Discussion:
Haltbarkeit von Hefeteig
(zu alt für eine Antwort)
Mark Ise
2009-09-02 13:22:16 UTC
Hallo,

wie lange kann man selbstgemachten Pizzateig im Kühlschrank aufbewahren
und woran erkennt man, ob er nicht mehr genießbar ist?


Konkret:
Ich habe vor 5 Tagen Pizzateig gemacht und einen Teil davon in einer
großen Schüssel abgedeckt im Kühlschrank gelagert.
--
Mark
Axel Schwenke
2009-09-02 14:04:24 UTC
Post by Mark Ise
wie lange kann man selbstgemachten Pizzateig im Kühlschrank aufbewahren
und woran erkennt man, ob er nicht mehr genießbar ist?
Wenn er noch gut riecht (wie Hefetaig eben, nicht sauer oder so)
und wenn er im Warmen noch aufgeht, dann würde ich den noch
verwenden. Man kann Hefeteig auch relativ problemlos einfrieren.
Post by Mark Ise
Ich habe vor 5 Tagen Pizzateig gemacht und einen Teil davon in einer
großen Schüssel abgedeckt im Kühlschrank gelagert.
5 Tage sind grenzwertig. Kann sein, daß die Hefe schon tot ist.
Und ein Frischhaltebeutel oder eine T*pp*rschüssel (also irgendwas
das dicht schließt) wäre auch besser gewesen.


XL
Mark Ise
2009-09-03 14:18:49 UTC
Post by Axel Schwenke
Post by Mark Ise
wie lange kann man selbstgemachten Pizzateig im Kühlschrank aufbewahren
und woran erkennt man, ob er nicht mehr genießbar ist?
Wenn er noch gut riecht (wie Hefetaig eben, nicht sauer oder so)
und wenn er im Warmen noch aufgeht, dann würde ich den noch
verwenden. Man kann Hefeteig auch relativ problemlos einfrieren.
Das haben mir Bekannte gestern auch erzählt, aber wenn ich das bisher
probiert habe, war das Ergebnis so unschön, dass ich ihn dann nach dem
Auftauen weggeschmissen habe.
Ich hatte dabei vor allem den Eindruck, dass der Teig einen Fremdgeruch
aus dem Gefrierschrank angenommen hat.
Post by Axel Schwenke
Post by Mark Ise
Ich habe vor 5 Tagen Pizzateig gemacht und einen Teil davon in einer
großen Schüssel abgedeckt im Kühlschrank gelagert.
5 Tage sind grenzwertig. Kann sein, daß die Hefe schon tot ist.
Und ein Frischhaltebeutel oder eine T*pp*rschüssel (also irgendwas
das dicht schließt) wäre auch besser gewesen.
Ich wusste nicht, wie stark der gehen würde und bevor mir etwas platzt,
habe ich es lieber in eine zu große Schüssel getan.
Ich habe den Teig gestern zu einer Pizza verarbeitet und das Ergebnis
war ordentlich.
Die Oberfläche des Teigs ist in der Schüssel trocken geworden, sodass
sich der Teig nach dem Ausbreiten knubbelig angefühlt hat. Das ist aber
weggegangen, obwohl ich den Teig nicht weiter bearbeitet habe.
Ich habe den kalten Teig ausgebreitet kurz in den sich aufheizenden Ofen
geschoben, damit er warm wird und er beim Aufbacken nicht zuviel
Temperatur aus dem Ofen zieht. Das hat gut geklappt. Die Pizza hat
einwandfrei geschmeckt.
--
Mark
Axel Schwenke
2009-09-03 15:40:35 UTC
Post by Mark Ise
Post by Axel Schwenke
Man kann Hefeteig auch relativ problemlos einfrieren.
Das haben mir Bekannte gestern auch erzählt, aber wenn ich das bisher
probiert habe, war das Ergebnis so unschön, dass ich ihn dann nach dem
Auftauen weggeschmissen habe.
Wichtig ist, daß man den Teig langsam auftauen läßt. Also erstmal über
Nacht in den Kühlschrank und am nächsten Tag noch ca. 2 Stunden bei
Raumtemperatur. Die übliche Regel "wenn sich das Volumen verdoppelt
hat, ist der Teig bereit zum Abbacken" gilt auch hier.
Post by Mark Ise
Ich hatte dabei vor allem den Eindruck, dass der Teig einen Fremdgeruch
aus dem Gefrierschrank angenommen hat.
Dann war er nicht ordentlich verpackt. Ich nehme immer einen relativ
großen Gefrierbeutel und knote den zu.


