Discussion:
Ekel-Alarm im Fußballstadion
(zu alt für eine Antwort)
Werner Sondermann
2017-06-02 10:46:09 UTC
Permalink
Raw Message
Ekel-Alarm in der Bundesliga
*Keime in Stadien weit verbreitet - auch Olympiastadion betroffen*

<www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/keime-in-stadien-weit-verbreitet-auch-olympiastadion-betroffen>
--------------------------------------------------------

So gesehen, dürfte man doch eigentlich gar nischt mehr fressen!

w. (a germ with four germ(an) grandparents)
Armin G.
2017-06-02 11:56:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Sondermann
Ekel-Alarm in der Bundesliga
*Keime in Stadien weit verbreitet - auch Olympiastadion betroffen*
<www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/keime-in-stadien-weit-verbreitet-auch-olympiastadion-betroffen>
--------------------------------------------------------
So gesehen, dürfte man doch eigentlich gar nischt mehr fressen!
w. (a germ with four germ(an) grandparents)
Wie will man ein Stadion keimfrei halten?
--
MfG Armin G.
Frank Hucklenbroich
2017-06-02 12:42:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Armin G.
Post by Werner Sondermann
Ekel-Alarm in der Bundesliga
*Keime in Stadien weit verbreitet - auch Olympiastadion betroffen*
<www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/keime-in-stadien-weit-verbreitet-auch-olympiastadion-betroffen>
--------------------------------------------------------
So gesehen, dürfte man doch eigentlich gar nischt mehr fressen!
w. (a germ with four germ(an) grandparents)
Wie will man ein Stadion keimfrei halten?
Zum Beispiel indem sich die Imbissverkäufer nach dem Toilettengang die
Pfoten waschen? Wie sonst erklärt man Fäkalkeime auf belegten Brötchen?

Und ja, sowas geht nur, wenn man die Mitarbeiter regelmäßig streng
kontrolliert. Was in so einem Umfeld zugegebenermaßen schwierig ist.

Grüße,

Frank
Luigi Rotta
2017-06-02 16:10:22 UTC
Permalink
Raw Message
Am Fri, 2 Jun 2017 14:42:34 +0200 schrieb Frank Hucklenbroich
Post by Frank Hucklenbroich
Zum Beispiel indem sich die Imbissverkäufer nach dem Toilettengang die
Pfoten waschen? Wie sonst erklärt man Fäkalkeime auf belegten Brötchen?
Und ja, sowas geht nur, wenn man die Mitarbeiter regelmäßig streng
kontrolliert. Was in so einem Umfeld zugegebenermaßen schwierig ist.
Lies doch erst mal den Artikel. Dort stehts nämlich woher die Keime
kommen.
--
Gruss

Luigi


Ever tried. Ever failed. No matter.
Try Again. Fail again. Fail better.
Samuel Beckett
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-02 20:58:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Luigi Rotta
Am Fri, 2 Jun 2017 14:42:34 +0200 schrieb Frank Hucklenbroich
Post by Frank Hucklenbroich
Zum Beispiel indem sich die Imbissverkäufer nach dem Toilettengang die
Pfoten waschen? Wie sonst erklärt man Fäkalkeime auf belegten Brötchen?
Und ja, sowas geht nur, wenn man die Mitarbeiter regelmäßig streng
kontrolliert. Was in so einem Umfeld zugegebenermaßen schwierig ist.
Lies doch erst mal den Artikel. Dort stehts nämlich woher die Keime
kommen.
Ich lese da Vermutungen
[Zitat:Die Verunreinigung könne durch den Verkäufer entstanden sein, der
das Essen und das Wechselgeld mit derselben Hand berührte.]

Oder habe ich was übersehen?

Ich habe jetzt so garkeine Ahung wie es im Fussballstadion aussieht.
Aber das wird nix anderes sein als in jeder wohl gefüllten Kneipe, auf
dem Stadtfest o.ä.

