit 1894 Kokosfett
angeboten."
http://de.wikipedia.org/wiki/Kokosöl
Biskin gibt es erst seit 1958. Ich hatte vorher auf ihrer Homepage
nachgeschaut, weil ich hoffte, das Alter der Werbespots
herauszufinden.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Ludger Averborg
2012-11-12 17:22:50 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by Werner Sondermann
Auch deine Großmama kannte bestimmt schon Palmin; das gibt es nämlich
auch schon ewig und einen Tag.
Palmin, ja. Die angesprochene Werbung war aber von Biskin.
Post by Werner Sondermann
"In Deutschland wird unter dem Markennamen Palmin seit 1894 Kokosfett
angeboten."
http://de.wikipedia.org/wiki/Kokosöl
Ob man das Fett, was erst einmal durch die Chemie gedreht wurde, noch als
Kokosfett bezeichnen will, bleibt jedem freigestellt:

"Außerdem enthält Palmin auch gehärtete (hydrierte) Fette."

l.
Detlef Wirsing
2012-11-12 17:34:02 UTC
Permalink
[...]

Achte bitte auf korrekte Zitate, Ludger. Du antwortest nicht auf
meinen Artikel, sondern auf den von Werner Sondermann. Natürlich kann
man das, wenn man sich viel Mühe gibt, über die Zitatebenen
feststellen. Die meisten Leser tun das aber nicht. Ich stehe gerade
für das, was ich schreibe, aber nicht für das, was andere darauf
antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Ludger Averborg
2012-11-12 17:43:10 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
Ich stehe gerade
für das, was ich schreibe, aber nicht für das, was andere darauf
antworten.
Ist das nicht unbequem? Ich stehe nicht beim schreiben, ich bin so richtig
bequem schräg in meinen Schreibtischstuhl gelümmelt.

SCNR

l.
Daniel Krebs
2012-11-12 17:47:42 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
Achte bitte auf korrekte Zitate, Ludger. Du antwortest nicht auf
meinen Artikel, sondern auf den von Werner Sondermann. Natürlich kann
man das, wenn man sich viel Mühe gibt, über die Zitatebenen
feststellen. Die meisten Leser tun das aber nicht.
Ach ja? Wie kommst Du darauf?
Daniel
--
"Und schenke Gott uns die Einsicht, dass es nichts Besseres
gibt als die Freude, mit der eine Mensch sein Tagwerk
verrichtet. Amen."
Paul Harding
Sonde®man
2012-11-12 17:46:25 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
[...]
Achte bitte auf korrekte Zitate, Ludger. Du antwortest nicht auf
meinen Artikel, sondern auf den von Werner Sondermann. Natürlich kann
man das, wenn man sich viel Mühe gibt, über die Zitatebenen
feststellen. Die meisten Leser tun das aber nicht. Ich stehe gerade
für das, was ich schreibe, aber nicht für das, was andere darauf
antworten.
"Konrad Wilhelm" hat mich im Filter versenkt, genau wie ich ihn!

Was aber gerade diesen Dipl.-Chemiker jetzt gegen Kokosfett
wettern läßt, bleibt allein sein Geheimnis.

Vielleicht zahlt ja die Peter-Kölln KG. nicht gut genug?

w.
Detlef Wirsing
2012-11-12 18:29:23 UTC
Permalink
Sonde®man schrieb:

[...]
Post by Sonde®man
"Konrad Wilhelm" hat mich im Filter versenkt, genau wie ich ihn!
Wer bei mir im Killfilter gelandet ist, den zitiere ich auch nicht -
zumindest nicht an prominenter Stelle.
Post by Sonde®man
Was aber gerade diesen Dipl.-Chemiker jetzt gegen Kokosfett
wettern läßt, bleibt allein sein Geheimnis.
[...]