XL
Roland Moehnke
2009-09-03 16:56:16 UTC
Post by Axel Schwenke
Post by Mark Ise
Post by Axel Schwenke
Man kann Hefeteig auch relativ problemlos einfrieren.
Das haben mir Bekannte gestern auch erzählt, aber wenn ich das bisher
probiert habe, war das Ergebnis so unschön, dass ich ihn dann nach dem
Auftauen weggeschmissen habe.
Wichtig ist, daß man den Teig langsam auftauen läßt. Also erstmal über
Nacht in den Kühlschrank und am nächsten Tag noch ca. 2 Stunden bei
Raumtemperatur.
Ich dachte bisher, dass sei praktisch, um bei Gelegenheit
(überraschender Besuch, ...) direkt einen fertigen Teig zur Hand zu
haben. Aber scheinbar ist es schneller und einfacher einen frischen Teig
zu zaubern?

Roland
Axel Schwenke
2009-09-03 18:53:53 UTC
Post by Roland Moehnke
Post by Axel Schwenke
Wichtig ist, daß man den Teig langsam auftauen läßt. Also erstmal über
Nacht in den Kühlschrank und am nächsten Tag noch ca. 2 Stunden bei
Raumtemperatur.
Ich dachte bisher, dass sei praktisch, um bei Gelegenheit
(überraschender Besuch, ...) direkt einen fertigen Teig zur Hand zu
haben. Aber scheinbar ist es schneller und einfacher einen frischen Teig
zu zaubern?
Hefeteig geht niemals schnell. Unter einer Stunde geht da gar nix.
Wenn es schnell gehen soll, bäckt man was fertiges auf.


XL
Rudolf Ziegaus
2009-09-03 19:16:37 UTC
Post by Axel Schwenke
Hefeteig geht niemals schnell. Unter einer Stunde geht da gar nix.
Wenn es schnell gehen soll, bäckt man was fertiges auf.
XL
Also wenn ich Pizza mache, dann will ich keinen Teig, der ein bis zwei cm
hoch ist, sondern ich will ihn dünn und knusprig... mein Pizzateig auf
Hefebasis wird einfach zusammengerührt, dann welle ich ihn aus und belege
ihn gleich sofort. In dieser Zeit (so ca. 5 - 10 Min.) geht er natürlich
etwas. Aber dann kommt er sofort in den vorgeheizten Ofen. Mit Ofen
vorheizen dauert das max. 30 Minuten.

Und da, das geht wesentlich schneller aus den Teig auftauen. Teig auftauen
mache ich nur, wenn ich das entsprechend planen kann, ansonsten geht frisch
machen bei mir wirklich schneller.

Rudi
Edgar Warnecke
2009-09-03 22:22:24 UTC
Post by Rudolf Ziegaus
Post by Axel Schwenke
Hefeteig geht niemals schnell. Unter einer Stunde geht da gar nix.
Wenn es schnell gehen soll, bäckt man was fertiges auf.
XL
Also wenn ich Pizza mache, dann will ich keinen Teig, der ein bis zwei cm
hoch ist, sondern ich will ihn dünn und knusprig...
Knaeckebrot isst man doch in Skandinavien, oder liege ich flash?