Man sieht ja nun an jeder Ecke mittlerweile Plastikhandschuhe (...was
man jetzt an Tüten einspart verballert man an der Stelle). Ob das aber
der Weisheit letzter Schluss ist?

Früher hat es das nicht gegeben. Da gab es aber auch noch keimresistente
Menschen die ohne Desinfektionsmitteln aufgewachsen sind...

Hans-Jürgen
Michael 'Mithi' Cordes
2017-06-03 13:54:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Früher hat es das nicht gegeben. Da gab es aber auch noch keimresistente
Menschen
Stimmt, die sind alle bei der ersten Infektion verreckt.


cya
Mithi


PS Immer wieder erschüttert ob der Gleichgültigkeit über verkeimte
Lebensmittel in einer Newsgroup zum Thema Essen.
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-03 14:56:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Hans-Jürgen Meyer
Früher hat es das nicht gegeben. Da gab es aber auch noch keimresistente
Menschen
Stimmt, die sind alle bei der ersten Infektion verreckt.
Wohl eher nicht. Denk mal an die damaligen hygienischen Verhältnisse. Da
gab es kein Sagrotan und Co. Die Menschen würden bei solchen
Verhältnissen heute im günstigsten Fall nicht mehr vom Töpfchen kommen.
Wiederstandsfähigkeit wird heute durch übertriebene Hygiene zerstörrt.
Klar, die Hersteller dieser ganzen Mittelchen wollen das natürlich nicht
hören und schüren die Ängstlichkeit Ihrer Kunden.
Post by Michael 'Mithi' Cordes
PS Immer wieder erschüttert ob der Gleichgültigkeit über verkeimte
Lebensmittel in einer Newsgroup zum Thema Essen.
Gleichgültigkeit? Ich denke eher, das manches heute völlig überbewertet
wird. Hast Du im Ernst geglaubt, das es bei solchen Massenabfertigungen
keimfrei abgeht? Wenn man den Bericht liest, dann müssten quasie alle
Besucher die dort essen an tagelangen akuten Beschwerden leiden. Dem ist
aber wohl eher nicht so. Es fehlen in dem Bericht klare Zahlen.
Stichprobengröße, Belastungswerte über den Grenzwerten, genaue Angaben
über die gefundenen Belastungen usw. Davon steht da aber nix. Außer
Legionellen. Klar wird es die in den Duschen geben. Das liegt an den
Stillstandszeiten der Duschen. Da können die sich entwickeln. Die Frage
ist nur: Liegen die Werte dafür über den erlaubten Belastungsgrenzen?
Wenn ja, dann würde das Station sofort dichtgemacht werden. Da werden
auch sofort die Behörden tätig. Bei der Darstellung des Berichtes dürfte
es wohl kaum noch ein Fussballspiel in einem Stadion geben...

Hans-Jürgen
Luigi Rotta
2017-06-03 18:03:54 UTC
Permalink
Raw Message
Am Sat, 3 Jun 2017 16:56:27 +0200 schrieb Hans-Jürgen Meyer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Hans-Jürgen Meyer
Früher hat es das nicht gegeben. Da gab es aber auch noch keimresistente
Menschen
Stimmt, die sind alle bei der ersten Infektion verreckt.
Wohl eher nicht. Denk mal an die damaligen hygienischen Verhältnisse. Da
gab es kein Sagrotan und Co. Die Menschen würden bei solchen
Verhältnissen heute im günstigsten Fall nicht mehr vom Töpfchen kommen.
Kamen sie damals auch nicht. Die sind ganz einfach an Durchfall
gestorben.

Die entsprechenden Statistiken sind dir demzufolge nicht bekannt: die
durchschnittliche Lebenserwartung stieg erst zu Beginn des 20.
Jahrhunderts (ab dem Jahre 1900) über 30 Jahre. Nicht zuletzt wegen der
zunehmenden Hygiene.

Vorher hat man 10 Kinder und mehr auf die Welt gestellt, in der
Hoffunung, dass vielleicht zwei erwachsen werden.

