Discussion:
lebende Joghurt-Kulturen
(zu alt für eine Antwort)
H.-P. Schulz
2018-10-07 08:47:02 UTC
Permalink
In einem Joghurt-Selbermach-Rezept wird eigens angemerkt, dass darauf
zu achten sei, dass das Infusions-Joghurt auch "lebende Kulturen"
enthält.
Hm
Wie ist das zu verstehen? Ich dachte immer - aber ich bin ja doof -,
dass es sozusagen die Kernkompetenz von Joghurt sei, irgendwie lebende
Bakterien ("Kultur") zu enthalten, Bifidus i.d.R. - oder?

Enthält den gewöhnliches Vollmilchjoghurt von sagenwir Lidl oder Edeka
lauter abgestorbene Bakterien??

Soll man da jetzt extra ins Reformhaus oder einen dieser überteuerten
Bioschuppen rennen und ein Joghurt erstehen, auf dessen Verpackung
dann steht "Lebende Bakterienkultur!", und kost' zwo Euro?

Mit der Bitte um Aufklärung, am besten durch jemanden, der selbst
schon Joghurt gemacht hat.
Carlo XYZ
2018-10-07 10:34:15 UTC
Permalink
Post by H.-P. Schulz
Enthält den gewöhnliches Vollmilchjoghurt von sagenwir Lidl oder Edeka
lauter abgestorbene Bakterien??
I.w. ja - die Leute wollen angeblich alle "cremig" kaufen,
wer weiß was da wieder für ein Chemiesalat angerichtet wird.
Post by H.-P. Schulz
Mit der Bitte um Aufklärung, am besten durch jemanden, der selbst
schon Joghurt gemacht hat.
Früher ging's mit ganz einfachem türkischen Joghurt,
der ist sogar billiger, nur halt nicht so süß.

Mischungsverhältnis etwa 1:10, aber nicht oder wenig umrühren.
Und die Milch nicht zu heiß, ca. 70 Grad genügen, wimre.
Peter Büttner
2018-10-07 11:23:37 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by H.-P. Schulz
Enthält den gewöhnliches Vollmilchjoghurt von sagenwir Lidl oder Edeka
lauter abgestorbene Bakterien??
I.w. ja - die Leute wollen angeblich alle "cremig" kaufen,
wer weiß was da wieder für ein Chemiesalat angerichtet wird.
Scheint Paranoia zu verursachen.
Post by Carlo XYZ
Post by H.-P. Schulz
Mit der Bitte um Aufklärung, am besten durch jemanden, der selbst
schon Joghurt gemacht hat.
Früher ging's mit ganz einfachem türkischen Joghurt,
der ist sogar billiger, nur halt nicht so süß.
Billiger eher nicht.
Und der Naturjoghurt ohne Zucker bei Discounter ist genauso wenig
süß. Allerdings kann es sein das der türkische saurer ist was dann
die Restsüße der Milch deutlicher überdeckt.
Post by Carlo XYZ
Mischungsverhältnis etwa 1:10, aber nicht oder wenig umrühren.
Und die Milch nicht zu heiß, ca. 70 Grad genügen, wimre.
1EL/Liter reicht.
70° heiße Milch: wenn man da den Starter reingibt sind die
Bakterien eher tot.

Peter
Carlo XYZ
2018-10-07 11:47:00 UTC
Permalink
Post by Peter Büttner
Post by Carlo XYZ
I.w. ja - die Leute wollen angeblich alle "cremig" kaufen,
wer weiß was da wieder für ein Chemiesalat angerichtet wird.
Scheint Paranoia zu verursachen.
Nö.
Post by Peter Büttner
Billiger eher nicht.
Doch. Das ist aber egal, weil du von
einer Packung viele Joghurte machen
kannst, da spielen ein paar Cent
mehr oder weniger keine Rolle.
(Vielleicht für den OP.)
Post by Peter Büttner
1EL/Liter reicht.
Du machst das anscheinend anders. 1/10 ist
etwas viel, aber mit 1EL/Liter wären wir
nicht hingekommen. Soll der OP experimentieren.

Wir haben immer direkt kleinere Tontöpfchen
genommen, in die kein Liter reinpasst. Die
70 Grad (eher 65, wenn ich daran zurückdenke)
beziehen sich auf das "Abkochen" der Milch
(natürlich keine H-Milch bei uns, und auch
keine 100 Grad zum Desinfizieren; Milch am
besten beim Bauer um die Ecke kaufen).
Peter Büttner
2018-10-08 20:24:35 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Büttner
Billiger eher nicht.
Doch. Das ist aber egal, weil du von
Paar cents.
1kg Vollmilchjoghurt bei Aldi 1,1€, Fettarmer 0,9€.
Wenn man da den Strom um Warmmachen und das Wasser zum Abspülen
reinrechet ... :-)
Post by Carlo XYZ
einer Packung viele Joghurte machen
kannst, da spielen ein paar Cent
mehr oder weniger keine Rolle.
(Vielleicht für den OP.)
Ja.
Deswegen meinte ich ja er solle nehmen was ihm schmeckt,
auch wenn der nicht der billigste ist.
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Büttner
1EL/Liter reicht.
Du machst das anscheinend anders. 1/10 ist
etwas viel, aber mit 1EL/Liter wären wir
nicht hingekommen. Soll der OP experimentieren.
Ich kenne die Anleitungen mit dem EL, und das klappte.
Wenn es zu wenig ist dauert es halt etwas länger. Wobei
die Startermenge irgendwann natürlich zu wenig werden kann
wenn die Fremdkeime dadurch überhand nehmen.
Post by Carlo XYZ
Wir haben immer direkt kleinere Tontöpfchen
genommen, in die kein Liter reinpasst. Die
70 Grad (eher 65, wenn ich daran zurückdenke)
beziehen sich auf das "Abkochen" der Milch
Ok, das klappt dann natürlich. Einem Neuling sollte
das schon deutlich gesagt werden.
Post by Carlo XYZ
(natürlich keine H-Milch bei uns, und auch
keine 100 Grad zum Desinfizieren; Milch am
besten beim Bauer um die Ecke kaufen).
Mir war H-Milch für so Zwecke immer gut genug.
Das andere wäre mir aber dann auch zuviel Aufwand,
irgendwann ist man da soweit Selbstversorger auf eigenem
Hof zu sein, und rund um die Uhr am schaffen.

Peter
Peter Büttner
2018-10-07 11:19:12 UTC
Permalink
Post by H.-P. Schulz
In einem Joghurt-Selbermach-Rezept wird eigens angemerkt, dass darauf
zu achten sei, dass das Infusions-Joghurt auch "lebende Kulturen"
enthält.
Hm
Wie ist das zu verstehen? Ich dachte immer - aber ich bin ja doof -,
dass es sozusagen die Kernkompetenz von Joghurt sei, irgendwie lebende
Bakterien ("Kultur") zu enthalten, Bifidus i.d.R. - oder?
Früher (so 30-40 Jahre oder so) war es üblich das verkaufter Joghurt
erhitzt war - haltbar. Teils stand der auch ungekühlt im Regal (aber
auch heute kann gekühlter Joghurt erhitzt sein, steht aber drauf).
Früher gab es auch in erster Linie Fruchtjoghurt, Naturjoghurt war da
eher ein Ding der Lila Latzhosen.

Es durchaus ok einem Anfänger das deutlich zu sagen, aber es hat
sich etwas überholt da der meiste verkaufte Naturjoghurt mit lebenden
Bakterien sein dürfte. Ohne Lebende geht aber natürlich garnix.
Post by H.-P. Schulz
Enthält den gewöhnliches Vollmilchjoghurt von sagenwir Lidl oder Edeka
lauter abgestorbene Bakterien??
Nein, üblicherweise leben die.
Es wurde empfohlen einen zu nehmen der noch mindestens 3 Wochen haltbar
ist, da die Viecher auch bei kühler Lagerung mit der Zeit absterben.
Post by H.-P. Schulz
Soll man da jetzt extra ins Reformhaus oder einen dieser überteuerten
Bioschuppen rennen und ein Joghurt erstehen, auf dessen Verpackung
dann steht "Lebende Bakterienkultur!", und kost' zwo Euro?
Ich würde den als Ausgangsbasis nehmen der dir schmeckt, denn der
Geschmack des selbstgemachten hängt in erster Linie von den Kulturen ab.