Wir haben alle so unsere Marotten. Ich kann z.B. das Werbegelaber von
Biskin nicht mehr hören. Eine falsche Behauptung wird auch durch
dauernde Wiederholung nicht richtig. Es gibt viele weitere Beispiele.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Sonde®man
2012-11-12 17:55:22 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
[...]
[...]
Post by Werner Sondermann
Auch deine Großmama kannte bestimmt schon Palmin; das gibt es
nämlich auch schon ewig und einen Tag.
[...]
Post by Werner Sondermann
"In Deutschland wird unter dem Markennamen Palmin seit 1894
Kokosfett angeboten."
http://de.wikipedia.org/wiki/Kokosöl
Ob man das Fett, was erst einmal durch die Chemie gedreht wurde, noch
"Außerdem enthält Palmin auch gehärtete (hydrierte) Fette."
Ich hab mal im Sommer eine Block Kokosfett bei ca. 24 ° C in der Küche
auf der Arbeitsplatte liegen lassen, der war abends komplett
weggeschmolzen.

So hart kann das Fett also gar nicht sein!

Wie willst du ohne dieses leicht schmelzende Kokosfett Kalten Hund oder
Eiskonfekt herstellen?

w.
Michael Jakobs
2012-11-13 14:49:01 UTC
Permalink
Post by Sonde®man
Wie willst du ohne dieses leicht schmelzende Kokosfett Kalten Hund oder
^^^^^^^^^^^

Gar nicht! Das Zeug sollte verboten werden.



Michael
Sonde®man
2012-11-12 17:46:48 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
[...]
Post by Werner Sondermann
Auch deine Großmama kannte bestimmt schon Palmin; das gibt es nämlich
auch schon ewig und einen Tag.
Palmin, ja. Die angesprochene Werbung war aber von Biskin.
Post by Werner Sondermann
"In Deutschland wird unter dem Markennamen Palmin seit 1894 Kokosfett
angeboten." http://de.wikipedia.org/wiki/Kokosöl
Biskin gibt es erst seit 1958. Ich hatte vorher auf ihrer Homepage
nachgeschaut, weil ich hoffte, das Alter der Werbespots
herauszufinden.
Das wird wohl stimmen, und nur Palmin hat anscheined noch dieses reine
Kokosfett in den vorportionierten Block-Tafeln im Programm.

http://www.palmin.de/produkte/index.html

Zum scharf anbraten von Fleisch ist das wirklich sehr gut geeignet,
obwohl ich zur Zeit eher Butterschmalz bevorzuge.

Werner


BTW: Biskin und Palmin scheinen inzwischen beide zur /Peter Kölln KG/
zu gehören: http://www.koelln.com/unternehmen/marken/
Edgar Warnecke
2012-11-12 18:38:22 UTC
Permalink
Post by Sonde®man
obwohl ich zur Zeit eher Butterschmalz bevorzuge.
Na, geht doch.

Ede
--
Einfach ist genial
Detlef Wirsing
2012-11-12 18:45:52 UTC
Permalink
Sonde®man schrieb:

[...]
Post by Sonde®man
Das wird wohl stimmen, und nur Palmin hat anscheined noch dieses reine
Kokosfett in den vorportionierten Block-Tafeln im Programm.
http://www.palmin.de/produkte/index.html
Ich muß mal nachschauen, was das kostet.
Post by Sonde®man
Zum scharf anbraten von Fleisch ist das wirklich sehr gut geeignet,
obwohl ich zur Zeit eher Butterschmalz bevorzuge.
[...]

Butterschmalz nehme ich normalerweise nicht zum Braten. Zum
Wegkippen/Auswischen hinterher ist es mir zu teuer. Ich nehme es aber
gern für Paniertes.

Mein erstes selbsthergestelltes Butterschmalz wurde schnell ranzig.
Ich nehme an, daß ich es nicht heiß genug habe werden lassen.
Aufbewahrt habe ich es in einer Gefrierbox aus Kunststoff von Liebherr
oder Leifheit bei Zimmertemperatur. Daran lag es wahrscheinlich nicht.

Beim nächsten Mal, vermutlich diese oder nächste Woche, werde ich
etwas mehr Gas geben, obwohl das auch nach hinten losgehen kann. Bei
meinem ersten Versuch tat sich ewig nichts, weil ich gefrorene Butter
benutzt habe. Als ich dann die Sache eine Zeitlang aus den Augen
verloren hatte und in die Küche kam, war das Butterschmalz verbrannt
und hatte sich in einer Hitzeexplosion auf Kochfeld, Arbeitsplatte,
Kacheln, Abzugshaube und Boden verteilt. Glücklicherweise habe ich ein
Induktionskochfeld, so daß nichts eingebrannt ist.