Bismark konnte in der Zeit locker grosszügig sein und seinen Untertanen
ab 65 eine Rente versprechen: es wurden nämlich höchstens 3% der
Arbeiter so alt. Heute sind wir bei ca. 89%, die so alt werden. Nicht
zuletzt wegen Hygiene und Aspesis (Keimfreiheit) in Medizin und
Ernährung.

Asepsis und Hygiene waren in der Medizin lange eine Fremdwort. Erst dank
Leuten wie Semmelweis, Koch und Pasteur hatten Menschen die Chance, über
30 Jahre alt zu werden.
--
Gruss

Luigi


Wenn die Sonne der Kultur niedrig steht, werfen selbst Zwerge lange Schatten. (Karl Kraus)
U***@web.de
2017-06-03 18:14:35 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Luigi Rotta
Bismark
Bismarck
Post by Luigi Rotta
konnte in der Zeit locker grosszügig sein und seinen Untertanen
ab 65 eine Rente versprechen: es wurden nämlich höchstens 3% der
Arbeiter so alt.
Wie war es mit den Angestellten? Du, die mögen andere
Rentenkassen gehabt haben.
Post by Luigi Rotta
Heute sind wir bei ca. 89%, die so alt werden.
Mich dünkt, damit habe die Änderung des Regelverrentungsalters
denn auch zu tun...

Gruß, ULF
Frank Hucklenbroich
2017-06-03 19:14:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Luigi Rotta
Am Sat, 3 Jun 2017 16:56:27 +0200 schrieb Hans-Jürgen Meyer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Hans-Jürgen Meyer
Früher hat es das nicht gegeben. Da gab es aber auch noch keimresistente
Menschen
Stimmt, die sind alle bei der ersten Infektion verreckt.
Wohl eher nicht. Denk mal an die damaligen hygienischen Verhältnisse. Da
gab es kein Sagrotan und Co. Die Menschen würden bei solchen
Verhältnissen heute im günstigsten Fall nicht mehr vom Töpfchen kommen.
Kamen sie damals auch nicht. Die sind ganz einfach an Durchfall
gestorben.
So ist es.

Man muss eben versuchen, die Risiken zu minimieren. In Indien ist es
üblich, daß in Restaurants ein Kellner das Essen bringt und ein anderer das
Essen abräumt. Das ist strikt voneinander getrennt. So kann kein Kellner
etwaige Keime von einem Gast zum nächsten tragen. Das geht natürlich nur
mit entsprechend viel Personal.

Grüße,

Frank
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-04 07:43:46 UTC
Permalink
Raw Message
Am 03.06.2017 um 21:14 schrieb Frank Hucklenbroich:
[...]
Post by Frank Hucklenbroich
Man muss eben versuchen, die Risiken zu minimieren. In Indien ist es
üblich, daß in Restaurants ein Kellner das Essen bringt und ein anderer das
Essen abräumt. Das ist strikt voneinander getrennt. So kann kein Kellner
etwaige Keime von einem Gast zum nächsten tragen. Das geht natürlich nur
mit entsprechend viel Personal.
In Indien gibt es viel schlimmere Probleme:
https://www.tagesschau.de/ausland/antibiotika-113.html

Das ist zwar jetzt ein anderes Thema, aber das wird uns einholen...

Hans-Jürgen
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-04 07:51:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Luigi Rotta
Am Sat, 3 Jun 2017 16:56:27 +0200 schrieb Hans-Jürgen Meyer
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Hans-Jürgen Meyer
Früher hat es das nicht gegeben. Da gab es aber auch noch keimresistente
Menschen
Stimmt, die sind alle bei der ersten Infektion verreckt.
Wohl eher nicht. Denk mal an die damaligen hygienischen Verhältnisse. Da
gab es kein Sagrotan und Co. Die Menschen würden bei solchen
Verhältnissen heute im günstigsten Fall nicht mehr vom Töpfchen kommen.
Kamen sie damals auch nicht. Die sind ganz einfach an Durchfall
gestorben.
Nun bin ich in meinen Gedanken nicht so weit zurückgegangen. Ich hatte
eher an so 40-50 Jahre gedacht.