Dazu muss man wissen das sich die unterschiedlichen Bakterien
unterschiedlich schnell vermehren. Die 'professionellen' Kulturen
sind so gemischt das eine bestimmte Population nach dem ersten Durchgang
herauskommt. Wenn man diesen gekauften dann weiter vermehrt verschiebt
sich das Verhältnis der Bakterien zueinander. Das schmeckt dann mit der
Zeit evtl. anders, genau so erlebt.

Das musst du halt probieren. So ein klassischer Joghurt schafft schon so
5-6 Generationen (auch ohne Geschmacksänderung), danach wird das nicht
mehr so recht fest. Ein Probiotischer schmeckt evtl. schon beim ersten
selbstgemachten anders.

Es gibt auch Kulturen als Pulver 'Joghurtkultur', z.B. bei eBay.

Du kannst auch einen Becher Joghurt kaufen und als Eiswürfeln
einfrieren, dann gefroren in die Milch und warm halten. So reicht
ein gekaufter für viele Ansätze. Ca 1 EL Joghurt auf einen Liter Milch.

Ich nahm immer H-Milch. Frischmilch sollte man abkochen, da kann man
auch gleich H-Milch nehmen, die ist wenigstens professionell, also
schonend, entkeimt.

Den Starter nie in Milch über 45°C geben, sonst sind die Bakterien tot,
bisschen mehr halten die vielleicht schon aus, aber ich würde da sicher
gehen.
Post by H.-P. Schulz
Mit der Bitte um Aufklärung, am besten durch jemanden, der selbst
schon Joghurt gemacht hat.
Schon oft.

Peter
Ludger Averborg
2018-10-07 17:30:42 UTC
Permalink
On Sun, 07 Oct 2018 13:19:12 +0200, Peter Büttner
Post by Peter Büttner
Post by H.-P. Schulz
In einem Joghurt-Selbermach-Rezept wird eigens angemerkt, dass darauf
zu achten sei, dass das Infusions-Joghurt auch "lebende Kulturen"
enthält.
Hm
Wie ist das zu verstehen? Ich dachte immer - aber ich bin ja doof -,
dass es sozusagen die Kernkompetenz von Joghurt sei, irgendwie lebende
Bakterien ("Kultur") zu enthalten, Bifidus i.d.R. - oder?
Früher (so 30-40 Jahre oder so) war es üblich das verkaufter Joghurt
erhitzt war - haltbar. Teils stand der auch ungekühlt im Regal (aber
auch heute kann gekühlter Joghurt erhitzt sein, steht aber drauf).
Früher gab es auch in erster Linie Fruchtjoghurt, Naturjoghurt war da
eher ein Ding der Lila Latzhosen.
Es durchaus ok einem Anfänger das deutlich zu sagen, aber es hat
sich etwas überholt da der meiste verkaufte Naturjoghurt mit lebenden
Bakterien sein dürfte. Ohne Lebende geht aber natürlich garnix.
Post by H.-P. Schulz
Enthält den gewöhnliches Vollmilchjoghurt von sagenwir Lidl oder Edeka
lauter abgestorbene Bakterien??
Nein, üblicherweise leben die.
Es wurde empfohlen einen zu nehmen der noch mindestens 3 Wochen haltbar
ist, da die Viecher auch bei kühler Lagerung mit der Zeit absterben.
Post by H.-P. Schulz
Soll man da jetzt extra ins Reformhaus oder einen dieser überteuerten
Bioschuppen rennen und ein Joghurt erstehen, auf dessen Verpackung
dann steht "Lebende Bakterienkultur!", und kost' zwo Euro?
Ich würde den als Ausgangsbasis nehmen der dir schmeckt, denn der
Geschmack des selbstgemachten hängt in erster Linie von den Kulturen ab.
Dazu muss man wissen das sich die unterschiedlichen Bakterien
unterschiedlich schnell vermehren. Die 'professionellen' Kulturen
sind so gemischt das eine bestimmte Population nach dem ersten Durchgang
herauskommt. Wenn man diesen gekauften dann weiter vermehrt verschiebt
sich das Verhältnis der Bakterien zueinander. Das schmeckt dann mit der
Zeit evtl. anders, genau so erlebt.
Das musst du halt probieren. So ein klassischer Joghurt schafft schon so
5-6 Generationen (auch ohne Geschmacksänderung), danach wird das nicht
mehr so recht fest. Ein Probiotischer schmeckt evtl. schon beim ersten
selbstgemachten anders.
Es gibt auch Kulturen als Pulver 'Joghurtkultur', z.B. bei eBay.
Du kannst auch einen Becher Joghurt kaufen und als Eiswürfeln
einfrieren, dann gefroren in die Milch und warm halten. So reicht
ein gekaufter für viele Ansätze. Ca 1 EL Joghurt auf einen Liter Milch.
Ich nahm immer H-Milch. Frischmilch sollte man abkochen, da kann man
auch gleich H-Milch nehmen, die ist wenigstens professionell, also
schonend, entkeimt.
Den Starter nie in Milch über 45°C geben, sonst sind die Bakterien tot,
bisschen mehr halten die vielleicht schon aus, aber ich würde da sicher
gehen.
Ich hab mir damals einen Kasten aus dickem Styropor geklebt,
in den ein 1-l-Einmachglas grade reinpasste.
H-Milch ziemlich heiß erhitzen, in das Gals füllen (dann ist
sie schon bisschen kälter). Dann 3 Essl. Joghurt rein
(unerhitzten), gut umrühren, Deckel aufs Glas, in den
Brutkasten und Styroprdeckel drauf.
Nach 12-18 h ist der Joghurt dick, das Glas rausnehmen und
in den Kühlsschrank. Zügig (3 Personen) aufessen (2-3 Tage).
Dann frische heiße Milch in das ungespülte Glas und wie
vorher. Geht so 4-5 mal, dann schmeckts nach saurer Milch
und nicht mehr nach Joghurt.

Mikrobiologische Hintergründe:

Joghurt wird von anderen Bakterien (vor allem Lactobacillus
bulgaricus und Streptococcus thermophilus) gebildet als
saure Milch, die sind viel thermoresistenter als das
Milchsäurebakterium Lactobacillus lactis. Daher die Milch
sterilisieren (H-Milch) und heiß (45 °C) ansetzen, um die
allgegenwärtigen Lactob. l. abzutöten.

l.
Carlo XYZ
2018-10-07 19:27:18 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
Ich hab mir damals einen Kasten aus dickem Styropor geklebt,
in den ein 1-l-Einmachglas grade reinpasste.
H-Milch ziemlich heiß erhitzen, in das Gals füllen (dann ist
sie schon bisschen kälter). Dann 3 Essl. Joghurt rein
(unerhitzten), gut umrühren, Deckel aufs Glas, in den
Brutkasten und Styroprdeckel drauf.
Nach 12-18 h ist der Joghurt dick, das Glas rausnehmen und
in den Kühlsschrank. Zügig (3 Personen) aufessen (2-3 Tage).
Dann frische heiße Milch in das ungespülte Glas und wie
vorher. Geht so 4-5 mal, dann schmeckts nach saurer Milch
und nicht mehr nach Joghurt.
Joghurt wird von anderen Bakterien (vor allem Lactobacillus
bulgaricus und Streptococcus thermophilus) gebildet als
saure Milch, die sind viel thermoresistenter als das
Milchsäurebakterium Lactobacillus lactis. Daher die Milch
sterilisieren (H-Milch) und heiß (45 °C) ansetzen, um die
allgegenwärtigen Lactob. l. abzutöten.
Das klingt vernünftig, außer dass ich mir nicht vorstellen
kann, dass H-Milch-Joghurt gut schmeckt, und auch sollte
meines Erachtens ein wenig Luft dran kommen können.

Damals (lange her) hat das wunderbar funktioniert und wir
hatten eine Zeit lang fortwährend Produktion. Ein Problem
ist, dass man, wie bei Sauerteig, "dran" bleiben müsste.
Und dann ist es halt auch nicht unbedingt billiger, genau
so wenig wie selbst gebrautes Bier günstiger ist als das
übliche gekaufte. (Nur viel zeitaufwändiger.)