Edgar
--
Ich lasse mich von keinem vermarkten.
Ich waehle aus was ich kommentiere.
Ich mache mich finanziell nicht abhaengig.
ICQ on demand
Rudolf Ziegaus
2009-09-03 22:38:17 UTC
Post by Edgar Warnecke
Post by Rudolf Ziegaus
Also wenn ich Pizza mache, dann will ich keinen Teig, der ein bis zwei cm
hoch ist, sondern ich will ihn dünn und knusprig...
Knaeckebrot isst man doch in Skandinavien, oder liege ich flash?
Edgar
Hm, ich mag alles lieber knusprig - z. B. mag ich keine hellen, weichen
Brezen, sondern lieber dunkel und knusprig. Auch mein Brot backe ich so,
dass es eine knusprige Kruste hat und nicht zu hell. Na, und bei der Pizza
ist es genauso - aber Knäckebrot ist mir zu hell;-)


Rudi
Edgar Warnecke
2009-09-04 00:38:08 UTC
Post by Rudolf Ziegaus
Hm, ich mag alles lieber knusprig - z. B. mag ich keine hellen, weichen
Brezen, sondern lieber dunkel und knusprig. Auch mein Brot backe ich so,
dass es eine knusprige Kruste hat und nicht zu hell. Na, und bei der Pizza
ist es genauso - aber Knäckebrot ist mir zu hell;-)
Als Ex-Cellescher kenne ich die Wasa-Produkte ziemlich gut. Versuche mal
das dunkle Roggenvollkorn, das kommt schon hin und muesste Dir gefallen.
Gips auch beim Aldi-Nord als No-Name Produkt.

Noch verschaerfter war das "Burger" Knaeckebrot, ob es das heute noch gibt
entzieht sich meiner Kenntnis.

Ueber Geschmack soll man nicht streiten, ich bitte deshalb um
Entschuldigung, ist mir rausgerutscht.

Seitdem ich in Meran so eine pizzagenannte Betonplatte hatte bin ich
kuriert.

Edgar
--
Ich lasse mich von keinem vermarkten.
Ich waehle aus was ich kommentiere.
Ich mache mich finanziell nicht abhaengig.
ICQ on demand
Florian Diesch
2009-09-03 22:59:33 UTC
Post by Rudolf Ziegaus
Also wenn ich Pizza mache, dann will ich keinen Teig, der ein bis zwei cm
hoch ist, sondern ich will ihn dünn und knusprig... mein Pizzateig auf
Hefebasis wird einfach zusammengerührt, dann welle ich ihn aus und belege
ihn gleich sofort. In dieser Zeit (so ca. 5 - 10 Min.) geht er natürlich
etwas. Aber dann kommt er sofort in den vorgeheizten Ofen. Mit Ofen
vorheizen dauert das max. 30 Minuten.
Da würde ich die Hefe weglassen und statt dessen einen kräftigen Schuss
Öl nehmen.


Florian
--
<http://www.florian-diesch.de/grundgesetz.html>
Rudolf Ziegaus
2009-09-04 17:08:02 UTC
Post by Florian Diesch
Post by Rudolf Ziegaus
Also wenn ich Pizza mache, dann will ich keinen Teig, der ein bis zwei cm
hoch ist, sondern ich will ihn dünn und knusprig... mein Pizzateig auf
Hefebasis wird einfach zusammengerührt, dann welle ich ihn aus und belege
ihn gleich sofort. In dieser Zeit (so ca. 5 - 10 Min.) geht er natürlich
etwas. Aber dann kommt er sofort in den vorgeheizten Ofen. Mit Ofen
vorheizen dauert das max. 30 Minuten.
Da würde ich die Hefe weglassen und statt dessen einen kräftigen Schuss
Öl nehmen.
Florian
Olivenöl ist sowieso drin;-)

Rudi
Karin Rathfelder
2009-09-04 04:32:32 UTC
Post by Rudolf Ziegaus
Also wenn ich Pizza mache, dann will ich keinen Teig, der ein bis zwei cm
hoch ist, sondern ich will ihn dünn und knusprig... mein Pizzateig auf
Hefebasis wird einfach zusammengerührt, dann welle ich ihn aus und belege
ihn gleich sofort. In dieser Zeit (so ca. 5 - 10 Min.) geht er natürlich
etwas. Aber dann kommt er sofort in den vorgeheizten Ofen. Mit Ofen
vorheizen dauert das max. 30 Minuten.
Und da, das geht wesentlich schneller aus den Teig auftauen. Teig auftauen
mache ich nur, wenn ich das entsprechend planen kann, ansonsten geht frisch
machen bei mir wirklich schneller.
Rudi
warum gibst du überhaupt Hefe dazu?