[...]
Post by Luigi Rotta
Asepsis und Hygiene waren in der Medizin lange eine Fremdwort. Erst dank
Leuten wie Semmelweis, Koch und Pasteur hatten Menschen die Chance, über
30 Jahre alt zu werden.
Das ist alles richtig. Aber aus dem Segen wird langsam ein Fluch. Unsere
heutigen Kinder werden aus meiner Sicht übertrieben in quasi sterilen
Umgebungen großgezogen. Alles wird mit klinisch rein gesäubert. Und die
Kinder haben keine Möglichkeit mehr natürliche Abwehrstoffe zu
entwickeln. Da wird sich dann wegen jeden Scheiss ein Problem angelacht.
Klar, das bekämpft man dann mit entsprechenden Mittelchen.

Hans-Jürgen
Michael 'Mithi' Cordes
2017-06-04 09:37:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Hast Du im Ernst geglaubt, das es bei solchen Massenabfertigungen
keimfrei abgeht?
Keimfrei natürlich nicht. Umso wichtiger is es die Keimbelastung so
gering wie möglich zu halten. Und Fäkalbaterien kommen nunmal nur durch
einen grundsätzlichen Hygienemangel an einer Stelle der
Verarbeitungskette in die Nahrung.

Da ist es SELBSTVERFICKENSTÄNDLICH das der Infektionspunkt gesucht und
abgestellt wird.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Außer
Legionellen. Klar wird es die in den Duschen geben.
Im gesamten Warmwassernetz. Darum gehören ans Ende jeden Stranges
Ablässe.


cya
Mithi


PS Ich arbeite übrigens seit knapp 9 Jahren in einer Großküche und
bekomme alle 6 Monate eine Hygieneschulung.
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-04 10:24:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Hans-Jürgen Meyer
Hast Du im Ernst geglaubt, das es bei solchen Massenabfertigungen
keimfrei abgeht?
Keimfrei natürlich nicht. Umso wichtiger is es die Keimbelastung so
gering wie möglich zu halten. Und Fäkalbaterien kommen nunmal nur durch
einen grundsätzlichen Hygienemangel an einer Stelle der
Verarbeitungskette in die Nahrung.
Da ist es SELBSTVERFICKENSTÄNDLICH das der Infektionspunkt gesucht und
abgestellt wird.
Das steht sicher außer Frage. Und ich will das sicher nicht schönreden.
Aber ich habe bei Zeitungsberichten machmal das Gefühl das man einfach
nur Papier füllen will. Möglichst medienwirksam...
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Hans-Jürgen Meyer
Außer
Legionellen. Klar wird es die in den Duschen geben.
Im gesamten Warmwassernetz. Darum gehören ans Ende jeden Stranges
Ablässe.
Ja, nennt sich im Normalfall Wasserhahn ;)

Wurde die Dusche z.B. 14 Tage nicht genutzt, dann muss man die mit 60
Grad durchspülen und dann ists im Normalfall gut.

Muss man sich Fragen: habe die die Probe beim Spülvorgang genommen oder
doch erst hinterher. Das ist eben die Frage welches Ergebnis man haben
möchte ;)
Post by Michael 'Mithi' Cordes
PS Ich arbeite übrigens seit knapp 9 Jahren in einer Großküche und
bekomme alle 6 Monate eine Hygieneschulung.
Hand aufs Herz: Hälst Du alles was geschult wird für unumgänglich und
notwendig oder gibt es da auch Dinge worüber du lächelst...?