Die erwähnten 45 Grad sind wahrscheinlich realistisch,
bei uns hat o.a. Methode geklappt: "ziemlich heiß erhitzen
und dann in kleine Tontöpfe (kühlt recht schnell ab), dann
den Joghurt zugeben". Ich habe mir auf youtube ein - zwei
türkische Videos angeschaut, dort wird die Wärmeprobe mit
dem kleinen Finger propagiert.
Peter Büttner
2018-10-08 20:47:10 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Sun, 07 Oct 2018 13:19:12 +0200, Peter Büttner
Ich hab mir damals einen Kasten aus dickem Styropor geklebt,
in den ein 1-l-Einmachglas grade reinpasste.
An sowas dachte ich auch mal für die verschiedenen
mikrobiologischen Experimente in der Küche. Wobei ich
im Moment eher zu einem Thermostaten tendiere, gibts bei
Amazon AFAIR für um 20€, dann mit einer Glühbirne den
Kasten temperieren - um dann auch sowas wie Natto was
viel Luft braucht zu machen. Das tat ich bisher so
Pi*Daumen, könnte man damit 'genauer' machen.
Oder für Sauerteig, den stellte ich bisher immer in die
Küche oder auf den Abluftschlitz vom Kühlschrank.


Mein Jghurtbereiter hat 12W, was die Milch recht flott
geeignet warm macht. Keine Temperaturregelung, außer das
der Wärmeverlust mit der Temperatur steigt, somit der
Anstieg ein passendes Ende hat.
<www.google.com/search?q=severin%20joghurt%20fix&tbm=isch>
30 Jahre alt. Die Gläser sind schon lange hin. Hab mir aus
Wellpappe einen 'Aufsatzring' gemacht, so passen auch
große Gläser rein. Machte früher mal immer 2 Liter auf einmal.
Post by Ludger Averborg
H-Milch ziemlich heiß erhitzen, in das Gals füllen (dann ist
sie schon bisschen kälter). Dann 3 Essl. Joghurt rein
(unerhitzten), gut umrühren, Deckel aufs Glas, in den
Brutkasten und Styroprdeckel drauf.
Du startest auch mit mehr Joghurt. Sollte ich wenn ich das
wieder mache vielleicht doch mal testen.
Post by Ludger Averborg
Nach 12-18 h ist der Joghurt dick, das Glas rausnehmen und
in den Kühlsschrank. Zügig (3 Personen) aufessen (2-3 Tage).
Dann frische heiße Milch in das ungespülte Glas und wie
vorher. Geht so 4-5 mal, dann schmeckts nach saurer Milch
und nicht mehr nach Joghurt.
Joghurt wird von anderen Bakterien (vor allem Lactobacillus
bulgaricus und Streptococcus thermophilus) gebildet als
saure Milch, die sind viel thermoresistenter als das
Milchsäurebakterium Lactobacillus lactis. Daher die Milch
sterilisieren (H-Milch) und heiß (45 °C) ansetzen, um die
allgegenwärtigen Lactob. l. abzutöten.
Ob der stirbt? Jedenfalls gibt es thermophile und mesophile
die sich bei 40-45°C gut vermehren, oder bei 25°C. So wird
nicht so hart aber doch deutlich selekiert. Die Vermehrungsrate
bestimmt die Populationszusammensetzung (wenn man das auf
Menschen bezieht ist man gleich Nahzie:-)


Falls der OP auch mal sauere Milch machen will:
Da kann man einfach H-Milch mit 1EL (oder mehr)
Sauerer/Dick/Buttermilch animpfen und bei Zimmertemperatur,
eher 25°, stehen lassen. Verschlossen so das nix drankommt.


Peter
Ina Koys
2018-10-08 21:40:44 UTC
Permalink
Post by Peter Büttner
Mein Jghurtbereiter hat 12W, was die Milch recht flott
geeignet warm macht.
Und was man damit erzeugt, hat das Eigengeschmack? Das, was ich von
früher als typischen Joghurtgeschmack kenne, ist ja seit der
Grenzöffnung ausgestorben.

Ina
--
Don't worry for internet security, most of Burmese who use internet are
not so much afraid because we are like bugs inside chili, we don't know
the taste of hot. - Aung Zin Latt
Siegfrid Breuer
2018-10-09 02:58:00 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Mein Jghurtbereiter hat 12W, was die Milch recht flott
geeignet warm macht.
Und was man damit erzeugt, hat das Eigengeschmack?
Wenn Du die passenden Kulturen verwendest, dann ja.
Bulgarische zum Beispiel schmecken nach Joghurt.
Post by Ina Koys
Das, was ich von früher als typischen Joghurtgeschmack kenne,
ist ja seit der Grenzöffnung ausgestorben.
Gab es hier ganz frueher auch, aber seit alles, was sich nicht wehrt,
cremig geruehrt und/oder aufgeschaeumt werden muss, hat man auch den
Joghurtgeschmack gleich entschaerft. Der wuerde ja nur die
vielfaeltigen kuenstlichen Aromen stoeren.
--
Post by Ina Koys
Dat habich zu spaet gepeilt...
[Ottmar Ohlemacher in <152z7jzv1ksjv.6cxcim3lylao$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Peter Büttner
2018-10-10 21:47:32 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Mein Jghurtbereiter hat 12W, was die Milch recht flott
geeignet warm macht.
Und was man damit erzeugt, hat das Eigengeschmack?
Ja klar.
Das ist keine magische Maschine, das hält nur warm.
Wurde vor 1000 Jahren auch nicht anders gemacht, halt nicht
mit Strom sondern eher am Ofen. Und vielleicht mit mehr Schmutz.
Post by Ina Koys
Das, was ich von
früher als typischen Joghurtgeschmack kenne, ist ja seit der
Grenzöffnung ausgestorben.
Vielleicht war das KnowHow aus dem bulgarischen Bruderland, oder
sonst wo im Osten. Die Westler haben das ja eher importiert, dann
durch die Industriemangel geschickt und prozesstechnisch 'optimiert'.

Peter
Ina Koys
2018-10-08 21:38:26 UTC
Permalink
Post by Peter Büttner
Früher gab es auch in erster Linie Fruchtjoghurt, Naturjoghurt war da
eher ein Ding der Lila Latzhosen.
Das, was es zu meiner Kinderzeit als Joghurt im Osten gab, hat mit dem
heutigen ca. nichts gemeinsam. Er war kein Stück süß und wurde von mir
deshalb nicht gegessen, trotzdem ich nie ein Süßschnabel war. Er
erfüllte alle Kriterien des sonst falschen Klischees von "schmeckt
gesund". Meine Mutter versuchte vergeblich, ihn mir schmackhaft zu
machen. In meiner Erinnerung war er auch in der Konsistenz ganz anders,
mehr gelatineartig.
Als ich dann gerade 20 war, gabs im Osten in der Friedrichstraße einen
Joghurt, der dort wohl vor Ort selbst hergestellt wurde. Der hatte ein
Aroma, das war was für höhere Festtage. Der hat aber auch für 100 g 2,50
oder so gekostet, der war 'ne Anschaffung. Ich war ja stolz, damals mit
1000 Mark gut zu verdienen. Aber eine Süßspeise war der auch nicht. Dass
Joghurt einfach süßes Schlabber von undefinierbarem Geschmack ist, kenne
ich erst aus'm Westen.

Ina
--
Don't worry for internet security, most of Burmese who use internet are
not so much afraid because we are like bugs inside chili, we don't know
the taste of hot. - Aung Zin Latt
Peter Büttner
2018-10-10 21:41:52 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Früher gab es auch in erster Linie Fruchtjoghurt, Naturjoghurt war da
eher ein Ding der Lila Latzhosen.
Das, was es zu meiner Kinderzeit als Joghurt im Osten gab, hat mit dem
heutigen ca. nichts gemeinsam. Er war kein Stück süß und wurde von mir
deshalb nicht gegessen, trotzdem ich nie ein Süßschnabel war. Er
erfüllte alle Kriterien des sonst falschen Klischees von "schmeckt
gesund". Meine Mutter versuchte vergeblich, ihn mir schmackhaft zu
machen. In meiner Erinnerung war er auch in der Konsistenz ganz anders,
mehr gelatineartig.
Als Kind (Westen) hatten wir wohl nur Fruchtjoghurt. Könnte mir
vorstellen das da auch mal Gelatine drinnen war. Bei so einer Sorte war
Frucht und Joghurt klar getrennt. Hmm, ich kann mich einfach nicht
erinnern ob das fest war.

So ab 16,18,20 dürfte ich Naturjoghurt genommen haben, fürs Müsli.
Das lag schwer im Magen, deutlich später fiel mir dann auf das es
wohl etwas wenig Joghurt für die Menge Müsli war.
Post by Ina Koys
Als ich dann gerade 20 war, gabs im Osten in der Friedrichstraße einen
Joghurt, der dort wohl vor Ort selbst hergestellt wurde. Der hatte ein
Aroma, das war was für höhere Festtage. Der hat aber auch für 100 g 2,50
oder so gekostet, der war 'ne Anschaffung. Ich war ja stolz, damals mit
1000 Mark gut zu verdienen. Aber eine Süßspeise war der auch nicht. Dass
Joghurt einfach süßes Schlabber von undefinierbarem Geschmack ist, kenne
ich erst aus'm Westen.
Es gibt heutzutage doch eine große Auswahl. Wenn als Zutat kein Zucker
draufsteht ist der sicher auch nicht süß. Einfach mal durchprobieren,
kostet einen Forschungsetat von 10€ und danach weisst du mehr. Könnte
ein tolles Produkt für das ganze Leben bei rauskommen.