Grüßle Karin
Edgar Warnecke
2009-09-04 06:51:04 UTC
Post by Karin Rathfelder
warum gibst du überhaupt Hefe dazu?
Also naehhhhhh, wat bissu fuer´ne fiese Moepp :-))

Edgar

Habe heute einen Gockel einaeschern lassen. Sowas ist mir noch nie
untergekommen. Direkt aus der TK-Truhe sah das Vieh schon aus als waere es
von einem Omnibus erlegt worden. Nach 2 Minuten Auftauzeit entwickelte das
Biest ein interessantes Aroma, nach 5 Minuten war es in 2
Plastikeinkaufstueten mit reichlich alten, geknuellten Zeitungen verstaut
und Frau machte dann die Krematoriumschefin im hinterletzten Winkel des
Gartens. Pic , fuer die ganz hartgesottenen, auf Anfrage als Mail....

Ich habe Hunger!
--
Ich lasse mich von keinem vermarkten.
Ich waehle aus was ich kommentiere.
Ich mache mich finanziell nicht abhaengig.
ICQ on demand
Rudolf Ziegaus
2009-09-04 17:10:15 UTC
Post by Karin Rathfelder
Post by Rudolf Ziegaus
Also wenn ich Pizza mache, dann will ich keinen Teig, der ein bis zwei cm
hoch ist, sondern ich will ihn dünn und knusprig... mein Pizzateig auf
Hefebasis wird einfach zusammengerührt, dann welle ich ihn aus und belege
ihn gleich sofort. In dieser Zeit (so ca. 5 - 10 Min.) geht er natürlich
etwas. Aber dann kommt er sofort in den vorgeheizten Ofen. Mit Ofen
vorheizen dauert das max. 30 Minuten.
Und da, das geht wesentlich schneller aus den Teig auftauen. Teig auftauen
mache ich nur, wenn ich das entsprechend planen kann, ansonsten geht frisch
machen bei mir wirklich schneller.
Rudi
warum gibst du überhaupt Hefe dazu?
Grüßle Karin
Gute Frage, ich kann sie ja mal weglassen. Allerdings geht der Teig ja
etwas während die Pizza belegt wird und noch mal ein bißchen im Ofen. Am nd
merkt man es ein wenig.

Aber du hast Recht, es ist einen Versuch wert.

Rudi
Edgar Warnecke
2009-09-04 22:13:04 UTC
Post by Rudolf Ziegaus
Gute Frage, ich kann sie ja mal weglassen. Allerdings geht der Teig ja
etwas während die Pizza belegt wird und noch mal ein bißchen im Ofen. Am nd
merkt man es ein wenig.
Aber du hast Recht, es ist einen Versuch wert.
Dann schreibe doch gleich, dass Du Tortillas machen willst.
Maismehl hat sich dabei als erfolgreich erwiesen!

Probiere es einfach mal.

Edgar
--
Ich lasse mich von keinem vermarkten.
Ich waehle aus was ich kommentiere.
Ich mache mich finanziell nicht abhaengig.
ICQ on demand
b***@googlemail.com
2009-09-05 06:24:18 UTC
Post by Rudolf Ziegaus
Post by Karin Rathfelder
warum gibst du überhaupt Hefe dazu?
Grüßle Karin
Gute Frage, ich kann sie ja mal weglassen. Allerdings geht der Teig ja
etwas während die Pizza belegt wird und noch mal ein bißchen im Ofen. Am nd
merkt man es ein wenig.
Hallo Rudi,

ich weiß ja nicht, was du genau unter dünn und knusprig verstehst.
Hier der Versuch einer Beschreibung meines idealen Pizzabodens:

a. der Teig ist dünn und rösch
b. er ist aber nicht furztrocken
c. er ist elastisch biegsam
d. und nicht bretthart
e. der Rand ist dicker (je nach Geschmack / Lust etwa 1-2 cm) und
ebendort auch wirklich porig
f. er hat einen herzhaften Eigengeschmack
g. ohne nach Hefe zu schmecken