Hans-Jürgen
Frank Hucklenbroich
2017-06-03 19:09:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Jürgen Meyer
Post by Luigi Rotta
Am Fri, 2 Jun 2017 14:42:34 +0200 schrieb Frank Hucklenbroich
Post by Frank Hucklenbroich
Zum Beispiel indem sich die Imbissverkäufer nach dem Toilettengang die
Pfoten waschen? Wie sonst erklärt man Fäkalkeime auf belegten Brötchen?
Und ja, sowas geht nur, wenn man die Mitarbeiter regelmäßig streng
kontrolliert. Was in so einem Umfeld zugegebenermaßen schwierig ist.
Lies doch erst mal den Artikel. Dort stehts nämlich woher die Keime
kommen.
Ich lese da Vermutungen
[Zitat:Die Verunreinigung könne durch den Verkäufer entstanden sein, der
das Essen und das Wechselgeld mit derselben Hand berührte.]
Oder habe ich was übersehen?
Ich habe jetzt so garkeine Ahung wie es im Fussballstadion aussieht.
Aber das wird nix anderes sein als in jeder wohl gefüllten Kneipe, auf
dem Stadtfest o.ä.
Ist sehr unterschiedlich. Im Kölner Stadion gab es ein paar Jahre lang zur
aufladbare Bezahlkarten, um das hantieren mit Wechselgeld zu vermeiden. Das
war natürlich für Auswärtsfans ziemlich doof, denn die mussten sich dann
extra so eine Karte anschaffen (die kostet auch Pfand zusätzlich zum
aufladebetrag).
Vor ein paar Jahren hat man das dann wieder abgeschafft und man kann wieder
in bar zahlen. Aber es ist in der Tat wie auf einem Stadtfest - in der
Halbzeit wollen ein paar zehntausend Leute Bier und Essen, und dass
innerhalb von 15 Minuten, bevor es weitergeht. Da ist maximale Hektik
angesagt.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Man sieht ja nun an jeder Ecke mittlerweile Plastikhandschuhe (...was
man jetzt an Tüten einspart verballert man an der Stelle). Ob das aber
der Weisheit letzter Schluss ist?
Kann man im Stadion für 2 -3 Stunden machen. In einem Laden ist das blöd,
stundenlang mag man sowas nicht tragen, da leidet auf Dauer die Haut
drunter.
Post by Hans-Jürgen Meyer
Früher hat es das nicht gegeben. Da gab es aber auch noch keimresistente
Menschen die ohne Desinfektionsmitteln aufgewachsen sind...
Sicherlich haben sich auch früher Menschen mit sowas angesteckt. Die
wussten es vielleicht nur nicht.

Grüße,

Frank
U***@web.de
2017-06-06 08:21:59 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Frank Hucklenbroich
Ist sehr unterschiedlich. Im Kölner Stadion gab es ein paar Jahre lang zur
aufladbare Bezahlkarten, um das hantieren mit Wechselgeld zu vermeiden. Das
war natürlich für Auswärtsfans ziemlich doof, denn die mussten sich dann
extra so eine Karte anschaffen (die kostet auch Pfand zusätzlich zum
aufladebetrag).
Zwischenzeitlich ging dann so ein Kartenanbieter (mir unbekannt,
ob auch im Kölner Stadion aktiv) in die Insolvenz, so
daß die Stadionkundschaft nach Aufladen ihrer Karten in die
Röhre schaute.

Gruß, ULF

Werner Sondermann
2017-06-02 14:30:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Armin G.
/Ekel-Alarm in der Bundesliga/
*Keime in Stadien weit verbreitet - auch Olympiastadion betroffen*
<www.bz-berlin.de/berlin-sport/hertha-bsc/keime-in-stadien-weit-verbreitet-auch-olympiastadion-betroffen>
--------------------------------------------------------
So gesehen, dürfte man doch eigentlich gar nischt mehr fressen!
Wie will man ein Stadion keimfrei halten?
Das frag ich mich ja auch dabei!

Mit radioaktiver Bestrahlung z.B. könnte man Keime zuverlässig abtöten
und eine sterile Umgebung schaffen.

Aber wer will das wirklich?