Der genannte Türkische könnte eher am Original sein. Griechischer
hat auch ein typisches Aroma, der wird wohl nur oder vorwiegend
mit L. Bulgaricus hergestellt.

Dann könnte das selber machen eine Idee sein. Der Geschmack kommt in
erster Linie von den Kulturen, dann noch der Fettgehalt.
Hier vielleicht im Netz nach als besonders wohlschmeckenden
Starterkulturen suchen, etwas das als 'original Geschmack', oder
'wie in Bulgarien' oder so angepriesen wird, vielleicht von anderen
so bestätigt. Aromatisch und Sauer könnten da zwei durchaus orthogonale
Eigenschaften sein.

Fester soll der werden wenn man noch Milchzucker oder Milchpulver (weis
nicht mehr was) vor der Fermentierung dazu gibt. Ändert vielleicht
auch den Geschmack.

Der von dir oben gelobte wird schon irgendwie hergestellt worden sein.
Das sollte auch zuhause gehen.


Peter
Ludger Averborg
2018-10-11 07:30:48 UTC
Permalink
On Wed, 10 Oct 2018 23:41:52 +0200, Peter Büttner
Post by Peter Büttner
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Früher gab es auch in erster Linie Fruchtjoghurt, Naturjoghurt war da
eher ein Ding der Lila Latzhosen.
Das, was es zu meiner Kinderzeit als Joghurt im Osten gab, hat mit dem
heutigen ca. nichts gemeinsam. Er war kein Stück süß und wurde von mir
deshalb nicht gegessen, trotzdem ich nie ein Süßschnabel war. Er
erfüllte alle Kriterien des sonst falschen Klischees von "schmeckt
gesund". Meine Mutter versuchte vergeblich, ihn mir schmackhaft zu
machen. In meiner Erinnerung war er auch in der Konsistenz ganz anders,
mehr gelatineartig.
Als Kind (Westen) hatten wir wohl nur Fruchtjoghurt. Könnte mir
vorstellen das da auch mal Gelatine drinnen war. Bei so einer Sorte war
Frucht und Joghurt klar getrennt. Hmm, ich kann mich einfach nicht
erinnern ob das fest war.
So ab 16,18,20 dürfte ich Naturjoghurt genommen haben, fürs Müsli.
Das lag schwer im Magen, deutlich später fiel mir dann auf das es
wohl etwas wenig Joghurt für die Menge Müsli war.
Post by Ina Koys
Als ich dann gerade 20 war, gabs im Osten in der Friedrichstraße einen
Joghurt, der dort wohl vor Ort selbst hergestellt wurde. Der hatte ein
Aroma, das war was für höhere Festtage. Der hat aber auch für 100 g 2,50
oder so gekostet, der war 'ne Anschaffung. Ich war ja stolz, damals mit
1000 Mark gut zu verdienen. Aber eine Süßspeise war der auch nicht. Dass
Joghurt einfach süßes Schlabber von undefinierbarem Geschmack ist, kenne
ich erst aus'm Westen.
Es gibt heutzutage doch eine große Auswahl. Wenn als Zutat kein Zucker
draufsteht ist der sicher auch nicht süß. Einfach mal durchprobieren,
kostet einen Forschungsetat von 10€ und danach weisst du mehr. Könnte
ein tolles Produkt für das ganze Leben bei rauskommen.
Der genannte Türkische könnte eher am Original sein. Griechischer
hat auch ein typisches Aroma, der wird wohl nur oder vorwiegend
mit L. Bulgaricus hergestellt.
Dann könnte das selber machen eine Idee sein. Der Geschmack kommt in
erster Linie von den Kulturen, dann noch der Fettgehalt.
Hier vielleicht im Netz nach als besonders wohlschmeckenden
Starterkulturen suchen, etwas das als 'original Geschmack', oder
'wie in Bulgarien' oder so angepriesen wird, vielleicht von anderen
so bestätigt. Aromatisch und Sauer könnten da zwei durchaus orthogonale
Eigenschaften sein.
Fester soll der werden wenn man noch Milchzucker oder Milchpulver (weis
nicht mehr was) vor der Fermentierung dazu gibt. Ändert vielleicht
auch den Geschmack.
Fester wird er wohl auch, wenn die Milch fetter ist. Normale
Milch von der Kuh hat über 4 % Fett, und oft wird die Milch
z.B. für griechischen Joghurt noch aufgerahmt. (5%, 7,5%)

l.
Peter Büttner
2018-10-11 10:46:50 UTC
Permalink
Post by Ludger Averborg
On Wed, 10 Oct 2018 23:41:52 +0200, Peter Büttner
Post by Peter Büttner
Fester soll der werden wenn man noch Milchzucker oder Milchpulver (weis
nicht mehr was) vor der Fermentierung dazu gibt. Ändert vielleicht
auch den Geschmack.
Fester wird er wohl auch, wenn die Milch fetter ist. Normale
Milch von der Kuh hat über 4 % Fett, und oft wird die Milch
z.B. für griechischen Joghurt noch aufgerahmt. (5%, 7,5%)
Könnte sein.
Und evtl. auch leckerer. Auf jeden Fall ein Versuch wert.
Wer sich um die Kalorien sorgt: kann man an z.B. Kohlenhydraten
sparen. Gibt ja passend zur Leichtwelle die Gegenbewegung
Paläodiät mit 20-30g KH am Tag und 100-200g Fett.

Peter
Ina Koys
2018-10-12 19:36:19 UTC
Permalink
Post by Peter Büttner
Der von dir oben gelobte wird schon irgendwie hergestellt worden sein.
Das sollte auch zuhause gehen.
Wohl richtig. Aber so wichtig, dass ich das ständig im Hause haben
wollte/müsste, war die Sache nun auch wieder nicht.
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen? Mich nerven nämlich die viele Plastikflaschen,
die ich damit in die Welt setze.

Ina
--
Das Schiff, das unzählige Leben änderte. Jetzt gedruckt und in Englisch
mit 310 Seiten und 360 Abbildungen unter https://amzn.to/2NCPalp. Auch
als eBook.
Carlo XYZ
2018-10-13 16:07:18 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran. 50:50 Joghurt und kühles Wasser; dazu
ein paar Eiswürfel und nach Geschmack Salz (ca. 1/2 TL);
mehrfach gut mischen, bis die Eiswürfel geschmolzen sind;
fertig. Sehr gesund, schmeckt aber wieder nur mit richtigem
Joghurt (nicht dem süßen). Ich nehme Çiftçi aus dem real.
U***@web.de
2018-10-13 17:43:30 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran. 50:50 Joghurt und kühles Wasser; dazu
Ähem. Nichts gegen Ayran, aber Trinkjoghurt ist nicht gepanscht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Joghurt#Trinkjoghurt

Gruß, ULF
Der Habakuk.
2018-10-13 18:25:37 UTC
Permalink
Post by U***@web.de
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran. 50:50 Joghurt und kühles Wasser; dazu
Ähem. Nichts gegen Ayran, aber Trinkjoghurt ist nicht gepanscht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Joghurt#Trinkjoghurt
Gruß, ULF
Dann ist er sicher nicht durstlöschend.

Ich gestehe, ich habe "Trinkyoghurt" noch nie probiert. Wozu auch. Ayran
trinke ich gerne.

Aber ich hab jetzt mal gegoogelt. Kurze Zitatenlese zu Trinkyoghurt:

"Negativ überrascht waren wir jedoch bei der Kontrolle der
Zutatenlisten. Von neun Produkten enthielten acht Produkte Aromastoffe.
Lediglich das Produkt „Andechser Natur“ verzichtet auf den Gebrauch von
zusätzlichem Aroma. Ebenso verblüfft mussten wir feststellen, dass kein
Anbieter auf den Zusatz von Zucker verzichtete.