Um das alles zu erreichen bedarf es dann einer Kombi aus verschiedenen
Geschichten. Für den Geschmack (g und f) weniger Hefe nehmen und lange
und kalt führen. Ich bevorzuge mit Vorteig, der einen Tag geht, dann
säuert dieser leicht, was dem Ganzen eine in meine Augen ideale Note
verleiht, man kann aber auch morgens den Teig komplett machen und bis
abends im Kühlschrank gehen lassen. (und eben dort kann er dann auch
länger liegen, wobei er halt irgendwann anfängt zu säuern, was aber
kein Zeichen dafür ist, dass er kaputt ist - man hat dann eben
Sauerteig...)

b, c und d erhält man einerseits durch den Schuss Öl, durch dünnes
Ausrollen und durch direkte hohe Hitze beim Backen. Wobei dann auch
noch eine Rolle spielt, wie gut der Teig verkleistert ist, daher
schadet eine lange Führung nicht und wie immer langes, langes Kneten.
Und für einen leicht dickeren Rand ist Hefe eh nötig.

Alles in allem bekommt man diese Kombi nicht hin ohne Hefe! Ich backe
auch Fladenbrote unterschiedlichster Herkunft, Tortilla, Roti, etc.
Die haben eine völlig andere Konsistenz. Und ganz nebenbei: Mit
Knäckebrot hat beides praktisch nichts zu tun ;-)

Auch wenn ich das schon lange pi mal Daumen mache: hier "mein" Rezept
zum Nachbacken
http://goccus.com/rezept.php?id=1009

Kulinarische Grüße

Birgit

--

Goccus - der Genießertempel
www.goccus.com
Mark Ise
2009-09-03 20:47:19 UTC
Post by Axel Schwenke
Post by Roland Moehnke
Ich dachte bisher, dass sei praktisch, um bei Gelegenheit
(überraschender Besuch, ...) direkt einen fertigen Teig zur Hand zu
haben. Aber scheinbar ist es schneller und einfacher einen frischen Teig
zu zaubern?
Hefeteig geht niemals schnell. Unter einer Stunde geht da gar nix.
Wenn es schnell gehen soll, bäckt man was fertiges auf.
Die Pizza, die ich aus dem 5 Tage alten Teig gemacht habe, ging flott.
Der Teig lag aber in der Zeit nur im Kühlschrank und nicht im Eisfach.

Meiner Meinung nach muss der Teig nicht nochmal gehen, wenn der aus dem
Kühlschrank kommt, denn die Hefe hat ja schon Gas erzeugt, welches zum
größten Teil im Teig eingeschlossen sein sollte.
--
Mark
Daniel Krebs
2009-09-03 21:45:17 UTC
Post by Mark Ise
Meiner Meinung nach muss der Teig nicht nochmal gehen, wenn der aus dem
Kühlschrank kommt, denn die Hefe hat ja schon Gas erzeugt, welches zum
größten Teil im Teig eingeschlossen sein sollte.
Was willst Du denn mit den Gas?
Soll der Teig etwa locker werden?
Oder schnüffelst Du dran?
Daniel
Mark Ise
2009-09-14 13:12:19 UTC
Post by Daniel Krebs
Post by Mark Ise
Meiner Meinung nach muss der Teig nicht nochmal gehen, wenn der aus dem
Kühlschrank kommt, denn die Hefe hat ja schon Gas erzeugt, welches zum
größten Teil im Teig eingeschlossen sein sollte.
Was willst Du denn mit den Gas?
Soll der Teig etwa locker werden?
Oder schnüffelst Du dran?
Ist nich das Kohlendioxid, welches die Hefe erzeugt hat, dafür
verantwortlich, dass der Teig beim Backen aufgeht und nicht wie eine
massive Tischplatte aus dem Ofen kommt?
--
Mark
b***@googlemail.com
2009-09-05 06:10:46 UTC
Post by Axel Schwenke
Hefeteig geht niemals schnell. Unter einer Stunde geht da gar nix.
Wenn es schnell gehen soll, bäckt man was fertiges auf.
Hefeteig braucht keine Stunde zum Gehen.