Vielleicht kann mir ja jemand hier Tips geben, der regelmäßig
Butterschmalz macht. So einfach, wie es immer dargestellt wird, ist es
offensichtlich doch nicht. Zu heiß - verbrannt. Zu kalt - ranzig.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Edgar Warnecke
2012-11-12 20:40:23 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
Vielleicht kann mir ja jemand hier Tips geben, der regelmäßig
Butterschmalz macht. So einfach, wie es immer dargestellt wird, ist es
offensichtlich doch nicht. Zu heiß - verbrannt. Zu kalt - ranzig.
Tu Dir selbst einen Gefallen, vergiss es.

Ich baue Nussbutter, also verbrannte, und Butterschmalz nur noch ganz
selten selbst.
Deine Problemloesung heisst Butaris und haelt sich in der Kuehlung laenger
als 4 Wochen.

Ede
Kueche ist aufgeklart.
--
Einfach ist genial
Werner Sondermann
2012-11-12 20:54:23 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Detlef Wirsing
Vielleicht kann mir ja jemand hier Tips geben, der regelmäßig
Butterschmalz macht. So einfach, wie es immer dargestellt wird, ist
es offensichtlich doch nicht. Zu heiß - verbrannt. Zu kalt - ranzig.
Tu Dir selbst einen Gefallen, vergiss es.
Ich baue Nussbutter, also verbrannte, und Butterschmalz nur noch ganz
selten selbst.
Deine Problemloesung heisst Butaris und haelt sich in der Kuehlung
laenger als 4 Wochen.
Ede
Kueche ist aufgeklart.
Butterschmalz könnte man doch im Grunde auf Vorrat kaufen.
Das hält sich ungeöffnet auch völlig ungekühlt mindestens ein Jahr.
ALDI hat es immer mal wieder im aktuellen Angebot - nennt sich
"Butarina", verpackt im 500 g Becher, Preis 2,79 Euro.

Werner
Edgar Warnecke
2012-11-12 21:11:18 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
ALDI hat es immer mal wieder im aktuellen Angebot - nennt sich
"Butarina", verpackt im 500 g Becher, Preis 2,79 Euro.
Schon Samstag gebunkert.

Wir koennen auslaufen.

Ede
--
Einfach ist genial
Werner Sondermann
2012-11-12 21:34:13 UTC
Permalink
[Butterschmalz]
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
ALDI hat es immer mal wieder im aktuellen Angebot - nennt sich
"Butarina", verpackt im 500 g Becher, Preis 2,79 Euro.
Schon Samstag gebunkert.
Wir koennen auslaufen.
Zuletzt hatten es ALDI im Juli - oder war es der August? - im Angebot.
Ich kaufe dann immer gleich ein paar Becher auf Vorrat.

Zurzeit haben sie das aber anscheinend *leider* nicht!

Diese Aussage von mir gilt jetzt natürlich nur für ALDI-Nord.

Butterschmalz sollte es aber selbstverständlich in jedem gut sortierten
Lebensmittelgeschäft *jederzeit* geben.

Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Edgar Warnecke
2012-11-12 22:07:49 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.

Ede
Gleich gips wieder Haue.
--
Einfach ist genial
Dorothee Hermann
2012-11-12 22:17:44 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ach so - und heutzutage gehen Männer dann "shoppen", als Äquivalent zum
"Jagen und Sammeln"? ;-)
Wusst ich's doch!
Post by Edgar Warnecke
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.
Wenn man sich die Entwicklung der Menschheit so anschaut, dann begann
ca. 8.000 bis 5.000 vor Chr. der Anbau diverser Ackerfrüchte" (pauschal
gesagt) - durch die Männer!


Dorothee
Karin Rathfelder
2012-11-13 05:55:11 UTC
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ach so - und heutzutage gehen Männer dann "shoppen", als Äquivalent zum
"Jagen und Sammeln"? ;-)
Wusst ich's doch!
Post by Edgar Warnecke
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.
Wenn man sich die Entwicklung der Menschheit so anschaut, dann begann
ca. 8.000 bis 5.000 vor Chr. der Anbau diverser Ackerfrüchte" (pauschal
gesagt) - durch die Männer!
Dorothee
sag es doch gleich, die waren scharf auf das Bier.