Einfache Hygienemaßnahmen wie das sorgfältige Händewaschen helfen
beim Umgang mit Speisen aller Art sicher schon genügend.

Keime sind eigentlich etwas völlig normales und überall zu finden.

w.



Frau Rebhahn im Putzwahn:
http://media.ndr.de/progressive/2017/0118/TV-20170118-1534-2400.hq.mp4

:-)
Armin G.
2017-06-02 18:22:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Sondermann
Keime sind eigentlich etwas völlig normales und überall zu finden.
Das erklär mal den Gesundheitsfanatikern.
Heute muss doch alles Keimfrei sein, gehts uns doch sonst an die
Gesundheit. Doch wenn man genau überlegt, ohne keine gibts auch keine
Gesundheit.
--
MfG Armin G.
Werner Sondermann
2017-06-02 18:38:37 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Armin G.
Post by Werner Sondermann
Keime sind eigentlich etwas völlig normales und überall zu finden.
Das erklär mal den Gesundheitsfanatikern.
Heute muss doch alles Keimfrei sein, gehts uns doch sonst an die
Gesundheit. Doch wenn man genau überlegt, ohne keine gibts auch keine
Gesundheit.
Hast Du dir den Film mit Frau Rebhahn in der Hauptrolle angeschaut?
Ob es diese Dame wohl tatsächlich gibt?

Wie auch immer: Eine leckere Thüringer direkt vom Holzkohlerost
ist mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar keimfrei.

w.
Armin G.
2017-06-02 22:17:15 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Sondermann
Post by Armin G.
Post by Werner Sondermann
Keime sind eigentlich etwas völlig normales und überall zu finden.
Das erklär mal den Gesundheitsfanatikern.
Heute muss doch alles Keimfrei sein, gehts uns doch sonst an die
Gesundheit. Doch wenn man genau überlegt, ohne keine gibts auch keine
Gesundheit.
Hast Du dir den Film mit Frau Rebhahn in der Hauptrolle angeschaut?
Ob es diese Dame wohl tatsächlich gibt?
Wer ist Frau Rebhahn? Ich hab mir keinen Film angeschaut.
Post by Werner Sondermann
Wie auch immer: Eine leckere Thüringer direkt vom Holzkohlerost
ist mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar keimfrei.
Aber nur so lange man sie dort liegen lässt wo sie ist. Es sei denn man
desinfiziert die Hände und die Grillzange und ja nicht so lange in der
Luft halten. Am besten die Wurst vor jedem Bissen nochmal kurz auf den
Grill legen. Das letzte Stück kann man auch unter dem Rost legen, fällt
dann nicht mehr auf.
--
MfG Armin G.
Werner Sondermann
2017-06-02 22:29:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Armin G.
Post by Werner Sondermann
[...]
Hast Du dir den Film mit Frau Rebhahn in der Hauptrolle angeschaut?
Ob es diese Dame wohl tatsächlich gibt?
Wer ist Frau Rebhahn? Ich hab mir keinen Film angeschaut.
Das muß man ja auch nicht!

"*Frau Rebhahn im Putzwahn*"
http://media.ndr.de/progressive/2017/0118/TV-20170118-1534-2400.hq.mp4

w.
Frank Hucklenbroich
2017-06-03 19:18:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Sondermann
Wie auch immer: Eine leckere Thüringer direkt vom Holzkohlerost
ist mit hoher Wahrscheinlichkeit sogar keimfrei.
Ja, bis sie der Schmierlappen von Verkäufer mit seinen schmutzigen Fingern
ins Brötchen drückt, mit denen er vorher das Geld von einem kassiert hat,
der sich in der Eile nach dem Klo nicht die Finger gewaschen hat. Dann ist
sie das nicht mehr.

Klar kann man sowas hygienisch organisieren, also die Wurst nur mit der
sauberen Zange anfassen, und das Brötchen mit Handschuhen. In der Realität
stehen da Schüler, die 8 EUR für den Job bekommen und im Stress für sowas
keine Zeit haben, schließlich will man vor dem Anpfiff die Fans bedienen.