Man kann die Zeit drastisch beschleunigen, in dem man die Hefe in
handwarmer Flüssigkeit (je nach Rezept Wasser oder Milch) vollständig
auflöst. Wichtig ist dann noch das kräftige Durchkneten, dass mind. 10
Minuten betragen sollte, und dann ein Mal gehen lassen. Je nach
Raumtemperatur reichen da meist 15-30 Minuten. Je nach Gebäck kann man
sich das zweite Gehenlassen dann sparen, in dem man es mit zum
Aufheizen in den Ofen schiebt.

Aber der zentrale Unterschied in der Lebendigkeit der Hefe ist
wirklich das Auflösen in der Flüssigkeit, bevor die Hefe mit Mehl in
Kontakt kommt (weil letzteres verkleistert).

Kulinarische Grüße

Birgit

--

Goccus - der Genießertempel
www.goccus.com
Edgar Warnecke
2009-09-05 18:38:42 UTC
Am Fri, 4 Sep 2009 23:10:46 -0700 (PDT) schrieb
Post by b***@googlemail.com
Hefeteig braucht keine Stunde zum Gehen.
Noe!
Post by b***@googlemail.com
Man kann die Zeit drastisch beschleunigen, in dem man die Hefe in
handwarmer Flüssigkeit (je nach Rezept Wasser oder Milch) vollständig
auflöst. Wichtig ist dann noch das kräftige Durchkneten, dass mind. 10
Minuten betragen sollte, und dann ein Mal gehen lassen. Je nach
Raumtemperatur reichen da meist 15-30 Minuten. Je nach Gebäck kann man
sich das zweite Gehenlassen dann sparen, in dem man es mit zum
Aufheizen in den Ofen schiebt.
Oder so wie eine andere Dame aus drm. Man stellt den Hefeteig zum Gehen auf
den Fernseher in dem gerade die Soap des Tages laeuft und buegelt nebenbei
die Waesche weg.

Watch it!
Die Soap sollte nicht laenger als 20 - 40 Minuten dauern.
Die Meisterklasse wieder aus der Glotze zu bekommen ist nicht ganz einfach.

Edgar
--
Ich lasse mich von keinem vermarkten.
Ich waehle aus was ich kommentiere.
Ich mache mich finanziell nicht abhaengig.
ICQ on demand
Daniel Krebs
2009-09-05 21:08:42 UTC
Post by Edgar Warnecke
Die Meisterklasse wieder aus der Glotze zu bekommen ist nicht ganz einfach.
Die war doch vorher auch schon drin.
Daniel
Edgar Warnecke
2009-09-06 01:21:54 UTC
Post by Daniel Krebs
Post by Edgar Warnecke
Die Meisterklasse wieder aus der Glotze zu bekommen ist nicht ganz einfach.
Die war doch vorher auch schon drin.
Quatsch, Paraguay 1 : Bolivien 0; noch 1 Minute.

Edgar
--
Ich lasse mich von keinem vermarkten.
Ich waehle aus was ich kommentiere.
Ich mache mich finanziell nicht abhaengig.
ICQ on demand
Daniel Krebs
2009-09-06 01:07:17 UTC
Post by Edgar Warnecke
Quatsch, Paraguay 1 : Bolivien 0; noch 1 Minute.
Paraguay? Was da nicht mal _dieser_ Torwart?
Daniel
Axel Schwenke
2009-09-06 07:06:09 UTC
Post by b***@googlemail.com
Post by Axel Schwenke
Hefeteig geht niemals schnell. Unter einer Stunde geht da gar nix.
Wenn es schnell gehen soll, bäckt man was fertiges auf.
Hefeteig braucht keine Stunde zum Gehen.
Das hab ich auch nicht geschrieben. Aber von "jetzt fang ich mal
an, die Zutaten zusammen zu suchen" bis "und jetzt ab in den Ofen"
vergeht kaum weniger als eine Stunde.
Post by b***@googlemail.com
Man kann die Zeit drastisch beschleunigen, in dem man die Hefe in
handwarmer Flüssigkeit (je nach Rezept Wasser oder Milch) vollständig
auflöst. Wichtig ist dann noch das kräftige Durchkneten, dass mind. 10
Minuten betragen sollte, und dann ein Mal gehen lassen. Je nach
Raumtemperatur reichen da meist 15-30 Minuten. Je nach Gebäck kann man
sich das zweite Gehenlassen dann sparen, in dem man es mit zum
Aufheizen in den Ofen schiebt.
Das kommt auf das Gebäck an. Turbo-Hefeteig hat weniger, aber dafür
größere Löcher. Für manche Sachen ist langsames Gären essentiell.
Nach meiner Erfahrung wird Hefegebäck besser, wenn man dem Teig etwas
Zeit läßt. Und da ich zum Vergnügen backe (man beachte auch das "rec"
im Gruppennamen :) ist Zeit kein Problem.