Grüßle Karin
Vínzenz Ahréndt
2012-11-13 07:16:05 UTC
Permalink
Post by Karin Rathfelder
Post by Dorothee Hermann
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ach so - und heutzutage gehen Männer dann "shoppen", als Äquivalent zum
"Jagen und Sammeln"? ;-)
Wusst ich's doch!
Post by Edgar Warnecke
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.
Wenn man sich die Entwicklung der Menschheit so anschaut, dann begann
ca. 8.000 bis 5.000 vor Chr. der Anbau diverser Ackerfrüchte" (pauschal
gesagt) - durch die Männer!
Dorothee
sag es doch gleich, die waren scharf auf das Bier.
Noch schärfer waren sie auf die gerodeten Wälder = Fußballplätze. Erst beim
Fußball kann sich Bier-Aroma so _richtig_ entfalten. ;-)
--
/
°
Edgar Warnecke
2012-11-13 11:39:26 UTC
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ach so - und heutzutage gehen Männer dann "shoppen", als Äquivalent zum
"Jagen und Sammeln"? ;-)
Wusst ich's doch!
Na klar, bei Obi und Bauhaus, manchmal auch Praktiker.
Die Ladies koennen das aber auch, bei H+M, Douglas und Deichmann.
Bloss bei Aldi gehen sie gemeinsam oder nacheinander auf die Jagd und
sammeln.

Die Ladies sammeln allerdings immer irgendwo sogenannte Treuepunkte.
Auf sowas kommt kein Kerl.
Is mich klar, welcher Kommentar jetzt kommt! :->
Post by Dorothee Hermann
Post by Edgar Warnecke
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.
Wenn man sich die Entwicklung der Menschheit so anschaut, dann begann
ca. 8.000 bis 5.000 vor Chr. der Anbau diverser Ackerfrüchte" (pauschal
gesagt) - durch die Männer!
Dem Himmel sei Dank hat sich das geaendert.
Es heisst "der Traktor" aber "die Saemaschine"...
Irgendwas passt da nicht...

Ede
Geht gleich den Sauerbraten beizen und dem Rotkohl die erste Runde auf den
Kopp geben.
--
Einfach ist genial
Harald Deichmann
2012-11-13 14:25:59 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Dorothee Hermann
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ach so - und heutzutage gehen Männer dann "shoppen", als Äquivalent zum
"Jagen und Sammeln"? ;-)
Wusst ich's doch!
Na klar, bei Obi und Bauhaus, manchmal auch Praktiker.
Die Ladies koennen das aber auch, bei H+M, Douglas und Deichmann.
Bloss bei Aldi gehen sie gemeinsam oder nacheinander auf die Jagd und
sammeln.
Die Ladies sammeln allerdings immer irgendwo sogenannte Treuepunkte.
Auf sowas kommt kein Kerl.
Is mich klar, welcher Kommentar jetzt kommt! :->
Womit klar ist, dass ich kein Kerl bin, ich sammle
Treuepunkte(momentan für Gläser bei Zielpunkt, für die letzten gab es
einen Karton Sekt gratis bei Spar, den ich zum Kochen verwendet habe,
da er mir zu süß war), gehe sehr gern shoppen, bei H&M, Douglas gibt
es hier nicht, dafür aber Bipa(die haben auch sachen von Lagerfeld,
Dawidoff, Klein etc für Männer, Deichmann sowieso, ist ja Pflicht,
außerdem Takko, Vögele etc. Zum Baumarkt und Obi bekommt man mich aber
nur hin, wenn ich ganz gezielt was bestimmtes brauche, was es nur da
gibt. Wenn nicht, warte ich lieber mit dem Hund draußen.
Tja, wozu soll ich auch ein Kerl sein, mir(&meiner Freundin) reicht es
doch ein besonderer Mann zu sein.
Und nu, war das der Kommentar den du erwartet hast?