Neben Zucker fanden wir in einigen Produkten auch versteckte
Süßungsmittel wie Dextrose, Glucose-Fructose-Sirup oder Süßungsmittel
wie Aspartam und Acesulfam K. Zudem enthielten alle getesteten Drinks
mit Ausnahme des Herstellers Andechser Natur färbende Zusatzstoffe oder
gar Farbstoffe in ihren Produkten. Mit Hilfe dieser ist es möglich,
unschöne Farbtöne in Lebensmittel auszugleichen. Zudem werden diese
gerne in der Industrie eingesetzt, um den Eindruck von mehr Frucht im
Lebensmittel zu erwecken. Dies scheint bei vielen der untersuchten
Produkte auch dringend nötig gewesen zu sein.
So fanden wir im Joghurtdrink Test kaum Frucht in den Produkten, was den
Einsatz von Aromastoffen und Farbstoffen erklären würde. Viva Vital
enthält zum Beispiel ganze 2,2 Prozent Orangensaft und 0,8 Prozent
Orangenmark in 100 Gramm Lebensmittel. Das macht nicht einmal vier Gramm
Orange in einem 125ml Fläschchen. Bedenkt man, dass eine geschälte
Orange ungefähr 150 Gramm wiegt, sind drei Gramm verschwindend gering."

"Trinkjoghurt liegt voll im Trend. Erdbeere, Himbeere oder Zitrone - Das
Kühlregal ist voll von scheinbar gesunden Flüssigjoghurts. Doch der
Schein trügt. Denn Früchte stecken kaum in den Joghurts zum Trinken.
Meistens enthalten sie gerade einmal ein Prozent Fruchtsaft. Der
Geschmack kommt aus Aromen, die dem Joghurtgetränk zugesetzt werden.
Viele Sorten sind fettarm, auf der Verpackung wird mit nur "0,1 Prozent
Fett" geworben. Trotzdem sind die Drinks keine Schlankmacher. Denn sie
enthalten dafür jede Menge Zucker: bis zu 15 Gramm pro 100 Gramm Drink"

"Trinkjoghurts liegen im Trend. Die Konsumenten wollen vor allem
fettarme Produkte kaufen. Der Großteil der Käufer will mit der
Low-Fat-Variante sein Gewissen beruhigen und beschummelt sich dabei
selbst, denn in den fettarmen Trinkjoghurts ist zwar tatsächlicher
weniger Fett drinnen, dafür aber umso mehr Zucker.

In manchen Trinkjoghurts stecken bis zu 18 Stück Würfelzucker. Die WHO
empfiehlt für junge Leute aber gerade einmal 15 Stück Zucker pro Tag.
Auch Trinkjoghurts ohne Zuckerzusatz schneiden nicht besser ab. Statt
Zucker ist zwar kalorienarmer Süßstoff im Joghurt, der aber die
Geschmacksnerven an Süßes gewöhnt.

Ob Waldbeere, Erdbeere, Himbeere oder Zitrone – diese Früchte stecken
kaum in den meisten Flüssigjoghurts. Häufig ist nur ein Prozent
Fruchtsaft enthalten. Der Geschmack wird meist nur durch Aromen erzeugt,
die dem Trinkjoghurt in Mengen zugefügt werden."

Klingt mir alles nach typischem Industriescheißfraß.

Ayran ist dagegen wirklich nur weißer ungezuckerter natürlicher Yoghurt
mit Wasser und etwas Salz.

Wie man das als "gepanscht" bezeichnen kann (du oben!), aber diese
Trinkyoghurt-Aroma-Zuckerplörrescheiße als "nicht gepanscht" (wie du
oben!), ist mir rätselhaft.

Du mußt also ein Troll sein, denn soo blöd kann niemand sein!
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ina Koys
2018-10-14 16:53:42 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.

Ina
--
Das Schiff, das unzählige Leben änderte. Jetzt gedruckt und in Englisch
mit 310 Seiten und 360 Abbildungen unter https://amzn.to/2NCPalp. Auch
als eBook.
Der Habakuk.
2018-10-14 17:33:28 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt.
Kann man den selber machen?
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.
Ina
Ayran ist keine Süßspeise, da hast du schon recht. Wer mit solchen
Erwartungen rangeht, der sollte wirklich lieber aufgezuckerten
Trinkjoghurt mit künstlichen Aromen konsumieren.

Ich finde Ayran aber fast unerreicht zum Durstlöschen und man hat dann
doch ein kleines Essen und nicht nur Wasser im Magen. Aber naja, ich mag
auch Buttermilch. Natur und nicht Müllermilchartig verzuckert und
verkunstfruchtet mit Chemiearoma. Aber jeder wie er will.
Laß es dir schmecken! Egal was! :-)
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Diedrich Ehlerding
2018-10-14 19:49:07 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.
Ich habe noch nie süßen Ayran serviert bekommen. Nicht in Istanbul, nicht
in Ankara, und auch bei keinem türkischen Lokal hierzulande. Ayran ist
nach meinem Verständnis verdünnter, kalter, evtl. leicht gesalzener
Joghurt.

OK, die indische Variante - Lassi - wird wohl auch süß angeboten. Kann es
sein, dass du das velwechserst? Lassi in der salzigen Varuiante ist recht
Ayran-ähnlich, aber Lassi ist meist irgendwie gewürzt, Ayran eher nicht.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Kathinka Wenz
2018-10-15 06:56:02 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Ina Koys
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.
Ich habe noch nie süßen Ayran serviert bekommen. Nicht in Istanbul, nicht
in Ankara, und auch bei keinem türkischen Lokal hierzulande. Ayran ist
nach meinem Verständnis verdünnter, kalter, evtl. leicht gesalzener
Joghurt.
OK, die indische Variante - Lassi - wird wohl auch süß angeboten. Kann es
sein, dass du das velwechserst? Lassi in der salzigen Varuiante ist recht
Ayran-ähnlich, aber Lassi ist meist irgendwie gewürzt, Ayran eher nicht.
Warum sollte Ina etwas verwechseln? Sie hat nur von Trinkjogurt geredet, mit
Ayran hat Carlo angefangen.

Und ja, wenn man Trinkjogurt süß mächte, ist Ayran sicher die falsche Basis.

Lassi habe ich noch nie ohne Frucht drin gesehen - es geht hier ja ums
selber machen. Aber ich habe mal nach Lassi-Rezepten gegooglet. Bei Chefkoch
sind sie sich gar nicht einig, wie man das macht. Da gibt es Jorurt und
Buttermilch, Jorgurt und Milch und Jogurt und Wasser. Was denn nun? Wie
stellt man Lassi selber her?

Gruß, Kathinka
Diedrich Ehlerding
2018-10-15 18:27:33 UTC
Permalink
Post by Kathinka Wenz
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Ina Koys
Post by Carlo XYZ
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.
Ich habe noch nie süßen Ayran serviert bekommen. Nicht in Istanbul,
nicht in Ankara, und auch bei keinem türkischen Lokal hierzulande.
Ayran ist nach meinem Verständnis verdünnter, kalter, evtl. leicht
gesalzener Joghurt.
OK, die indische Variante - Lassi - wird wohl auch süß angeboten. Kann
es sein, dass du das velwechserst? Lassi in der salzigen Varuiante ist
recht Ayran-ähnlich, aber Lassi ist meist irgendwie gewürzt, Ayran eher
nicht.
Warum sollte Ina etwas verwechseln? Sie hat nur von Trinkjogurt geredet,
mit Ayran hat Carlo angefangen.
Ina hat die Erwäöhnung von Ayran mit "es muß nicht süß sein" kommentiert.
Daraus schloss ich, sie hielte Ayran für süß. Und das wunderte mich und
wundert mich noch immer.
Post by Kathinka Wenz
Und ja, wenn man Trinkjogurt süß mächte, ist Ayran sicher die falsche Basis.
Eben.
Post by Kathinka Wenz
Lassi habe ich noch nie ohne Frucht drin gesehen.
Ich kenne von einigen vietnamesischen (Imbiss-)Lokalensowas wie "Mango-
Lassi". In indischen Lokalen bekommt man auch salziges Lassi, ohne Frucht,
gelegentlich mit anderen Gewürzen (zB Schwarzkümmel oder Kreuzkümmel) in
schwacher Dosis. So bei den indischen Lokalen hier zu Stadt, so auch
kürzlich in indischen Lokalen in den Engländer-Rentner-Kolonien in Spanien
und Portugal.
--
pgp-Key (RSA) 1024/09B8C0BD
fingerprint = 2C 49 FF B2 C4 66 2D 93 6F A1 FF 10 16 59 96 F3
HTML-Mail wird ungeleſen entſorgt.
Wilfried Steinhoff
2018-10-15 20:08:17 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Ina hat die Erwäöhnung von Ayran mit "es muß nicht süß sein"
kommentiert. Daraus schloss ich, sie hielte Ayran für süß. Und das
wunderte mich und wundert mich noch immer.
Das ist doch einfach. Ina fragte nach Trinkjoghurt. Dann kam Carlo mit
dem Ayran rüber, und Ina meinte sinngemäß, daß ihr Trinkjoghurt zwar
nicht besonders süß sein müsse, aber nun auch nicht gerade so frei von
jeder Süße wie Ayran. Sie hat da absolut nichts verwechselt.
Ich wundere mich, wie du darauf kommst.