XL
Roland Moehnke
2009-09-06 12:05:14 UTC
Post by Axel Schwenke
Zeit läßt. Und da ich zum Vergnügen backe (man beachte auch das "rec"
im Gruppennamen :) ist Zeit kein Problem.
Andere Leute backen, um wilde, hungrige Mäuler gestopft zu kriegen. Das
findet man wahlweise in den Hierarchien neben Krieg oder neben Arbeit.

Roland
b***@googlemail.com
2009-09-06 12:45:32 UTC
Post by Axel Schwenke
Das kommt auf das Gebäck an. Turbo-Hefeteig hat weniger, aber dafür
größere Löcher. Für manche Sachen ist langsames Gären essentiell.
Jepp.
Post by Axel Schwenke
Nach meiner Erfahrung wird Hefegebäck besser, wenn man dem Teig etwas
Zeit läßt. Und da ich zum Vergnügen backe (man beachte auch das "rec"
im Gruppennamen :) ist Zeit kein Problem.
Und damit widersprichst du dir dann aber ein Stück selbst. Die
Temperatur und die Zeit spielen eine große Rolle beim Ergebnis. Aber
es hängt eben davon ab, was man haben will, um zu entscheiden, was
schließlich besser ist. Je nachdem kommt man da eben auch mit 30-40
Minuten aus.

Unter Turbohefeteig verstehe ich dann übrigens nicht einen, bei dem
man die Hefe in Wasser löst (da spricht nichts gegen und eigentlich
nur alles dafür), sondern einen, bei dem der Schnellgang durch mehr
Hefe in Kombination mit höherer Umgebungstemperatur erreicht werden
soll. Das sind dann Teige, die ich nicht mag, weil sie unangenehm
intensiv nach Hefe schmecken und irgendwie im Bauch noch weiter
gehen...

Kulinarische Grüße

Birgit

--

Goccus - der Genießertempel
www.goccus.com
Ulli Fetzer
2009-09-02 17:43:48 UTC
Mark Ise schrieb:

Hallo Mark,
Post by Mark Ise
wie lange kann man selbstgemachten Pizzateig im Kühlschrank aufbewahren
Normalerweise einige Tage.
Post by Mark Ise
und woran erkennt man, ob er nicht mehr genießbar ist?
Ich denke, dass sieht und riecht man.

Die Brauchbarkeitsdauer (als Pizza- oder sonstigen Hefeteig) hängt
allerdings stark davon ab, wieveiel Hefe Du verwendet hast unnd wie weit er
schon gegangen ist, denn auch im Kühlschrank geht er weiter, langsamer als
bei Zimmertemperatur zwar, aber Du willst ihn ja einige Tage aufbewahren.
Post by Mark Ise
Ich habe vor 5 Tagen Pizzateig gemacht und einen Teil davon in einer
großen Schüssel abgedeckt im Kühlschrank gelagert.
schau' mal den folgenden Link an:
http://blog.rezkonv.de/2008/08/06/mein-allround-teig-fuer-alle-faelle/


Ulli
--
Web: http://www.rezkonv.de
Blog: http://blog.rezkonv.de