Ciao
Harald
--
See my friends...
http://www.negativeland.de
http://www.hartmut-mechtel.de/
Edgar Warnecke
2012-11-13 16:43:29 UTC
Permalink
Post by Harald Deichmann
Und nu, war das der Kommentar den du erwartet hast?
Ueber den 90 Grad abgewinkelten Daumen ja.
Soweit liegen wir beide nicht auseinander.
Zumindest scheint unser Ziel das Gleiche:
"Ladies first"

Ede
--
Einfach ist genial
Harald Deichmann
2012-11-13 18:56:55 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Harald Deichmann
Und nu, war das der Kommentar den du erwartet hast?
Ueber den 90 Grad abgewinkelten Daumen ja.
Soweit liegen wir beide nicht auseinander.
"Ladies first"
50 zu 50. Wenn es um meine momentane Freundin geht stimmt das, da mir
ihr seelisches und leibliches Wohl über alles geht.
Ich fahr aber öfter mal shoppen mit einer alten Freundin und die kann
mir dann schon mal etwas auf die Nerven gehen. Da sagt sie dann, also
ich bin hier fertig & warte dann draußen auf dich. Dann fühle ich mich
unter Druck gesetzt und ich hasse es mich beeilen zu müssen, wenn kein
zwingender Grund vorliegt(meine männlichen Freunde machen das
natürlich auch, aber das bekümmert mich nicht weiter). Das natürlich
immer dann, wenn kein anderes Geschäft in der Nähe ist und ich somit
nicht sagen kann, geh mal vor, ich komm dann nach.

Ciao
Harald
--
See my friends...
http://www.negativeland.de
http://www.hartmut-mechtel.de/
Edgar Warnecke
2012-11-13 21:07:18 UTC
Permalink
Post by Harald Deichmann
Das natürlich
immer dann, wenn kein anderes Geschäft in der Nähe ist und ich somit
nicht sagen kann, geh mal vor, ich komm dann nach.
de.rec.mampf mutiert zu *.philosophie.*

Ede
--
Einfach ist genial
Reindl_Wolfgang
2012-11-13 08:00:28 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.
http://www.arcamax.com/thefunnies/bc/s-1204810

weils grad paßt

Wolfgang
Harald Deichmann
2012-11-13 08:14:03 UTC
Permalink
Am Tue, 13 Nov 2012 09:00:28 +0100, Reindl_Wolfgang
Post by Reindl_Wolfgang
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.
http://www.arcamax.com/thefunnies/bc/s-1204810
weils grad paßt
Genau, bei dem Wetter bleib ich lieber zu Hause und lass(ich habe sie
nicht davon abgehalten) meine Lady jagen gehen.
Der Hund wollte allerdings lieber bei mir bleiben.

ciao
Harald
--
See my friends...
http://www.negativeland.de
http://www.hartmut-mechtel.de/
Edgar Warnecke
2012-11-13 11:44:10 UTC
Permalink
Post by Harald Deichmann
Am Tue, 13 Nov 2012 09:00:28 +0100, Reindl_Wolfgang
Post by Reindl_Wolfgang
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Nein, nein, wir echte Kerls sind Jaeger und Sammler.
Ackerbau und Kartoffeln bleiben fuer die Ladies.
http://www.arcamax.com/thefunnies/bc/s-1204810
Sehr schoen.
Post by Harald Deichmann
Genau, bei dem Wetter bleib ich lieber zu Hause und lass(ich habe sie
nicht davon abgehalten) meine Lady jagen gehen.
Wuerde ich ja auch tun, wenn die Munition nicht so knapp waere.
Post by Harald Deichmann
Der Hund wollte allerdings lieber bei mir bleiben.
Der wartet bestimmt auf den Knochen von gestern.

Ede
--
Einfach ist genial
Karin Rathfelder
2012-11-13 05:53:28 UTC
Permalink
Post by Werner Sondermann
[Butterschmalz]
Post by Edgar Warnecke
Post by Werner Sondermann
ALDI hat es immer mal wieder im aktuellen Angebot - nennt sich
"Butarina", verpackt im 500 g Becher, Preis 2,79 Euro.
Schon Samstag gebunkert.
Wir koennen auslaufen.
Zuletzt hatten es ALDI im Juli - oder war es der August? - im Angebot.
Ich kaufe dann immer gleich ein paar Becher auf Vorrat.
Zurzeit haben sie das aber anscheinend *leider* nicht!
Diese Aussage von mir gilt jetzt natürlich nur für ALDI-Nord.
Butterschmalz sollte es aber selbstverständlich in jedem gut sortierten
Lebensmittelgeschäft *jederzeit* geben.
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Pappa ante Portas?;-)

Grüßle Karin
Detlef Wirsing
2012-11-13 06:46:24 UTC
Permalink
Werner Sondermann schrieb:

[...]
Post by Werner Sondermann
Butterschmalz sollte es aber selbstverständlich in jedem gut sortierten
Lebensmittelgeschäft *jederzeit* geben.
Klar. Aber Butterschmalz ist relativ teuer. 250 g Butaris gab es
letzte Woche bei Edeka im Sonderangebot - für 1,99 €. Es selbst
herzustellen ist billiger.
Post by Werner Sondermann
Werner (will endlich weg von dieser elenden Schnäppchenjäger-Mentalität)
Ich bin wegen meiner knappen finanziellen Lage auf Sonderangebote
angewiesen. Allerdings kaufe ich nicht nach dem Prinzip "möglichst
billig". Ich suche wirklich Schnäppchen, also gute Qualität zu
niedrigem Preis.

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Edgar Warnecke
2012-11-13 08:52:14 UTC
Permalink
Am Tue, 13 Nov 2012 07:46:24 +0100 schrieb Detlef Wirsing:

Moin,
Post by Detlef Wirsing
Klar. Aber Butterschmalz ist relativ teuer. 250 g Butaris gab es
letzte Woche bei Edeka im Sonderangebot - für 1,99 €. Es selbst
herzustellen ist billiger.
Magst Du mir das einmal vorrechnen?
250g Butter kaufe ich fuer derzeit 0,75 Euronzen bei Feinkost Albrecht.

Energie fuer´s Schmelzen.
Der Abwasch hinterher ist auch nicht ohne.

Hast Du Windrad im Garten und Solarpanel auf dem Dach?

Ede
--
Einfach ist genial
Dorothee Hermann
2012-11-13 10:31:15 UTC
Permalink
Post by Edgar Warnecke
Post by Detlef Wirsing
Klar. Aber Butterschmalz ist relativ teuer. 250 g Butaris gab es
letzte Woche bei Edeka im Sonderangebot - für 1,99 €. Es selbst
herzustellen ist billiger.
Magst Du mir das einmal vorrechnen?
Hast "Du" denn ;-)
Post by Edgar Warnecke
250g Butter kaufe ich fuer derzeit 0,75 Euronzen bei Feinkost Albrecht.
Butter kostet in zB. AS auch 0,78 Euro. Ich nehme 1 Kg Butter für 2
Bügel-Gläser (ca. 400 Gramm) fertiges Butterschmalz. Also 3,12 Euro
("Butterkosteneinsatz" plus dreiviertel Stunde leise köcheln etwa.
Wenn Du da 5,12 Euro gesamt annehmen würdest, wobei 2 Euro für
"Handling" viel ist, erzielst Du ca. 800g fertiges Butterschmalz.
Das wären umgerechnet auf 250g (um es mit dem fertigen Butaris zu
vergleichen), ca. 1,60 Euro.
Post by Edgar Warnecke
Energie fuer´s Schmelzen.
Der Abwasch hinterher ist auch nicht ohne.
"Duchseih-Tuch" im gleichen Topf mit ein paar Tropfen "Pril" kochen ... ;-)
Post by Edgar Warnecke
Hast Du Windrad im Garten und Solarpanel auf dem Dach?
Seit wann wird bei "Selbstgemacht-und-ich-weiß-was-drin-ist" so genau
auf den Cent geschaut?


Dorothee
Johann Mayerwieser
2012-11-13 11:13:59 UTC
Permalink
Post by Dorothee Hermann
Seit wann wird bei "Selbstgemacht-und-ich-weiß-was-drin-ist" so genau
auf den Cent geschaut?
Auch bei selbstgemachten Butterschmalz weißt du nicht, was drinnen ist,
solange du die Butter nicht selbst gemacht hast von der Milch einer Kuh,
die du selbst gefüttert hast :)

Hannes
--
Die Diktatur des Kapitalismus Marktwirtschaft zu nennen ist der gleiche
Euphemismus mit dem die Bonzendiktatur der Kommunisten als Sozialismus
bezeichnet wurde. - Andreas Bockelmann in dafa
Für PN Reply-Adresse verwenden und "usenet" im Betreff einfügen.
Edgar Warnecke
2012-11-13 11:50:47 UTC
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Post by Dorothee Hermann
Seit wann wird bei "Selbstgemacht-und-ich-weiß-was-drin-ist" so genau
auf den Cent geschaut?
Auch bei selbstgemachten Butterschmalz weißt du nicht, was drinnen ist,
solange du die Butter nicht selbst gemacht hast von der Milch einer Kuh,
die du selbst gefüttert hast :)
Also nee, so pingelig bin ich nicht.
Aber wenn ich Dorothee lese mit "abseiehen" durch das Leinentuch, dann noch
Waschmittel draufrechne, geht es wieder nicht auf.
Und so stolz kann man Butterschmalz nun auch wieder nicht praesentieren.