Wilfried
Daniel K®ebs
2018-10-15 08:51:14 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
aber Lassi ist meist irgendwie gewürzt,
Ja, die einzige Joghurtvariante,mdie mir schmeckt, mit kreuzkümmel.
Daniel
--
"die abschaffung der komputer: wir fordern sie, machtvoll.
Komputer sind scheiße ... ich möchte gerne wieder vor den
riesigen Listen sitzen und menschlich sein. menschlich und uneffektiv!"
Ronald M. Schernikau
U***@web.de
2018-10-15 08:53:03 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Ina Koys
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.
Ich habe noch nie süßen Ayran serviert bekommen.
Meint Ehlerding, Ina habe sich auf süßen Ayran bezogen?
Post by Diedrich Ehlerding
Nicht in Istanbul, nicht
in Ankara, und auch bei keinem türkischen Lokal hierzulande. Ayran ist
nach meinem Verständnis verdünnter, kalter, evtl. leicht gesalzener
Joghurt.
OK, die indische Variante - Lassi - wird wohl auch süß angeboten. Kann es
sein, dass du das velwechserst?
Die hier auch? https://de.wikipedia.org/wiki/Ayran#Herstellung
Post by Diedrich Ehlerding
Lassi in der salzigen Varuiante ist recht
Ayran-ähnlich, aber Lassi ist meist irgendwie gewürzt, Ayran eher nicht.
Ina Koys
2018-10-15 13:12:06 UTC
Permalink
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Ina Koys
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.
Ich habe noch nie süßen Ayran serviert bekommen.
Ich auch nicht. Du hast mich missverstanden. Ich lege (normalerweise)
keinen Wert auf Süßspeisen, aber Ayran schmeckt schon sehr eigen. Den
kann man mal kosten, aber so als Standard-Frühstück muss man wohl schon
sehr jung daran gewöhnt werden. Die Phase hab ich verpasst.

Ina
--
Das Schiff, das unzählige Leben änderte. Jetzt gedruckt und in Englisch
mit 310 Seiten und 360 Abbildungen unter https://amzn.to/2NCPalp. Auch
als eBook.
Der Habakuk.
2018-10-15 13:28:19 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Diedrich Ehlerding
Post by Ina Koys
Post by Carlo XYZ
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen?
Ja klar, Ayran.
Nee. Es muss nicht süß sein, aber so nun auch wieder nicht.
Ich habe noch nie süßen Ayran serviert bekommen.
Ich auch nicht. Du hast mich missverstanden. Ich lege (normalerweise)
keinen Wert auf Süßspeisen, aber Ayran schmeckt schon sehr eigen. Den
kann man mal kosten, aber so als Standard-Frühstück muss man wohl schon
sehr jung daran gewöhnt werden. Die Phase hab ich verpasst.
Ina
Dann muß ich eine ausgedehnte Kindheitsphase gehabt haben. Ich hab ihn
erst kennengelernt, als ich schon über 50 war und er hat mir auf Anhieb
geschmeckt. :)
Muß ja auch nicht unbedingt zum Frühstück sein. Obwohl er mir auch dazu
schmecken würde. Naja, vielleicht nicht unbedingt zu einer Buttersemmel
mit Honig. Aber zu Wurstsemmel oder Rührei durchaus. Oder solo.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2018-10-16 07:40:56 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
aber Ayran schmeckt schon sehr eigen. Den
kann man mal kosten, aber so als Standard-Frühstück muss man wohl schon
sehr jung daran gewöhnt werden.
Ich nehme auch eher bei hitzebedingter Dehydrierung welchen zu mir als
zur Frühstückszeit.

Oder vielleicht noch zum Grillfleisch.

Gruß, ULF
wolfgang
1970-01-01 00:00:00 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Der von dir oben gelobte wird schon irgendwie hergestellt worden sein.
Das sollte auch zuhause gehen.
Wohl richtig. Aber so wichtig, dass ich das ständig im Hause haben
wollte/müsste, war die Sache nun auch wieder nicht.
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen? Mich nerven nämlich die viele Plastikflaschen,
die ich damit in die Welt setze.
Ina
--
Das Schiff, das unzählige Leben änderte. Jetzt gedruckt und in Englisch
mit 310 Seiten und 360 Abbildungen unter https://amzn.to/2NCPalp. Auch
als eBook.
Wie wäre es mit Milchkefir. Die Basiskultur kann man bei Ebay
kaufen oder in einem bunten Stadtteil auch so bekommen. Wenn man
das fertige Produkt schüttelt, ist es trinkbar.
Es ist aber etwas ganz anderes als Joghurt.
--
Wolfgang


----Android NewsGroup Reader----
http://usenet.sinaapp.com/
Peter Büttner
2018-10-14 19:20:26 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Der von dir oben gelobte wird schon irgendwie hergestellt worden sein.
Das sollte auch zuhause gehen.
Wohl richtig. Aber so wichtig, dass ich das ständig im Hause haben
wollte/müsste, war die Sache nun auch wieder nicht.
Es ist eine kleine Mühe, ja. Mit Trockenkulturen finde ich es recht
wenig Aufwand, die hält ca 2 Jahre. Kann man also einfach mal machen
oder wieder lassen - Sauerteig der irgendwie immer betüddelt werden
will finde ich mühsamer (jaja, den kann man im Kühlschrank schlafen
legen, aber bis dann ein Brot draus wird dauert 3 Tage und etwas
Zeitmanagement).
Post by Ina Koys
Was ich allerdings täglich zu mir nehmen würde, ist Trinkjoghurt. Kann
man den selber machen? Mich nerven nämlich die viele Plastikflaschen,
die ich damit in die Welt setze.
Der genannte Link in die Wikipedia 'Trinkjoghurt' meint das wäre
einfach glattgerührter Joghurt. Kann man sicher auch einfach
schütteln.

<http://das-ist-drin.de/tags/trinkjoghurt/>
nennt da ein viel größeres Spektrum, und keins das der Wikipedia
Beschreibung entspricht.
Was nimmst du denn da?

Der z.B.:
<http://das-ist-drin.de/Andechser-Natur-Prob-Trinkjogurt-Aktiv-mit-Bio-Natur-400-g--416495/>
Ist nur Naturjoghurt mit 6,5% Zucker

Das Ayran hier:
<http://das-ist-drin.de/7guen-Ayran-250-ml--425745/>
Hat 60:40 Joghurt/Wasser + Salz

Ich hatte früher öfter mal Joghurt oder Buttermilch mit Obstsaft,
Pfirsich, Aprikose oder Kirsche (jeweils Nektar AFAIR), gemischt.
Das dürfte so grob an Lassi oder sowas rankommen.

Anhand der Angaben auf deinen bisherigen Flaschen kann man entweder
direkt das Mischungsverhältnis sehen, oder indirekt über die
Nährwertangaben. Wenn normaler Joghurt 3,5% Eiweiß hat, der
Trinkjoghurt 2,8% sind das 80% Joghurtanteil.

Oder einfach Joghurt im Becher/Shaker/Schraubglas schütteln.

Wenn du dann was aus fertigem Joghurt gemacht hast das deinen
Wünschen entspricht kannst du auch den Joghurt selber herstellen.