Grüße,

Frank
Georg Wieser
2017-06-03 19:38:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
und das Brötchen mit Handschuhen.
Wer den Wahnsinn eingeführt hat, daß in Bäckereien jetzt Semmeln mit so
Tütenhandschuhen...

ach lassen wir das.
Siegfrid Breuer
2017-06-03 19:50:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Wer den Wahnsinn eingeführt hat, daß in Bäckereien jetzt Semmeln mit
so Tütenhandschuhen...
ach lassen wir das.
Aber weil die Metzgereiverkaeuferinnen vor 50 Jahren oder so keine
Latexhandschuhe und Mundschutz trugen, und die Waren mit blossen
Haenden in ein unhygienisch auf der Verkaufstheke liegendes Papier
eingewickelt wurden, und darueberhinaus sogar lose Ware, die zuvor
ueber voellig unbekannte Zeitraeume der normalen Atemluft ausgesetzt
war, in den Verkauf gelangte, sind ja damals aufgrund der dadurch
grassierenden Seuchen auch ganze Landstriche entvoelkert worden!
--
Post by Georg Wieser
zumindest so hab ich das verstanden
(oder gedacht verstanden zu haben ;).
['versteht' Ohlemacher in <15u2guira1hm1.ljpkbqfgk05r$***@40tude.net>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Georg Wieser
2017-06-03 20:12:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Post by Georg Wieser
Wer den Wahnsinn eingeführt hat, daß in Bäckereien jetzt Semmeln mit
so Tütenhandschuhen...
ach lassen wir das.
Aber weil die Metzgereiverkaeuferinnen vor 50 Jahren oder so keine
Latexhandschuhe und Mundschutz trugen, und die Waren mit blossen
Haenden in ein unhygienisch auf der Verkaufstheke liegendes Papier
eingewickelt wurden, und darueberhinaus sogar lose Ware, die zuvor
ueber voellig unbekannte Zeitraeume der normalen Atemluft ausgesetzt
war, in den Verkauf gelangte, sind ja damals aufgrund der dadurch
grassierenden Seuchen auch ganze Landstriche entvoelkert worden!
Im Fleischereibereich kann ich das noch ein bisschen nachvollziehen,
aber Semmeln! in eine Tüte!

ne.
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-04 07:54:52 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Post by Georg Wieser
Wer den Wahnsinn eingeführt hat, daß in Bäckereien jetzt Semmeln mit
so Tütenhandschuhen...
ach lassen wir das.
Aber weil die Metzgereiverkaeuferinnen vor 50 Jahren oder so keine
Latexhandschuhe und Mundschutz trugen, und die Waren mit blossen
Haenden in ein unhygienisch auf der Verkaufstheke liegendes Papier
eingewickelt wurden, und darueberhinaus sogar lose Ware, die zuvor
ueber voellig unbekannte Zeitraeume der normalen Atemluft ausgesetzt
war, in den Verkauf gelangte, sind ja damals aufgrund der dadurch
grassierenden Seuchen auch ganze Landstriche entvoelkert worden!
Ich lebe noch. Wo waren denn in D diese Landstriche?

Hans-Jürgen
Hans-Jürgen Meyer
2017-06-04 07:57:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Post by Frank Hucklenbroich
und das Brötchen mit Handschuhen.
Wer den Wahnsinn eingeführt hat, daß in Bäckereien jetzt Semmeln mit so
Tütenhandschuhen...
ach lassen wir das.
Halte ich persönlich auch für übertrieben. Angebracht ist es aber sicher
bei den Selbstbedienungskästchen in den Supermärkten.

Wenn ich aber sehe wie viele die Klappe aufmachen, Brötchen greifen,
Brötchen zärtlich in der Hand auf Rösche prüfen und dann wieder
zurücklegen, die nächste Klappe öffnen...

Hans-Jürgen
Loading...