Jetzt kommt das Wichtigste:
Auch wenn ich gerne in der Kueche stehe, die Butterschmalzenzeit verbringe
ich momentan lieber hinter Uli Wickerts "Neugier und Uebermut".

Ede
--
Alles selbstmachen zu wollen ist das Kennzeichen des Unbegabten
Erich von Schaukal
Detlef Wirsing
2012-11-13 14:02:01 UTC
Permalink
Post by Johann Mayerwieser
Post by Dorothee Hermann
Seit wann wird bei "Selbstgemacht-und-ich-weiß-was-drin-ist" so genau
auf den Cent geschaut?
Auch bei selbstgemachten Butterschmalz weißt du nicht, was drinnen ist,
solange du die Butter nicht selbst gemacht hast von der Milch einer Kuh,
die du selbst gefüttert hast :)
Mann kann auch versuchen, die Kuh selbst zu schwängern, damit sie
Milch gibt. Andererseits kann man es auch übertreiben. :-)

Mit freundlichen Grüßen
Detlef Wirsing
Hinrich L.
2012-11-13 14:33:16 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
Post by Johann Mayerwieser
Post by Dorothee Hermann
Seit wann wird bei "Selbstgemacht-und-ich-weiß-was-drin-ist" so genau
auf den Cent geschaut?
Auch bei selbstgemachten Butterschmalz weißt du nicht, was drinnen ist,
solange du die Butter nicht selbst gemacht hast von der Milch einer Kuh,
die du selbst gefüttert hast :)
Um zu wissen, was drin ist bzw woraus es besteht, muss ich
nicht unbedingt Butter selbst machen und Kühe füttern, sondern
das Butterschmalz korrekt analysieren.
Post by Detlef Wirsing
Mann kann auch versuchen, die Kuh selbst zu schwängern, damit sie
Milch gibt. Andererseits kann man es auch übertreiben. :-)
Abgesehen davon, dass hier unschuldige arglose
Minderjährige mitlesen, wäre das keine Übertreibung,
sondern schlicht dumm und ausserdem halte ich
nichts von Tierquälerei, wobei ich jetzt im übrigen
weniger an die Kühe denke, sondern an die anderen
Dir als beteiligt vorschwebenden Rindviecher.
:-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)

Damit hat das Thema "Wissen, was drin ist" einen
würdigen Abschlss gefunden.
:-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)

Hinrich
Dorothee Hermann
2012-11-13 15:31:37 UTC
Permalink
... wobei ich jetzt im übrigen weniger an die Kühe denke, sondern an
die anderen Dir als beteiligt vorschwebenden Rindviecher.
:-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)
Damit hat das Thema "Wissen, was drin ist" einen würdigen Abschlss gefunden.
:-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-) :-)
Toll!
Zwanzig "Grinsegesichtchen"


Dorothee
Vínzenz Ahréndt
2012-11-13 14:48:40 UTC
Permalink
Post by Detlef Wirsing
Mann kann auch versuchen, die Kuh selbst zu schwängern, damit sie
Milch gibt. ...
Ich wollte schon schreiben: "Send Pics!"

Aber nein, bitte nicht.
--
/
°
Peter Lemken
2012-11-15 09:35:36 UTC
Permalink
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Wegwerfen und den Metzger wechseln.


Peter Lemken
+43-1
--
Nature abhors crude hacks.
Edgar Warnecke
2012-11-15 09:45:47 UTC
Permalink
Post by Peter Lemken
Post by Hinrich L.
Meine Frage: Welche Sofortmaßnahmen ergreift Ihr,
wenn Ihr während der Nahrungszubereitung bemerkt,
dass das Fleisch beim Anbraten zu sehr auswässert?
Wegwerfen und den Metzger wechseln.
Andersrum.

Ede
--
Einfach ist genial
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...