Peter
Ina Koys
2018-10-15 13:24:27 UTC
Permalink
Post by Peter Büttner
<http://das-ist-drin.de/tags/trinkjoghurt/>
nennt da ein viel größeres Spektrum, und keins das der Wikipedia
Beschreibung entspricht.
Was nimmst du denn da?
Meist den hier

http://das-ist-drin.de/Andechser-Natur-Bio-Trink-Joghurt-Himbeere-500-g--10963/

und seine Aromageschwister. Weil er im Sommer aber kaum verfügbar war,
bin ich jetzt (auch aus Plastikmüllgründen) umgestiegen auf

http://das-ist-drin.de/MILRAM-Buttermilch-Drink-Kirsche-Banane-750-g--430979/

und Konsorten. Aber was es konkret wird, ist gar nicht so wichtig. Ich
will was milchartig Flüssiges, das aber keineswegs nach Milch schmecken
darf, weil es mich sonst würgt. Leicht süß darf, sehr süß darf nicht.
Post by Peter Büttner
Anhand der Angaben auf deinen bisherigen Flaschen kann man entweder
direkt das Mischungsverhältnis sehen, oder indirekt über die
Nährwertangaben. Wenn normaler Joghurt 3,5% Eiweiß hat, der
Trinkjoghurt 2,8% sind das 80% Joghurtanteil.
Aber kriegt man das denn vernünftig gemischt/emulgiert? Ich stell mir
das modderig vor.
Post by Peter Büttner
Wenn du dann was aus fertigem Joghurt gemacht hast das deinen
Wünschen entspricht kannst du auch den Joghurt selber herstellen.
Wäre ein Schritt in die gewünschte Richtung. Ich muss mal Rücksprache
mit meinem Schweinehund halten.

Ina
--
Das Schiff, das unzählige Leben änderte. Jetzt gedruckt und in Englisch
mit 310 Seiten und 360 Abbildungen unter https://amzn.to/2NCPalp. Auch
als eBook.
Peter Büttner
2018-10-23 23:23:10 UTC
Permalink
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
<http://das-ist-drin.de/tags/trinkjoghurt/>
nennt da ein viel größeres Spektrum, und keins das der Wikipedia
Beschreibung entspricht.
Was nimmst du denn da?
Meist den hier
http://das-ist-drin.de/Andechser-Natur-Bio-Trink-Joghurt-Himbeere-500-g--10963/
Zutaten / Inhaltsstoffe:
Joghurt mild aus entrahmter Milch, Fruchtzubereitung,Rohrzucker,
Himbeerpürree, Verdickungsmittel Pektin, Johannisbrotkernmehl,
färbendendes Lebensmittel: Rote Beetesaftkonzentrat Zitronensaftkonzentrat

Hier kann man alles weglassen außer Joghurt, Frucht und Zucker.

Eiweiß 2,7g
KH 12,1g
davon Zucker 8,6g
Fett 0,1g

Das wären also grob 80% Joghurt, 8% Zucker und 12% Frucht

Wenn der Zuckergehalt so recht ist vielleicht ca 84g Joghurt und
16g Himbeermarmelade.

Könnte aber zu süß werden, und etwas klumpen da die Marmelade etwas
fest ist.
Mit den bereits erwähnten Fruchtsäften/Nektaren wird das weniger süß.
Da du gleich Kirsch-Banane erwähnst:
Banane im Mixer/Pürrierstab geht auch frisch und wird lecker.

Wenn man da 0,5 - 0,75 - 1 Liter Saft kauft reicht der beim
Mischen evtl. länger als der haltbar ist. Vielleicht ein Grund
warum das fertig gemischt gut abgesetzt wird. Hier könnte man das
in Portionen einfrieren. Oder gefrorene Früchte kaufen und bei
Bedarf pürrieren.

Oder Fruchtsirup wie bei Oma 1:1 Frucht:Zucker. Der dürfte im Kühschrank
einige Zeit halten. Gekaufter Sirup hat kaum Fruchtanteile und viel
Zucker.
Post by Ina Koys
und seine Aromageschwister. Weil er im Sommer aber kaum verfügbar war,
bin ich jetzt (auch aus Plastikmüllgründen) umgestiegen auf
http://das-ist-drin.de/MILRAM-Buttermilch-Drink-Kirsche-Banane-750-g--430979/
und Konsorten. Aber was es konkret wird, ist gar nicht so wichtig. Ich
will was milchartig Flüssiges, das aber keineswegs nach Milch schmecken
darf, weil es mich sonst würgt. Leicht süß darf, sehr süß darf nicht.
Buttermilch & Co wären zur Selbstbereitung (aus Milch) noch einfacher.
Denn deren Bakterien sind mesophil und wachsen gut bei ~25°C.

Hab ich früher so gemacht das ich ein leeres Gurkenglas mit einem
Schluck Starter, also gekaufter Buttermilch, Sauermilch, Dickmilch,
oder Kefir und 1 Liter Milch bei Zimmertemperatur stehen lies. Deckel
weglassen, da zum einen das bei festem Zuschrauben wegen der Gasbildung
platzen kann, zum anderen fängt der Deckel durch die Säure mit der Zeit
zu rosten an. Besser Frischhaltefolie mit Gummi befestigen, so kann das
gebildete CO2 raus, aber keine Keime aus der Luft reinfallen.
Bisschen wärmer als Zimmer, z.B. auf de Abluftschlitze vom Kühlschrank.
Oder auf die Heizung, aber das wird evtl. zu warm, hier was
unterstellen, bzw mal testen mit dem Glas und nur Wasser und die
Temperatur nach paar Stunden messen, 25-30°C sind gut, ab 40°C gut für
Joghurt.
Nach ca. 1 Tag ist die Milch sauer und angedickt (Joghurt ist
schneller). Und das muss danach nicht mal in den Kühlschrank,früher
hat man das ja gemacht um Milch etwas haltbar zu machen.

Den Kefir aus dem Supermarkt kann man durchaus vermehren, wird etwas
anders als der aus den Knöllchen, aber um die muss man sich mehr kümmern
und du scheinst ja 'einfach' zu bevorzugen. Kefir wird saurer, da die
Hefen die Laktose restlos in Alkohol umsetzen, die Bakterien hören
bei rund 1% Säure auf. Wenn der Milchzucker weg ist schmeckt die
Säure stärker hervor.
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Anhand der Angaben auf deinen bisherigen Flaschen kann man entweder
direkt das Mischungsverhältnis sehen, oder indirekt über die
Nährwertangaben. Wenn normaler Joghurt 3,5% Eiweiß hat, der
Trinkjoghurt 2,8% sind das 80% Joghurtanteil.
Aber kriegt man das denn vernünftig gemischt/emulgiert? Ich stell mir
das modderig vor.
Das mischt sich problemlos, einfach schütteln. Einfach probieren,
mal 1 Euro investieren, Forschungsetat.
Die Industrie mischt da Verdicker rein. Wirkt evtl. etwas gehaltvoller,
oder weil ein Teil des Volks zu blöd ist vor dem Ausgießen zu
schütteln.

Buttermilch und Fruchtsaft kann man auch einfach im Glas
zusammen schütten ohne rühren, so wird das etwas abwechslungsreich.
Post by Ina Koys
Post by Peter Büttner
Wenn du dann was aus fertigem Joghurt gemacht hast das deinen
Wünschen entspricht kannst du auch den Joghurt selber herstellen.
Wäre ein Schritt in die gewünschte Richtung. Ich muss mal Rücksprache
mit meinem Schweinehund halten.
Das bei Zimmertemperatur wäre doch einfach, keine Geräte außer dem
Gärglas. Und falls 1 Liter als Charge zuviel ist kann man die
Restmilch bis zur nächsten Charge im Kühlschrank aufheben, so 1-2 Tage
sollte kein Problem sein. Ich nehme da immer H-Milch, den Unterschied
zu frischer schmecke ich bei gesäuertem sicher nicht, und mit Frucht
dabei noch viel weniger.

Peter
Carlo XYZ
2018-10-24 06:49:03 UTC
Permalink
Post by Peter Büttner
Post by Ina Koys
Aber kriegt man das denn vernünftig gemischt/emulgiert? Ich stell mir
das modderig vor.
Das mischt sich problemlos, einfach schütteln.
Je kühler je besser, deswegen auch mein Tipp mit den Eiswürfeln.

Aber es ist zwecklos, die Bevölkerung wird systematisch
pro süß und gegen sauer getrimmt (erst recht gegen bitter).
[Bitte keine doofen Halloween-Witze..]

Gerade letztens wieder eine unsägliche Sendung auf NDR mit
"cremig" als erstem (und vermutlich Haupt-) Kriterium für
"guten" Joghurt: <www.ndr.de/markt>
Peter Büttner
2018-10-24 20:29:15 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Büttner
Post by Ina Koys
Aber kriegt man das denn vernünftig gemischt/emulgiert? Ich stell mir
das modderig vor.
Das mischt sich problemlos, einfach schütteln.
Je kühler je besser, deswegen auch mein Tipp mit den Eiswürfeln.
Kann ich nix zu sagen. Kann sie ja austesten.
Post by Carlo XYZ
Aber es ist zwecklos, die Bevölkerung wird systematisch
pro süß und gegen sauer getrimmt (erst recht gegen bitter).
[Bitte keine doofen Halloween-Witze..]
Sollen alle Kinder bleiben.

Oder krank werden.
Saures, zumindest früher, war milchsauer vergoren. Dadurch
gut für die Darmflora. Selbst gegart sind noch Abwehrstoffe
die die Milchsäurebakterien gegen andere Arten produzieren
vorhanden. Das saure im Essig ist nicht mehr so gut, keine/wenig
Bakterien und quasi immer gegart.

Bitteres dürfte auch oft gegen Mikroorganismen wirken. Die
Pflanzen produzieren die Stoffe ja nicht zum Spaß sondern
gegen Fressfeinde wie uns Große und auch die kleinen.
Dazu sind die Bitterstoffe galletreibend, was die Fettverdauung
fördert.

Das süß ungesund ist, zumindest im üblichen Übermaß, ist
auch klar.
Post by Carlo XYZ
Gerade letztens wieder eine unsägliche Sendung auf NDR mit
"cremig" als erstem (und vermutlich Haupt-) Kriterium für
"guten" Joghurt: <www.ndr.de/markt>
Ein bisschen könnte das davon kommen das man cremig mit
fettig assoziiert. Eigentlich wollen viele Fett essen, das
wurde aber Jahrzehnte als ungesund dargestellt.

Und süß als Fettersatz wurde ja schon öfters bemerkt. Fettarm
aber dafür voller Zucker.

Dann gibt es passend mit der Paläoernährung die Gegenbewegung
ins andere extrem.

Peter
Ina Koys
2018-10-29 15:13:33 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Post by Peter Büttner
Post by Ina Koys
Aber kriegt man das denn vernünftig gemischt/emulgiert? Ich stell mir
das modderig vor.
Das mischt sich problemlos, einfach schütteln.
Je kühler je besser, deswegen auch mein Tipp mit den Eiswürfeln.
Aber es ist zwecklos, die Bevölkerung wird systematisch
pro süß und gegen sauer getrimmt
Klappt bei mir nicht! Die Wahl zwischen einer Schokolade und einem Glas
Spreewaldgurken geht zu 93,7% zulasten der Lebensdauer der Gurken aus.

Ina
--
Das Schiff, das unzählige Leben änderte. Jetzt gedruckt und in Englisch
mit 310 Seiten und 360 Abbildungen unter https://amzn.to/2NCPalp. Auch
als eBook.
Dorothee Hermann
2018-10-29 18:17:35 UTC
Permalink
Aber es ist zwecklos, die Bevölkerung wird systematisch pro süß
und gegen sauer getrimmt
Die Wahl zwischen einer Schokolade und einem Glas Spreewaldgurken
geht zu 93,7% zulasten der Lebensdauer der Gurken aus.
Die gibt es hier auch in vielen Variationen. Ich mag sie gern - bin auch
nicht so der Schoko- und Knabberfreund.

Aber so 6 Gramm Zucker auf 100ml sind wohl in den Gurken auch drin:
https://www.spreewaldhof.de/produkte/warengruppe/spreezialitaeten.html#835161000

Dorothee
H.-P. Schulz
2018-10-29 18:50:01 UTC
Permalink
Post by Carlo XYZ
Aber es ist zwecklos, die Bevölkerung wird systematisch
pro süß und gegen sauer getrimmt
süß-salzig macht das Geld! Ist die klassische "regressiv"-Note!

Neben *reinen* Süßbolzen (also mehr oder weniger "Zucker pur"), ist
der stramm gesalzene Röststoffträger (Röststoff => süß!) der Bringer.

man Grillgut, "Imbiss"budenjunk, FlipsCrispsChips

H.-P. Schulz
2018-10-09 17:44:19 UTC
Permalink
Danke erstmal!

Natürlich wärs alles den Aufwand nicht wert, - man kann ja billig
Joghurt kaufen.

Zwei Dinge machen, dass ich eine wenigstens teilweise
Joghurt-"Selbstversorgung" ins Auge fasse:

- Ich möchte gern mal wieder echten, "stichfesten" Joghurt essen.

- Wenn man ein bisschen weiter abseits wohnt, ist einem jedes
bisschen, das man nicht mehr erst heranschaffen muss, willkommen.
U***@web.de
2018-10-09 17:58:22 UTC
Permalink
Post by H.-P. Schulz
Natürlich wärs alles den Aufwand nicht wert, - man kann ja billig
Joghurt kaufen.
Zwei Dinge machen, dass ich eine wenigstens teilweise
- Ich möchte gern mal wieder echten, "stichfesten" Joghurt essen.
- Wenn man ein bisschen weiter abseits wohnt, ist einem jedes
bisschen, das man nicht mehr erst heranschaffen muss, willkommen.
Gibbet Joghurt-Brutkastenbereiter - mit
externer oder interner Zeitschaltuhr.

Gruß, ULF
Luigi Rotta
2018-10-10 10:45:21 UTC
Permalink
Am Tue, 09 Oct 2018 19:44:19 +0200 schrieb H.-P. Schulz
Post by H.-P. Schulz
- Ich möchte gern mal wieder echten, "stichfesten" Joghurt essen.
Kann ich verstehen. Die gesüsste Masse, die einem als "Joghurt" verkauft
wird, läuft unter "Kalorienaufnahme", nicht unter "Essen".

Stichfeste Joghurts gibt es hierzulande in fast jedem Laden, wo es auch
sonst "Joghurt" gibt. Wenn er gut bestückt ist, der Laden, auch als
Caramel oder Schoko.
--
Gruss

Luigi


Ever tried. Ever failed. No matter.
Try Again. Fail again. Fail better.
Samuel Beckett
U***@web.de
2018-10-11 07:12:20 UTC
Permalink
Post by H.-P. Schulz
Natürlich wärs alles den Aufwand nicht wert, - man kann ja billig
Joghurt kaufen.
Zwei Dinge machen, dass ich eine wenigstens teilweise
- Ich möchte gern mal wieder echten, "stichfesten" Joghurt essen.
Selbst die kleinen Naturjoghurts von Ja! sind jedenfalls oben
stichfest.

Gruß, ULF
H.-P. Schulz
2018-10-24 07:04:54 UTC
Permalink
Zwischenmeldung

Ich habe meinen ersten selbstgebrannten Joghurt hinter mir ...

Als Reaktor fungiert hier ein Brotback-Automat von Lidl
("SilverCrest") - der übrigens hervorragende Brote macht!

Alles nach Rezept gemacht (was ist da schon groß "Rezept"?), 1 Liter
H-Vollmilch + 100 ml Vollmilch Bio-Joghurt von Lidl.
10 Stunden im Reaktor, dann umgefüllt in zwei Plastbehälter - und 24
Std. in die Kühlung.
Geschmack und Konsistenz sind nicht vom Original zu unterscheiden.
Also gelungen.

Der Bio-Joghurt vonLidl ist jetzt nicht gerade ein Starkschmecker. Ich
werde mal andere durchprobieren. Ich weiß aber schon, dass die
türkischen und griechischen Sachen auch eher auf der "milden" (ich
sage: lahmen) Seite sind.
Mir wurde letzthin die Rewe-Hausmarke empfohlen. Na, ich probier' mal.
Peter Büttner
2018-10-24 19:32:46 UTC
Permalink
Post by H.-P. Schulz
Zwischenmeldung
Ich habe meinen ersten selbstgebrannten Joghurt hinter mir ...
Fein
Post by H.-P. Schulz
...
Der Bio-Joghurt vonLidl ist jetzt nicht gerade ein Starkschmecker. Ich
werde mal andere durchprobieren. Ich weiß aber schon, dass die
türkischen und griechischen Sachen auch eher auf der "milden" (ich
sage: lahmen) Seite sind.
Landliebe "Original" ist ein Kandidat für 'wie früher'.

Je probiotischer desto mild wäre ein Ansatz was zu vermeiden ist.

Der türkische den ich früher mal hatte war eher nicht mild
<www.oemuer.de/produkte/joghurt/naturjoghurt/>
"Alle Joghurtsorten von ÖMÜR haben eine deutlich säuerliche
Geschmacksnote, denn sie werden nach original türkischer
Rezeptur hergestellt und enthalten keine Zusatzstoffe, wie
z.B. Gelatine."
In normal, gerührt oder sahnig.
Post by H.-P. Schulz
Mir wurde letzthin die Rewe-Hausmarke empfohlen. Na, ich probier' mal.
Die billigsten haben Chancen die bis vor 20/30 Jahren üblichen
zu sein.

Peter
Loading...